Atomstreit mit dem Iran

21. Oktober 2012 02:16; Akt: 21.10.2012 05:51 Print

USA dementieren Bericht über Atomgespräche

Das Weisse Haus hat einen Bericht zurückgewiesen, wonach die USA und Iran sich auf direkte Gespräche über das Atomprogramm verständigt haben. Die «New York Times» hatte dies in der Nacht zum Sonntag vermeldet.

storybild

Ein iranischer Sicherheitsmann auf einem Kontrollgang vor dem Atomkraftwerk von Bushehr, im Süden des Irans. (Bild: Keystone/Archivbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter Berufung auf Kreise der US-Regierung hatte die «New York Times» in der Nacht auf den Sonntag vermeldet, die USA seien bereit, sich zum ersten Mal mit dem Iran an einen Tisch zu setzen und bilateral zu verhandeln. Jetzt hat der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates diesen Bericht zurückgewiesen.

Zwar seien die USA grundsätzlich zu bilateralen Verhandlungen bereit, erklärte Tommy Vietor in der Nacht zum Sonntag. Es sei allerdings «nicht wahr, dass sich die USA und der Iran auf direkte Gespräche oder irgendein anderes Treffen nach der Wahl in Amerika verständigt haben».

Man arbeite auf der Suche nach einer diplomatischen Lösung weiter mit den fünf ständigen Mitgliedern im UNO-Sicherheitsrat und Deutschland zusammen. Eine Stellungnahme der Regierung in Teheran lag nicht vor.

Bericht umgeschrieben

Die «New York Times» hatte zunächst unter Berufung auf amerikanische Regierungskreise berichtet, es seien Gespräche nach der US-Präsidentenwahl am 6. November vereinbart worden. Dies wäre das erste Treffen dieser Art.

In einer überarbeiteten Version des Berichts war später nur noch von einer Einigung «im Grundsatz» die Rede. Die Vereinbarung sei das Ergebnis von Geheimverhandlungen, die kurz nach dem Amtsantritt von Präsident Barack Obama 2009 begonnen worden seien.

Vor letzter Debatte

Der Zeitungsbericht wurde zwei Tage vor der letzten Debatte zwischen Obama und seinem republikanischen Herausforderer Mitt Romney veröffentlicht. In dem dritten TV-Duell soll es um die Aussenpolitik gehen.

Romney beschuldigt Obama, nicht entschlossen genug gegen den Iran vorzugehen. Die US-Regierung wirft der Islamischen Republik vor, nach Atomwaffen zu streben. Die Regierung in Teheran weist dies zurück. Die USA haben wie Israel einen Militärschlag gegen die iranischen Atomanlagen nicht ausgeschlossen.

(bee/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Agim am 21.10.2012 03:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gott sei dank

    Gott sei dank sind beide seiten vernünftigt geworden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Agim am 21.10.2012 03:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gott sei dank

    Gott sei dank sind beide seiten vernünftigt geworden.