«Costa Concordia»-Kapitän

10. Oktober 2012 14:08; Akt: 10.10.2012 14:38 Print

Schettino klagt gegen seine Entlassung

Er hat 32 Menschenleben auf dem Gewissen. Francesco Schettino, der Kapitän der vor der Insel Giglio die «Costa Concordia» auf Grund gesetzt hat, wurde daraufhin entlassen. Dagegen wehrt er sich jetzt.

Hier klicken!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kapitän des im Januar vor der Toskana-Insel Giglio havarierten Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» hat die Reederei wegen seiner Entlassung verklagt. Francesco Schettino fordere seine Wiedereinstellung sowie eine Gehaltsnachzahlung, berichtete die italienische Zeitung «La Repubblica» am Mittwoch.

Die Reederei Costa Crociere bestätigte, dass sie Schettino im Juli nach einem Disziplinarverfahren entlassen hatte. Schettinos Anwalt Bruno Leporatti war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Die «Costa Concordia» war am 13. Januar mit mehr als 4000 Menschen an Bord vor der Toskana-Insel Giglio auf einen Felsen gelaufen und gekentert. 32 Menschen kamen ums Leben. Schettino soll das Unglück verursacht haben, weil er zu nah an die Küste von Giglio heranfuhr. Anschliessend soll er die Evakuierung verzögert und das Schiff vorzeitig verlassen haben.

Auch der Krisenkoordinator der Costa steht unter Verdacht

In einem Fernsehinterview im Juli versicherte der Unglückskapitän dagegen, sich korrekt verhalten zu haben. Dank eines raschen Manövers sei es ihm sogar gelungen, Menschenleben zu retten.

Am Montag findet vor dem Gericht in der toskanischen Stadt Grosetto die nächste Anhörung zur Beweisaufnahme statt. Dabei werden Experten voraussichtlich die Ergebnisse der Auswertung der Black-Box-Daten präsentieren. Schettino will an der Anhörung hinter verschlossenen Türen teilnehmen.

Neben Schettino als mutmasslichem Hauptschuldigen laufen Ermittlungen gegen acht weitere Verdächtige, darunter gegen fünf weitere Besatzungsmitglieder und den Costa-Krisenkoordinator Roberto Ferrarini, der in der Unglücksnacht regelmässig in Kontakt mit dem Kapitän stand. Der Prozess selbst wird vermutlich frühestens Anfang des kommenden Jahres beginnen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Navigator Hochsee am 10.10.2012 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Verwandte grüssen,,,

    ,,, war doch der Grund, weshalb das Schiff vorsätzlich nahe an der Küste vorbei fuhr, und sich nicht an die Fahrrine hielt. Trotz GPS Navigation und aller erdenklichen Hilfsmitteln.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Navigator Hochsee am 10.10.2012 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Verwandte grüssen,,,

    ,,, war doch der Grund, weshalb das Schiff vorsätzlich nahe an der Küste vorbei fuhr, und sich nicht an die Fahrrine hielt. Trotz GPS Navigation und aller erdenklichen Hilfsmitteln.