Ein Flüchtling erzählt

20. Februar 2013 14:45; Akt: 20.02.2013 16:15 Print

«Alle Nordkoreaner sind heute Kapitalisten»

Vor einem Jahr flüchtete Sang-hyun aus Nordkorea, seither lebt er in Seoul im Exil. Im Reddit-Chat berichtet er vom zugleich langweiligen wie gefährlichen Alltag in der stalinistischen Diktatur.

BBC-Dokumentation über Fluchtversuche aus Nordkorea (Video: Youtube/두리하나 사단법인)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Über Sang-hyun ist fast nichts bekannt. Sogar sein Name ist falsch. Das hat seine Gründe, denn der Nordkoreaner gilt als Landesverräter, seit er vor einem Jahr aus seiner Heimat geflohen ist. Inzwischen lebt er in Südkorea und schätzt die Annehmlichkeiten des Kapitalismus. Am Mittwoch stellte er sich im Online-Forum «Reddit» in einem AMA-Interview (Ask Me Anything) den Fragen der User. Ein Mitarbeiter der Fluchthelfer-Organisation «Liberty in North Korea» übersetzte. Hier einige Auszüge:

User Uruloki: Wissen die Menschen in Nordkorea um die Brutalität in den Arbeitslagern?
Sang-hyun: Die Menschen denken, dass man stirbt, wenn man dorthin geschickt wird. Es gibt nichts Furchterregenderes in Nordkorea. Aus Angst, selbst dort zu landen, spricht man nicht darüber. Mein Vater lehrte mich schon als Kind, nichts Falsches zu sagen. Ich habe erlebt, wie Familien aus unserem Dorf verschwanden. Wenn jemand umzieht, tut er das bei Tageslicht und man verabschiedet sich. Doch jene Menschen verschwanden über Nacht. Später fand ich heraus, was passiert war: Der Vater hatte sich gegenüber einem Freund kritisch über Kim Jong-Il geäussert. Der denunzierte ihn, worauf seine gesamte Familie weggesperrt wurde.

User tomoyopop: Wehren sich die Menschen gegen das Regime, wenn auch nur im Kleinen?
Ich habe gesehen, wie sich manche mit der Polizei angelegt haben.

User BangBangPorkins: Und was passierte dann?
Normalerweise wird die Strafe schlimmer, die Polizei schlägt die betreffende Person oder verhaftet sie. Alte und arme Menschen streiten manchmal mit der Polizei, wenn sie dabei erwischt werden, wie sie auf dem Schwarzmarkt Dinge verkaufen. Wer Geld hat, braucht sich keine Sorgen zu machen. Man tut, was man will und besticht die Beamten.

User optical559: Stimmt es, dass in jedem Haushalt ein Propaganda-Lautsprecher steht, den man nicht ausschalten kann?
Im Haus nicht, aber draussen schon.

User fuzzpedal: Ich habe gehört, dass die staatliche Propaganda die Kims als Gott-ähnliche Figuren darstellt. Hat die Bevölkerung das je geglaubt?
Früher ja, und die alten Menschen glauben es immer noch. Die jungen hingegen nicht. Es ist wohl wie überall.

User GatzP: Was für Informationen erlaubt das Regime über das Ausland?
Es gibt gewisse Nachrichten aus dem Ausland. Zum Beispiel aus den USA, aber sie sind immer negativ. Wir hörten von 9/11, aber es war schwer vorstellbar. Es gibt auch Sendungen über ausländische Promis oder Natur-Dokumentationen aus Afrika.

User pumpkinbutt: Hat Ihnen das Regime weisgemacht, dass andere Länder schlechter dran sind als Nordkorea?
Früher war das so. Heute sagen sie, das Land sei arm, doch die Zukunft werde besser.

User Sachyriel: Gibt es auch Propaganda gegen andere Länder als die USA?
Das Regime beschränkt sich auf die Regierungen der USA und Südkoreas.

User ILL_Show_Myself_Out: Als Sie noch in Nordkorea lebten, wussten Sie, wie der Lebensstandard in Südkorea und anderswo war?
Nordkoreaner haben eine Vorstellung von China, weil hier am meisten Austausch stattfindet. Die Menschen halten China für viel entwickelter. Aber sie wissen auch, dass Südkorea noch reicher ist.

User SkiFreak232: Hat sich die Versorgungslage seit der Hungersnot in den 1990er-Jahren verbessert?
Ein bisschen, aber nicht sehr. Die grösste Veränderung hat in den Köpfen der Menschen stattgefunden.

User SkiFreak232: Was meinen Sie damit?
Vor der Hungersnot glaubten die Menschen an den Staat und verliessen sich auf ihn. Doch das Leben war hart, also lernten einige, sich nur auf sich selbst zu verlassen. Als die Hungersnot kam, starben jene, sie sich ausschliesslich auf den Staat verliessen. Heutzutage sind im Inneren alle Kapitalisten.

User AncientMinister: Was halten Sie von Tourismus in Nordkorea?
Ich glaube, Tourismus ist etwas Positives. So bekommen Nordkoreaner Ausländer zu Gesicht, auch wenn sie nicht mit ihnen sprechen können. Je mehr das passiert, desto mehr sehen die Leute, wie anders Ausländer leben. Letztlich heisst Tourismus auch eine gewisse Öffnung.

User seattlechunny: Wie berichtet das Regime über das nordkoreanische Atomprogramm?
Das Regime sagt, dass alle sozialistischen Länder zusammengebrochen seien und nur noch Nordkorea den USA die Stirn biete. Das sei nur wegen der Atomwaffen. Ich empfand die Waffen nie als Bedrohung für das Ausland, eher als Beleg für einen gewissen Fortschritt, was ich begrüsste. Inzwischen denke ich anders.

User KennethLay: Wie bekommt man einen Job in Nordkorea? Und kann man kündigen und sich eine neue Stelle suchen?
Offiziell bekommt man ungefragt eine Stelle zugewiesen. So war es früher, doch es funktioniert nicht. Inoffiziell kann man sich heute um eine Ausbildung und Arbeit in einer bestimmten Branche bemühen, wenn man über die nötigen Kontakte verfügt. Doch meistens bekommt man nicht genau das, was man wollte. Wer seinen Job wechseln will, muss einen Grund erfinden, zum Beispiel eine Krankheit. Man kann nicht einfach so kündigen.

User gowrath: Glauben Sie, dass viele Nordkoreaner fliehen wollen? Wenn ja, was hält sie zurück?
Die, denen es gut geht, wollen vermutlich nicht weg. Wie viele fliehen wollen, ist schwer zu sagen, denn man kann darüber nicht sprechen. Ich gehe davon aus, dass viele fliehen wollen, aber nicht wissen wie.

User jdseeley5: Was hat Sie nach der Flucht am meisten überrascht?
Wie viel weiter das Ausland entwickelt ist, besonders was Computer und das Internet anbelangt.

User zillakilla: Wie sind die Filme in Nordkorea? Wie reagierten Sie auf Hollywood-Filme?
Nordkoreanische Filme habe ich mir selten angeschaut, die Geschichten sind sehr berechenbar. Mein erster Hollywood-Film in Nordkorea war «True Lies», das war ein grosser Spass. Auch «Titanic» habe ich gesehen. Das ist lange her, aber ich glaube, ich mochte ihn auch.

User CrunchWrapSuprema: Haben Sie Sachen im Ausland gesehen, die Sie negativ beurteilen?
Nicht wirklich. Vielleicht der exzessive Alkoholkonsum der Südkoreaner. Auch dass hier Frauen trinken und rauchen, gefällt mir nicht (lacht).

User FallingDominos: Rauchen Sie?
In Nordkorea rauchte ich. Männer, die nicht rauchen, werden dort komisch angeschaut. Das sind vielleicht ein Prozent. Ich habe aufgehört, seit ich in Südkorea bin (lacht).

User Xsteh: Welche Aspekte Nordkoreas würden Sie beibehalten wollen, sollte es zu einer Wiedervereinigung mit dem Süden kommen?
Es gibt nichts aus Nordkorea, was ich vermisse. Offen gestanden fällt mir nichts ein, was ich im Fall einer Wiedervereinigung bewahren möchte. Das Leben hier ist besser.

User delitomatoes: Kennen Sie südkoreanische Girl-Bands wie SNSD? Was halten Sie von Gangnam Style?
Ich habe von SNSD gehört, seit ich in Südkorea bin. Ich bevorzuge Sistar. Gangnam Style interessiert mich nicht.

User checkfeet: Wohin würden Sie am liebsten reisen?
In die USA.