Mit 70 Jahren

26. November 2012 16:37; Akt: 26.11.2012 16:45 Print

Ehud Barak verabschiedet sich

Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak beendet seine politische Karriere. Mit 70 Jahren sei die Zeit gekommen, sich zurückzuziehen.

storybild

Ehud Barak zieht sich aus der Politik zurück. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak will nach der Parlamentswahl im Januar aus der Regierung ausscheiden. Dies teilte der 70-Jährige am Montag völlig überraschend vor Journalisten in Tel Aviv mit.

«Ich habe entschieden, mich aus dem politischen Leben zurückzuziehen und nicht an der kommenden Wahl zur Knesset teilzunehmen», sagte der Minister. Er wolle seiner Familie mehr Zeit widmen, erklärte der geschiedene Vater von drei Töchtern und mehrfache Grossvater.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu teilte mit, er respektiere Baraks Entscheidung. Netanjahu dankte ihm für die Zusammenarbeit in der Regierung und hob vor allem Baraks langjährige Verdienste um die Sicherheit Israels hervor.

Hochdekorierter Militärvertreter

Barak ist seit 2007 israelischer Verteidigungsminister. Er diente zunächst unter dem damaligen Regierungschef Ehud Olmert von der Kadima-Partei, später unter dem derzeitigen Ministerpräsidenten Netanjahu vom rechten Likud-Block.

Zuvor war Barak Aussenminister und von 1999 bis 2001 Ministerpräsident Israels. Er ist der höchstdekorierte Militärvertreter des Landes und war früher Generalstabschef.

Barak hatte die sozialdemokratische Arbeitspartei im Januar vergangenen Jahres nach einem heftigen Richtungsstreit verlassen und die Partei Atzmaut (Unabhängigkeit) gegründet.

Diese käme laut einer am Freitag veröffentlichten Umfrage zur anstehenden Parlamentswahl auf gerade einmal vier der insgesamt 120 Sitze der Knesset - für den Anspruch auf den Posten des Verteidigungsministers eine schmale Basis.

Iran zuoberst auf Tagesordnung

Trotz Baraks Dauerrivalität mit Netanjahu zogen beide Politiker im Atomstreit mit dem Iran an einem Strang. Zugleich aber pflegte Barak in jüngster Zeit Kontakte zu US-Präsident Barack Obama, mit dem sich Netanjahu zerstritten hatte. «Die Iran-Frage bleibt sehr wichtig, auch wenn ich in drei Monaten meinen Posten räumen werde. Sie bleibt als zentrale Frage auf der Tagesordnung», betonte Barak.

Die im Gazastreifen herrschende Hamas und andere militante Palästinenserorganisationen werteten die Ankündigung Baraks als weiteren Beweis für ihren Sieg und eine Niederlage der israelischen Armee.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ilan am 26.11.2012 22:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dank zum Abschied!

    Ein Mann der seinem Land sehr viel Gutes getan hat. Danke!