Raketenstart Nordkoreas

13. Dezember 2012 06:10; Akt: 13.12.2012 09:26 Print

UNO berät über «angemessene Reaktion»

Der Raketenstart Nordkoreas ist im UNO-Sicherheitsrat scharf kritisiert worden. Nun sei eine «angemessene Reaktion» auf die Resolutionsverletzung notwendig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Raketenstart Nordkoreas ist beim UNO-Sicherheitsrat auf scharfe Kritik gestossen. Die Aktion habe gegen eine Resolution des Sicherheitsrats aus dem Jahr 2009 verstossen, wonach ein Start mit «ballistischer Raketentechnologie» verboten sei.

Der Sicherheitsrat werde nun über «eine angemessene Reaktion» beraten, teilte das höchste UNO-Gremium nach Beratungen hinter verschlossenen Türen mit. «Angesichts der Dringlichkeit der Angelegenheit (...) werden die Mitglieder des Sicherheitsrats ihre Beratungen über eine angemessene Reaktion fortsetzen».

Rice lobt Entschlossenheit

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Susan Rice, lobte die deutlichen Worte als «eine der schnellsten und entschlossensten» Antworten auf eine Resolutionsverletzung. Nötig sei nun eine «klare Botschaft, dass Verstösse Konsequenzen haben».

Ob die Vetomacht China weiteren Sanktionen gegen seinen Verbündeten Nordkorea zustimmen wird, war unklar. Der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums, Hong Lei, sagte am Mittwoch in Peking, die Reaktion auf den Raketenstart solle «besonnen, ausgewogen und geeignet sein, die Stabilität zu wahren und eine weitere Eskalation der Situation zu verhindern».
Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
(Quelle: Reuters)

Wettersatellit oder Test für Atomrakete?

Nordkorea hatte am Mittwoch einen Satelliten ins All geschossen. Mit dem Start der Rakete vom Typ Unha-3 setzte sich das Regime über alle internationalen Warnungen und Proteste hinweg. In der Hauptstadt Pjöngjang feierten und tanzten die Menschen danach auf den Strassen.

International wurde der Raketenstart hingegen kritisiert. Es wird befürchtet, dass Nordkorea an einer Atomrakete arbeitet, die den US-Staat Kalifornien erreichen könnte.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • moralist am 13.12.2012 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    doppelmoral

    Das Volk verarmt, das Land finanziell ruiniert, aber gleichzeitig eine Riesenarmee unterhalten und eine Trägerrakete eine unbekannte Ladung in den Orbit transportieren lassen... bist du Nordkorea, verurteilt dich der Weltsicherheitsrat dafür. Bist du die USA, verleht man dir den Friedensnobelpreis dafür.

    • Fritz am 13.12.2012 23:34 Report Diesen Beitrag melden

      Was für ein Vergleich, unglaublich!

      @moralist, die USA mit Nordkorea derart vergleichen zu wollen ist ziemlich dreist, mal ganz vorsichtig ausgedrückt.

    • moralist am 14.12.2012 09:02 Report Diesen Beitrag melden

      @fritz

      wieso? In der USA sind ein füftel der Menschen von Lebensmittelmarkenabhängig. Die USA gibt mehr fürs Militär aus wie alle anderen Länder der Welt zusammen. In der USA herrscht eine 2-Parteien-Konzern-Ditkatur. finde die beiden Länder passen doch ganz gut zusammen..

    einklappen einklappen
  • Jackmans am 13.12.2012 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Hätte gerne gewusst, ob...

    Hätte nur zu gerne gewusst wie das NK-Volk wirklich über solche Szenen ihres Führers denken. Ob sie vielleicht denken, da fliegt mein Essen ins All? Oder, ob sie darüber nachdenken, wieviele Mahlzeiten für das Volk für den Wert einer solchen Rakete man hätte ausrichten können? Oder ob man denkt, man hätte mitfliegen sollen, weil man selbst im All besser aufgehoben wäre, was zwar den Tod, aber doch die Freiheit bedeutet hätte? Oder stimmen wirklich alle mit dieser Richtung überein, welche der Führer vorgibt? Hätte es gerne gewusst.

    • Jessica A am 13.12.2012 15:45 Report Diesen Beitrag melden

      Antwort

      Sie nehmen es als einen Erfolg und sind sehr zu frieden. Ich weiss nicht was genau die Völker von der Rakete wissen. Doch loben Kin Jong Un und die Rakete.

    einklappen einklappen
  • Sven E. am 13.12.2012 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Angemessene Reaktion?

    Die werden jetzt etwa 3 Jahre diskutieren und danach eine Erklärung abgeben, in der sie den Start "scharf verurteilen" und NK auffordern, "an den Verhandlungstisch zurückzukehren" ansonsten die "Staatengemeinschaft entschlossen reagieren" würde... was dann wiederum in einem floskeldreschenden Papier endet. Wenns brenzlig wird ziehen sie ihre Mitarbeiter ab und die USA wirft Bomben. Diplomatie as usual.

    • Bruno Rodrigues am 13.12.2012 10:55 Report Diesen Beitrag melden

      Like Button vermisst.

      Ich habe gerade den Like-Button gerade vermisst... Du triffst auf dem Pukt Sven. Thumbs UP

    • Fritz am 13.12.2012 23:35 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      @Sven, genau so ist es. Viel mehr bleibt ihnen ja gar nicht übrig. Das ist so wie mit den Atominspektoren die vom Iran, vor der ganzen Welt vorgeführt werden. Ein Haufen zahnloser Papiertiger ist das.

    einklappen einklappen
  • Ueli am 13.12.2012 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    UNO Austritt

    Ich fordere den Austritt der Schweiz aus der UNO. Diese Verlogene Organisation hat nichts mit Völkerschutz zu tun sondern dient nur den Mächtigen zum Selbstschutz. Veto-recht gehört abgeschafft, vorallem da alle staaten mit ständigem Vetorecht Atomwaffen haben. Weder Israel noch die USA hält sich an die UNO resolutionen, und zwar Gewaltsam. Wegen eines Rakenstarts ein solches Tohuwabohu zu veranstalten spricht auch nicht gerade für die UNO

    • Dani Düs am 13.12.2012 10:28 Report Diesen Beitrag melden

      Selbe Meinung

      Mal einer der was versteht davon! Danke!

    • niels andersson am 13.12.2012 14:34 Report Diesen Beitrag melden

      Ogottogott

      Dem kann ich nur voll zustimmen. Der Doppelstandard der USA und ISRAEL wird zum Standard der UNO erhoben. Auf so eine nutzlose, ja sogar schaedliche Organisation kann man beruhigt verzichten. Wie sagte schon George W.Bush... The United Nations are irrelevant (wenn sie nicht an Massenvern.Waffen im Irak glaubten)

    einklappen einklappen
  • onkel doktor am 13.12.2012 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    die USA freuts

    ins geheim freut es die USA doch. Säbelrasseln von NK, heisst aufrüstung von Südkorea und Japan, bedeutet mehr Rüstungsaufträge für die USA. Dafür gibts dann wiedermal ein paar Lebensmittel für NK.