Flucht aus Algerien

12. November 2012 15:15; Akt: 12.11.2012 15:19 Print

Gaddafis Kinder machen sich aus dem Staub

Hannibal, Aischa und Mohammed Gaddafi haben nach dem Sturz ihres Vaters Muammar Asyl in Algerien erhalten. Doch nun wurde für sie die Situation zu heiss. Sie sollen in den Niger geflüchtet sein.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Sturz von Muammar Gaddafi in Libyen flohen seine Kinder in alle Himmelsrichtungen. Mutasim, Chamis und Saif al Arab Gaddafi starben bei den Kämpfen um Libyen. Saif al Islam geriet nach einem missglückten Fluchtversuch in die Hände der Rebellen. Saadi Gaddafi fand Zuflucht in Niger, wo er Asyl im Präsidentenpalast geniesst.

Drei Geschwister, Mohammed, Hannibal und Aischa Gaddafi, flüchteten nach Algerien und wohnen dort unter Auflagen ausserhalb der Hauptstadt Algier. Doch dies könnte sich bald ändern – oder hat sich bereits geändert.

Wie der britische «Telegraph» berichtet, sollen die drei geflohen sein. Und zwar zu ihrem Bruder Saadi in den Niger. Wegen des geltenden Flugverbots für die Familie Gaddafi war eine Reise in die loyalen Staaten Simbabwe und Venezuela nicht möglich gewesen. Staaten wie Mauretanien, welches in diesem Sommer den ehemaligen Geheimdienstchef Abdullah Senussi an Libyen ausgeliefert hat, sind als Ziel nicht wahrscheinlich.

Gaddafi-Witwe darf nach Libyen

Grund für die plötzliche Nervosität bei Aischa, Mohammed und Hannibal ist ihre zunehmend unangenehme Lage. Die Kommunikationsmöglichkeiten werden seit ihrer Ankunft zunehmend eingeschränkt. Und Aischas Bemühungen, einen Anwalt mit einem möglichen Fall vor dem internationalen Gerichtshof zu beauftragen, wurden von Algerien gestoppt.

Wie der «Telegraph» in Erfahrung brachte, hat ein Vertrauter der Familie Gaddafi die Ankunft der drei Geschwister im Niger bereits vorbereitet. Er sei im Besitz von finanziellen Vollmachten und wolle die restlichen Familienangehörigen vereinen. Er habe seine Arbeit aufgenommen, nachdem der algerische Aussenminister Mourad Medelci sich mit libyschen Behördenvertretern auf eine strengere Kontrolle der Gaddafis geeinigt hatte.

(aeg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Urs am 12.11.2012 17:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gier muss bestraft werden

    Jeder der die Bilder gesehen hat, was die Familie Gadaffi an Vermögen, Anwesen und Luxusgüter angeschafft hat, dem ist klar, dass sie den Hals nich vollgekriegt haben. Sich ein solcher Luxus zu gönnen, solange es dem Volk nicht top geht, zeugt von wenig Charakter... Leider ist Lybien da bei Weitem kein Einzelfall... Wenn solchen Leuten die Quittung präsentiert wird, in welcher Form auch immer, kann ich kein Mitleid aufbringen...

    einklappen einklappen
  • conny ch am 12.11.2012 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wieso nicht?!

    wieso sollen sie auch nicht flüchten? würde wohl jeder andere mensch auch tun!

  • Christian am 12.11.2012 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    in der CH?

    Vielleicht befinden sie sich ja in der CH? Wäre nicht überrascht!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Urs am 12.11.2012 17:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gier muss bestraft werden

    Jeder der die Bilder gesehen hat, was die Familie Gadaffi an Vermögen, Anwesen und Luxusgüter angeschafft hat, dem ist klar, dass sie den Hals nich vollgekriegt haben. Sich ein solcher Luxus zu gönnen, solange es dem Volk nicht top geht, zeugt von wenig Charakter... Leider ist Lybien da bei Weitem kein Einzelfall... Wenn solchen Leuten die Quittung präsentiert wird, in welcher Form auch immer, kann ich kein Mitleid aufbringen...

    • Peter2106 am 13.11.2012 07:45 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch orientiert

      Sie sind falsch orientiert. Es ist zwar Fact, dass die Gadaffis immense Vermoegen angehäuft haben. Es ist aber auch Fact, dass das Volk sehr wohl in den Genuss des durch das Oel erwirtschafteten Gewinne gekommen ist. Dies in Form von grossartigen Geld- und Naturaliengeschenken, zinslosen Darlehen ect. Nie ging es einem Volk besser als den Libyern unter Gadaffi. Da werde manch einer von uns sich die Finger lecken. Doch damit ist es jetzt hält vorbei. Dumm gelaufen.

    einklappen einklappen
  • Aziz am 12.11.2012 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Schwer möglich...

    Als Algerier kann ich nur sagen, dass diese "Flucht" aus Algerien nur unter gnädigem Wegschauen der alg. Regierung möglich ist. Der Ort in dem sie sich befanden gehört zur bestgesichertesten Zone des ganzen Landes (Privatresidenz der Familie Benjedid , verstorbener Präsident)! Da ist weitrundherum Militär und da sollen die Gaddafis einfach weglaufen? Lächerlich

  • Christian am 12.11.2012 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    in der CH?

    Vielleicht befinden sie sich ja in der CH? Wäre nicht überrascht!!

    • Urs am 12.11.2012 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Why not 

      ... Mich würde dies nicht überraschen...

    einklappen einklappen
  • conny ch am 12.11.2012 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wieso nicht?!

    wieso sollen sie auch nicht flüchten? würde wohl jeder andere mensch auch tun!

  • Martha Keller am 12.11.2012 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Da liegt noch einiges an

    Es geht immer noch um sehr viel Geld. Der lybischen Staat sucht mit allen Kräften nach verstecktem Geld der Familie Gaddafi. Über Mittelsmänner und Tranfirmen lagern noch einige Milliarden im Ausland. Eine Spezialabteilung der Zentralbank arbeitet rund um die Uhr. Jede erfolgreiche Vermittlung und Fund wird offiziell mit 10% Erfolgshonorar vergütet.