Afghanistan

13. November 2012 06:58; Akt: 13.11.2012 07:04 Print

Drei Raketen schlagen in Kabul ein - ein Toter

In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind innerhalb von kurzer Zeit drei Raketen in bewohntes Gebiet abgefeuert worden. Eine Person wurde getötet.

storybild

In Kabul wurde eine Person bei einem Raktenangriff getötet. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Drei Raketen sind am Dienstagmorgen in der als relativ sicher geltenden afghanischen Hauptstadt Kabul eingeschlagen. Ein Mann sei dabei getötet und zwei weitere Menschen verletzt worden, sagte der Polizeichef der Stadt.

Die Geschosse waren aus dem bergigen Umland Kabuls abgefeuert worden. Zwei von ihnen trafen eine Gegend, in der auch das Olympiastadion liegt, das dritte landete in einer Wohngegend im Osten der Stadt.

In der Hauptstadtregion verzeichnet die Schutztruppe Isaf weniger als ein Prozent aller Anschläge in Afghanistan. Es war der erste Angriff in Kabul, seit eine Selbstmordattentäterin im September wegen des Mohammed-Videos mindestens acht Menschen mit in den Tod riss.

Noch 67 000 US- Soldaten in Afghanistan

Die USA wollen in den kommenden Wochen über die weitere Präsenz ihrer Streitkräfte in Afghanistan entscheiden. Verteidigungsminister Leon Panetta sagte, der Oberkommandierende der ISAF und US-Truppen, General John Allen, habe mehrere Szenarien ausgearbeitet, wie das militärischen Engagement der USA nach dem Ende der ISAF-Mission 2014 aussehen könnte.

Das Pentagon arbeite derzeit mit dem Weissen Haus an einem Plan, sagte er weiter. Zur eventuellen Truppenstärke wollte Panetta keine Angaben machen. Allerdings gehen Beobachter von einer Mindeststärke von mehreren Tausend Soldaten aus. Derzeit sind noch 67 000 US- Soldaten in Afghanistan stationiert.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.