Anschlag in Libyen

21. November 2012 08:07; Akt: 21.11.2012 11:13 Print

Bengasis Sicherheitschef getötet

Im ostlibyschen Bengasi haben offenbar Islamisten den zuständigen Sicherheitschef ermordet. Fradsch al-Dersi ist seine Rolle unter dem alten Machthaber Gaddafi zum Verhängnis geworden.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unbekannte haben am späten Dienstag den Chef der Sicherheitsbehörden in der ostlibyschen Stadt Bengasi getötet. Fradsch al-Dersi sei aus einem vor seinem Wagen fahrenden Auto heraus erschossen worden, sagte ein Vertreter der örtlichen Sicherheitsbehörden der Nachrichtenagentur AFP.

Demnach wurde al-Dersi von drei Kugeln getroffen. Er sei zwar noch ins Spital gebracht worden, dort aber seinen Verletzungen erlegen. In Bengasi war am 11. September das US-Konsulat gestürmt worden. Dabei wurden der US-Botschafter in Libyen, Chris Stevens, und drei seiner Mitarbeiter getötet.

Viele Anschläge auf Gaddafi-Getreue

Der örtliche Sicherheitschef wurde daraufhin entlassen. Al-Dersi, der bereits unter dem früheren libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi leitende Posten bekleidet hatte, sich dann aber den Rebellen anschloss, übernahm das Amt.

Im Osten Libyens gab es in der jüngeren Vergangenheit immer wieder Anschläge auf ranghohe Sicherheitskräfte, insbesondere solche, die schon unter Gaddafi gedient hatten. In der Regel werden radikale Islamisten dafür verantwortlich gemacht, die unter Gaddafis Herrschaft Repressionen ausgesetzt waren.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • marco am 21.11.2012 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    danke westen

    und libyen kommt nicht zur ruhe..