Einblicke in einen Knast

03. Oktober 2011 07:46; Akt: 03.10.2011 09:02 Print

Kriegsverbrecher feiern im «Den Haager Hilton»

Vom Den Haager Kriegsverbrecher-Tribunal kennt man bislang nur den Gerichtssaal, in dem Karadzic und Co. vernommen wurden. Aber wie sieht es im Gefangenentrakt aus? Erstmals war ein Fotograf dort.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

«Den Haager Hilton», so nennt Damir Sagolj gegenüber Spiegel Online das Gebäude, das er als erster Journalist von innen sehen durfte. Sagolj, ein bosnischer Fotograf, war in dem Bereich des Jugoslawien-Tribunals, in dem 40 Angeklagte untergebracht sind. Laut Sagolj würden sie in Harmonie und mit einem gewissen Komfort leben.

Es gebe einen Tennisplatz, der rege genutzt werde. «Ich habe gehört, dass der ehemalige kroatischer General, Ante Gotovina, dem Kriegsverbrechen gegen serbische Zivilisten vorgeworfen werden, der ungeschlagene Tennis-Champion sei», so Sagoli.

Sie feiern gemeinsam

Des Weiteren gibt es einen Fitnessraum, Basketballplätze drinnen und draussen, Kunstateliers und Gebetsräume. In den einzelnen Zellen stehen Flachbildschirme, auf denen TV-Programme aus der jeweiligen Heimat laufen. Was es nicht gibt, ist ein Internet-Zugang; auch Handys sind verboten.

In den Aufenthaltsräumen kommen die an einen Tisch zusammen, die sich noch vor wenigen Jahren bekriegt haben. «Sie kochen gemeinsam, besorgen die Zutaten aus dem Balkanshop und dann sitzt der ganze Flügel zusammen und feiert, was auch immer gerade anliegt», sagte David Kennedy, der Chef des Trakts, zu Sagolj. Laut Kennedy gab es im Gefängnis noch keine einzige Auseinandersetzung aus nationalistischen oder religiösen Gründen.


(hag)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tony Cash am 04.10.2011 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Verbrecher?

    Gotovina darf nicht mit Mladic und Karadzic verglichen werden. Gotovina hat nur sein Land verteidigt. Wenn jemand in dein Haus einbricht und anfängt deine Familie umzubringen was macht ihr dann? Seit ihr dann Verbrecher wenn ihr dem Einbrecher/Mörder was antut?

  • D.F. am 04.10.2011 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch ist nur

    das man heute diese Leute vor Gericht stellt...vor gar nicht alzu langer Zeit wären das noch richtige Helden gewesen!

  • Jan B am 04.10.2011 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Viiiiel zu locker, der Hammer

    Wenn man sich überlegt was diese Menschen anderen Menschen angetan haben, dann kann man den lockeren Umgang nicht verstehen-man wünscht sich krasse Verhältnisse für sie...aber....wir sind entwickelt, daher auch für diese Art von Menschen halt normale Bedingungen

  • Per Nidau am 04.10.2011 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    Verhältnismässig?

    für die Einen hat sich Krieg noch immer gelohnt.. Sauerei! Der Knast in Den Haag besser als das Haus in Serbien oder sonstwo? Sicher nicht angenehm dort zu sein - nur ist vermutlich keiner ganz grundlos dort.

  • Anonyma am 03.10.2011 22:16 Report Diesen Beitrag melden

    Luxus?

    Mein Cousin war ein halbes Jahr in diesem Untersuchungsgefängnis, bis er seine Unschuld beweisen konnte. Er bezeichnete den Aufenthalt dort als überraschend angenehm, aber nicht als eine Art Luxushotel. Und wie schon andere vor mir geschrieben haben: Nach der Verurteilung werden die Haftstrafen woanders abgesessen.