Im Dunstkreis von Al Kaida

11. Dezember 2012 09:18; Akt: 11.12.2012 10:28 Print

USA stufen Al-Nusra-Front als Terrorgruppe ein

Die USA wollen die Al-Nusra-Front, die derzeit in Syrien gegen das Assad-Regime kämpft, auf die Terrorliste setzen. Das hätte weitreichende Folgen.

storybild

Am 21. März haben Selbstmordattentäter der Al-Nusra-Front mitten in Damaskus ein Regierungsgebäude in die Luft gesprengt. Dutzende Menschen wurden getötet. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die USA wollen die islamistische Al-Nusra-Front als «ausländische Terrororganisation» einstufen. Wie aus einer am Montagabend (Ortszeit) im Internet veröffentlichten amtlichen Mitteilung hervorgeht, stuft Washington die Mitglieder der Gruppe als Verbündete des Terrornetzwerks Al Kaida im Irak ein.

Die Al-Nusra-Front kämpft derzeit in Syrien gewaltsam gegen die Führung von Staatschef Baschar al-Assad. Vor dem Beginn der Revolte gegen die Regierung war sie weitgehend unbekannt.

Das amtliche Dokument trägt das Datum des 20. November und die Unterschrift von US-Aussenministerin Hillary Clinton. Am Montag hatte die Sprecherin des US-Aussenamts, Victoria Nuland, gesagt, das Ministerium werde in den kommenden Tagen «mehr» zu dem Thema öffentlich machen.

Wichtige Rolle in Syrien

Würde die Al-Nusra-Front auf die Terrorliste gesetzt, dürften sämtliche Vermögen ihrer Mitglieder eingefroren werden. US-Bürgern würden Transaktionen mit der Gruppe untersagt.

Die Al-Nusra-Front hatte in der jüngsten Vergangenheit die Verantwortung für mehrere Selbstmordattentate in Syrien mit zahlreichen Toten übernommen. Sie will die jahrzehntelange Herrschaft des Assad-Clans durch einen streng islamischen Staat ersetzen. Die extremistische Gruppe lehnt aber etwa die jüngst gebildete Syrische Nationale Koalition als Vertretung der Opposition ab.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • H. Müller am 11.12.2012 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Verschwörungsfakten

    oh wow.. vor dreiviertel Jahren noch wurde man als Verschwörungstheoretiker abgestempelt wenn man solche Kommentare schrieb die jetzt sogar in 20min überwiegen. Ich finds toll das langsam aber sicher die Mehrheit mindestens in diesem Bereich aus dem Dornröschenschlaf erwacht.

  • Frank am 11.12.2012 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    die geister die ich rief

    erinnert mich gerade an den zauberlehrling

  • Karl Eduard Von Shutsu am 11.12.2012 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Vom Paulus zum Saulus

    Wer die Rebellen, wer die NATO und die für das Morden Verantwortlichen sind, dürfte klar sein. Die USA versuchen zu retten, was zu retten ist! Niemand, kein Politiker, kein Minister, kein Journalist kann sich mehr herausreden. Wer anti-syrische Propaganda fördert, tut das vorsätzlich - als Mittäter. Sind die vielen Tausend Opfer der Freiheitskämpfer von Libyen nicht Blut, Drama und Warnung genug? Hätte die NATO gemeinsam mit Russland und China die Entwaffnung der Al-Kaida und FSA-NATO-Milizen betrieben, gäbe es kein Blutvergießen in Syrien mehr, ja der Krieg wäre gar nie ausgebrochen!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • H. Müller am 11.12.2012 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Verschwörungsfakten

    oh wow.. vor dreiviertel Jahren noch wurde man als Verschwörungstheoretiker abgestempelt wenn man solche Kommentare schrieb die jetzt sogar in 20min überwiegen. Ich finds toll das langsam aber sicher die Mehrheit mindestens in diesem Bereich aus dem Dornröschenschlaf erwacht.

  • Anthares am 11.12.2012 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Al-Nusra-Front hat kein Öl

    Das hat aber nun wirklich sehr lange gedauert bis die Amerikaner das gemerkt haben. Wenn man bedenkt das selbst die Fatah heute nicht mehr als Terrororganisation gilt, kann man aber davon ausgehen das Politik wichtiger ist als Moral. Auch das die Muslimbruderschaft nicht den Status einer Terroristischen Organisation hat, ist Zynismus pur. Selbst die Anerkennung Irans und Saudi-Arabiens als souveräne Staaten ist an Doppelmoral kaum noch zu überbieten. Aber in einer Welt in der Terroristenführer einen Friedensnobelpreis erhalten, wundert mich gar nichts mehr.

    • pro-iran am 11.12.2012 15:17 Report Diesen Beitrag melden

      @anthares

      was genau ist am Iran terroristisch? bilden sie ihre eigene meinung bitte und kopieren sie sie nicht aus den medien. danke.

    einklappen einklappen
  • Beobachter am 11.12.2012 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    Na endlich ...

    Ich wohne zur Zeit in England. Viele Muslime sind von hier nach Syrien gegeangen um gegen das Assad-Regime zu kaempfen. Wenn sie zurueck kommen sind viele geschockt ueber den Hardline-Islam der "Rebellen". Viele fuerchten bei ihrer Heimkehr die Rebellen mehr als sie Assad hassen. --- Wie war/ist es in Aegypten? Demokratisch gewaehlter Ilamist schafft nach kurzer Zeit die Demokratie ab. Warum sollen die Al-Shabab und Taliban Soeldner die in Syrien kaempfen demokratischer sein?

  • Andy am 11.12.2012 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Terroristen

    Die syrische Nationale Koalition besteht auch nur aus Terroristen, welche auf alle Seiten mit der AL-Kaida in Verbindung stehen. Al-Nusra ist nur eine Fraktion davon, welche wohl nicht mehr ganz der gewünschten Linie der USA folgen und darum "ausgesondert" werden. Die anderen Terroristen werden aber weiterhin vom Westen unterstützt, unglaublich dieses Spiel welches in Syrien betrieben wird...

  • Paul am 11.12.2012 12:50 Report Diesen Beitrag melden

    So ist es leider wohl...

    Wir dürfen die Kämfper gegen Assad nicht alle mit diesem romantisch verklärten Blick als Revolutionäre und Freiheitskämpfer ansehen. Sie sind mit Sicherheit zu einem grossen Anteil Islamisten die ihre eigenen politischen und religiösen Ziele verfolgen. Seht Euch doch nur Lybien oder Ägypten an. Dort versuchen die Islamisten ihre "Gottesstaaten" durchzuboxen. Zum Nachteil der gemässigten Muslime und vor allem der Frauen welche in einem dieser "Gottesstaaten" praktisch rechtlos sind. Siehe Iran. Das sollte jedem zu Denken geben.

    • G. Haus am 11.12.2012 13:15 Report Diesen Beitrag melden

      zuerst Diktatur dann Religionsdiktatur ?

      Leider muss ich Paul unterstützen. Wo sind die Guten Moslems ?? Habt ihr alle Angst etwas gutes zu tun und Frieden mit allen, egal welcher Herkunft, Religion, Geschlecht und Meinung, zu verbreiten. Ich kenne keinen Islamischen-Staat wo friedlich gelebt wird. Überall gibt es Gewalt, Mord und Drohungen. Steht auf und geht auf die Strasse und verkündet Frieden und Liebe: Liebe deinen Feind !!

    • Paul am 11.12.2012 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Paul

      Du meinst wohl siehe Saudiarabien! Iran ist toleranter als du denkst betreff Frau!! Bitte nicht mainstream nachplappern!!

    • t.ruther am 11.12.2012 15:15 Report Diesen Beitrag melden

      westen unterstützt extremismus

      Syrien war ein säkulären land, welches die extremisten im griff hatte, gleiches gillt für libyen. der westen aber unterstütz die islamisten aus saudi arabien und katar. Nur weil in den medien nur die bösen moslems gezeigt wird, dürfen sie ihre meinung nicht beinflussen lassen. der westen (regierungen) untersützt terroristen, extremisten. moderate staaten werden bekämpft. wer ist also schuld?

    einklappen einklappen