Schweizer in Ramallah

05. November 2012 15:56; Akt: 05.11.2012 15:57 Print

Arafats Exhumierung rückt näher

Wurde Jassir Arafat vergiftet? Das sollen Experten aus Lausanne klären. Nun sind sie im Westjordanland eingetroffen.

storybild

Der ehemalige Palästinenserführer Jassir Arafat soll exhumiert werden. (Bild: Keystone/AP/Muhammed Muheisen)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Spekulationen um eine mögliche Vergiftung des vor acht Jahren gestorbenen Palästinenserführers Jassir Arafat dauern an. Noch vor der offiziell geplanten Exhumierung Arafats haben Schweizer Experten am Montag dessen Grabstätte im Ramallah besucht.

Die Experten des Radiophysik-Instituts des Lausanner Universitätsspitals (CHUV) seien am Montag in Ramallah eingetroffen und hätten mit Gesundheitsminister Hani Abdeen und Justizminister Ali Mhanna die nächsten Schritte besprochen, sagte der Leiter der palästinensischen Kommission zur Untersuchung der Todesursache Arafats, Tawfik Tirawi.

Datum der Exhumierung unklar

Die Lausanner Experten würden zu einem späteren Zeitpunkt zusammen mit französischen Kollegen Proben der sterblichen Überreste Arafats entnehmen. Das in Medienberichten genannte Datum 26. November für die Exhumierung galt jedoch als unrealistisch.

Es werde mehr als 20 Tage dauern, zu dem unter Tonnen Beton unter einem Mausoleum in Ramallah liegenden Sarg vorzudringen. Früher hatte es geheissen, Arafat sei in einer Gruft beigesetzt worden.

Erhebliche Polonium-Konzentration festgestellt

Experten des CHUV hatten im Juli mitgeteilt, sie hätten an persönlichen Gegenständen Arafats eine erheblich Konzentration des radioaktiven Stoffes Polonium nachgewiesen. Das sei aber kein Beweis für eine Vergiftung.

Arafats Witwe Suha erstattete dennoch Anzeige wegen Giftmordes bei der Justiz Frankreichs, wo Arafat im November 2004 gestorben war. Die Palästinenser verdächtigen Israel seit Jahren, Arafat ermordet zu haben, was Israel zurückweist.

Die Palästinenserbehörde hatte einer Exhumierung Arafats zugestimmt. Arafats Neffe Nasser al-Kidwa hatte sich jedoch dagegen ausgesprochen, weil ein im Juli ausgestrahlter Dokumentarfilm des katarischen Fernsehsenders Al-Dschasira Arafats Vergiftung längst bewiesen habe.

(sda)