Falsch ausgerichtet?

18. Dezember 2012 03:29; Akt: 18.12.2012 03:49 Print

Nordkoreas Satellit sendet keinerlei Signale

Der Satellit, den Nordkorea mit einer Trägerrakete in eine Erdumlaufbahn geschossen hat, ist definitiv im All. Das ist die gute Nachricht für Kim Jong-Un. Die schlechte: Er scheint gar nicht zu funktionieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der von Nordkorea per Trägerrakete ins All beförderte Satellit scheint Beobachtungen von Astrophysikern zufolge nicht zu funktionieren. Der Satellit sende keinerlei Signale aus, sagte Jonathan McDowell vom Harvard-Smithsonian-Zentrum für Astrophysik.

«Unseres Wissens funktioniert er nicht», sagte der Astrophysiker am Montag. Eine mögliche Erklärung sei, dass der am Mittwoch ins All beförderte Satellit zu schwache Signale aussende.

Satellit definitiv im All

Es sei unklar, ob der Satellit nach seinem Start möglicherweise noch funktioniert habe, sagte McDowell weiter. Der Satellit befinde sich aber definitiv im All. Die Helligkeit des Satelliten schwanke jedoch, was bedeute, dass die Sonne aus verschiedenen Winkeln scheine und der Satellit nicht richtig ausgerichtet sein könnte.

Nordkorea hatte am Mittwoch erfolgreich eine Trägerrakete für Satelliten namens Unha-3 abgefeuert und den zivilen Charakter des Projekts betont. Der Westen vermutet hinter dem Start dagegen einen unzulässigen Raketentest für das nordkoreanische Atomprogramm. Mehrere Nationen hatten das Land vorab aufgefordert, auf das Vorhaben zu verzichten.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • R2D2 am 18.12.2012 08:29 Report Diesen Beitrag melden

    Er geht doch!

    Der Satelit funktioniert doch denn ich habe gestern nacht ganz deutlich ein Rauschen in meinem Uraltradio vernommen. Die sind mit ihrer Sendetechnik einfach zuweit noch in der Vergangenheit so weit dass wir gar keine Empfänger mehr haben die derartige Signale empfangen können. Nehmt einfach ein Uraltradio und stellt den Sender 118 MHz ein. Das Rauschen das man dann vernimmt sind geheime Botschaften.

  • Etienne Rainer am 18.12.2012 08:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nichts zu melden....

    Was für ein Hohn....die Menschen in Nordkorea haben nichts zu essen, nichts zu melden und jetzt einen Satelliten, der auch nichts zu melden hat!

  • Joe Blegi am 18.12.2012 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pervers

    Wie wäre es, wenn das Volk genügend Nahrung erhalten würde?

  • Tamas György Morvay am 18.12.2012 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Na und

    Es ging ja eh in erstere Linie um den Raketentest, und der war erfolgreich, wie man hört. Der Satellit kann sogar eine Atrappe gewesen sein, wenn es nur um die ballistischen Fähigkeiten des Trägers ging.

    • Odermatt Ueli am 18.12.2012 08:43 Report Diesen Beitrag melden

      Null Unterstützung

      Genau so ist es ! jedem Land das mit Atomwaffen befasst sind sämtliche Unterstützung zu streichen. Nur so wird ev. die Regierung gestürtzt. Nämlich wenn es dem Volk schlecht geht und dieses anfängt selber zu denken.

    • Thomas am 18.12.2012 11:36 Report Diesen Beitrag melden

      @Tamas

      Genau das dachte ich mir auch, als ich den Artikel las.

    einklappen einklappen
  • ERNST am 18.12.2012 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    Die Welt wird immer unsicherer

    Und da gibt es doch tatsächlich Leute, die in unserer Schweiz die Wehrpflicht abschaffen wollen . . .