Trotz Protesten

04. Dezember 2012 14:47; Akt: 04.12.2012 14:53 Print

Israel gibt Siedlungspläne nicht auf

Die neuen israelischen Siedlungen im Westjordanland haben nicht nur die Palästinenser verärgert, sondern auch Israels Verbündete. Nun soll auch im Nordosten Jerusalems gebaut werden.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Israel hat trotz heftiger internationaler Proteste an seiner Siedlungspolitik in den Palästinensergebieten noch weitere Ausbaupläne angekündigt. Auch in Ramat Schlomo im Nordosten Jerusalems sollten zusätzlich mindestens 1600 neue Wohneinheiten gebaut werden.

Dies meldeten israelische Medien am Dienstag. Der Protest europäischer Länder an der jahrelangen israelischen Besiedelung von Gebieten, in denen der Palästinenserstaat entstehen soll, dürfte auch Hauptthema der deutsch-israelischen Regierungskonsultationen sein. Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet dazu am Mittwochabend Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu in Berlin.

Die Palästinenser drohten unterdessen, sich wegen der Siedlungspolitik an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu wenden. «Indem Israel diese Kriegsverbrechen in Form der Siedlungsaktivitäten (...) fortsetzt, zwingt es uns, den Strafgerichtshof anzurufen», zitierte die regierungsnahe Zeitung «Israel Hajom» den Berater von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, Nabil Schaath.

Zwei-Staaten-Lösung gefährdet

Netanjahu hatte die Anerkennung eines Palästinenserstaates durch die UNO am Freitag zunächst mit Plänen zum Bau weiterer 3000 Wohneinheiten in Ost-Jerusalem und im Westjordanland beantwortet. Am meisten Protest aber löste die Ankündigung aus, künftig auch zwischen der Siedlung Maale Adumim und Ost-Jerusalem bauen zu wollen.

Kritiker befürchten, dies könne Pläne für eine Zwei-Staaten-Lösung in Nahost zunichtemachen. Eine israelische Besiedlung dieses Gebiets würde das Westjordanland faktisch in Norden und Süden aufteilen und einen Ausbau Ost-Jerusalems als künftige Hauptstadt der Palästinenser unmöglich machen, warnen sie.

Die israelischen Botschafter in London, Paris, Madrid, Kopenhagen und Canberra wurden aus Protest gegen die Siedlungspläne einbestellt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • T.K. am 04.12.2012 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu feige

    Solange Israel mit der USA verbündet ist wagt niemand mit einer Sanktion oder etwas dagegen machen. Weil Israel so schön demokratisch ist.

  • harald p. am 04.12.2012 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht akzeptabel

    Die Welt muss endlich etwas dagegen tun z.B in Form von Sanktionen. Es kann nicht sein, dass Israel einfach tut was es will und dabei gegen unzählige UNO resolutionen verstösst!

    • Hans J. am 04.12.2012 16:09 Report Diesen Beitrag melden

      Vüllig akzeptabel

      Israel lass dir nicht von der Welt dreinreden, wo du bauen darfst und wo nicht. In deinem Land darfst du soviel bauen, wie du willst.

    einklappen einklappen
  • P. Kuschler am 04.12.2012 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Was will Israel?

    Die jüdischen Brandstifter schlagen wieder zu. Eine Besatzungsmacht will und will einfach nicht begreifen dass Ihr Weg niemals zum Erfolg führen wird.... Haben die nichts aus der Geschichte gelernt? Uups. darf ich überhaupt meine Meinung kund tun, oder bin ich jetzt ein Antisemit? Wollen diese Kriegstreiber wirklich einen Flächenbrand im nahen Osten entfachen? Auf jede ihrer Provokationen folgte doch immer eine Reaktion der Unterdrückten!? Will Israel überhaupt eine friedliche Koexistenz mit den Palästinensern?

    • Pius K. am 04.12.2012 15:35 Report Diesen Beitrag melden

      du hast recht.

      ja, so hört es sich an : sie wollen provozieren und werden sie dann angegriffen kommt der Fingerzeig "seht her, die bösen, die greifen uns an". Hab absolut kein Verständnis für Israel. Die schüren die Probleme ständig an, statt endlich etwas dagegen zu unternehmen.

    • MacDubh am 04.12.2012 15:42 Report Diesen Beitrag melden

      Tora

      Das interessante hierbei wäre ja noch, dass in der Tora steht, das heilige Land erst besiedelt werden sollte, wenn der Prophet kommt. Habe ich den irgendwie verpasst?

    einklappen einklappen