Syrien seit Tagen offline

01. Dezember 2012 15:53; Akt: 01.12.2012 16:05 Print

Anonymous erklärt Assad den Cyber-Krieg

Seit letzten Donnerstag ist Syrien virtuell vom Rest der Welt abgeschnitten. Wahrscheinlich steckt das Assad-Regime dahinter – und zieht damit Zorn der Anonymous-Hacker auf sich.

Mit dieser Botschaft erklären «Anonymous» der syrischen Regierung den Cyber-Krieg.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Syrien ist seit mehreren Tagen offline: Das Land ist praktisch vom Netz abgekoppelt, und auch Handy- und Festnetzverbindungen liegen weitgehend lahm.

Aktivisten befürchten, dass dieser Zustand auf einen bevorstehenden grossen Militäreinsatz der Regierung deute. Sie beschuldigen diese, das Internet vorsätzlich gekappt zu haben. Das Regime von Baschar al-Assad weist die Vorwürfe zurück und sagt, der Netz-Zusammenbruch sei die Schuld von «Terroristen».

«Verzweifelte Aktion eines untergehenden Regimes»

Das Hackerkollektiv Anonymous hat eine «erschöpfende Analyse» zum Ausfall des Internets durchgeführt und ist zu dem Schluss gekommen, dass die Regierung von Präsident Baschar al-Assad die Glasfaser- und Koaxialkabel nach Syrien abgetrennt hat. «Im Prinzip haben sie den Stecker aus der Wand gezogen», heisst es in einer Erklärung. «In Ägypten hat es der Diktator Mubarak ähnlich gemacht, und wie wir herausgefunden haben, ist ein solcher Schaden nicht einfach oder schnell zu reparieren.»

Die Hacker bezeichneten die Abkoppelung als «verzweifelte Aktion eines untergehenden Regimes» und kündigten Vergeltungsmassnahmen an. Die Kampagne «Operation Syria» soll alle syrischen Regierungsserver ausserhalb des Landes angreifen, beginnend mit den Servern der Botschaften: «Durch die Abschaltung des Internets in Syrien hat der Schlächter Assad bewiesen, dass die Zeit für Anonymous gekommen ist, die letzten Überreste seiner bösartigen Regierung aus dem Internet zu entfernen.»

Ganz untätig war Anonymous im Syrien-Konflikt auch bisher nicht. Bereits im Februar ist es dem Kollektiv gelungen, Präsident Assads E-Mail-Konto zu hacken. Die Hacker veröffentlichten daraufhin hunderte von E-Mails.

Zwei US-Unternehmen, die auf die Beobachtung des weltweiten Internetverkehrs spezialisiert sind, hatten am Donnerstag erstmals mitgeteilt, dass Syrien virtuell von der Welt abgschnitten ist. Wie die Nachrichtenagentur «Reuters» meldet, hat sich daran bis heute nichts geändert.

Damaskus unter schwerem Beschuss

Die syrische Luftwaffe hat am Samstag erneut die Umgebung der Hauptstadt Damaskus unter schweren Beschuss genommen, um die Aufständischen aus den Gebieten zu vertreiben. Die Armee habe Plantagen angegriffen, die sich vom Viertel Kafar Susse über Daraja südlich von Damaskus erstreckten.

Wie die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte weiter mitteilte, befinden sich in der Gegend zahlreiche Stellungen der Aufständischen. Diese versuchen, die Hauptstadt unter ihre Kontrolle zu bringen.

Auch aus Duma nahe Damaskus wurden Angriffe der Regierungstruppen gemeldet. Dort liegt die Verbindungsstrasse zum internationalen Flughafen, dessen Umgebung in den vergangenen Tagen bereits Schauplatz heftiger Kämpfe war.

Flüge nach Damaskus gestrichen

Wegen der Kämpfe hatten in den vergangenen zwei Tagen mehrere Fluggesellschaften ihre Flüge nach Damaskus eingestellt. Rebellen gaben an, eine Regierungsmaschine bei Damaskus abgeschossen zu haben.

In der nördlichen umkämpften Metropole Aleppo sowie in der zentralen Provinz Homs dauerten die Gefechte am Samstag ebenfalls an. Am Freitag waren der im Exil tätigen Beobachtungsstelle zufolge mindestens 122 Menschen getötet worden, darunter 73 Zivilisten.

Wegen der Medienblockade des Regimes sind Meldungen aus Syrien von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen. Nach Angaben der UNO summiert sich die Zahl der Toten seit Beginn des Bürgerkrieges auf 40'000. Hunderttausende sind geflohen.

(rey/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 01.12.2012 16:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anonymus sind einfach Heuchler

    Sie sagen immer das sie sich für die Freiheit der menschen und des Internets einsetzten, doch in Wirklichkeit ist ihnen die Freiheit egal. Die Fronten in Syrien sind gar nicht so unklar wie viel Politiker sagen. Es sind auf der einen Seite Assad die Aleviten Christen und gemässigte Moslems und auf der einen Seite die Islamisten unterstützt von Katar, Saudi Arabien, der ganzem Westen und jetzt auch noch Anonymus. Die Moslem Brüder haben noch nirgends Freiheit gebracht. Sie wollen die Frauen und alle die anders denken brutal Unterdrücken.

    einklappen einklappen
  • Laurent Garnier am 01.12.2012 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Anonymus

    unterstützt ja auch Assange... mehr braucht es wohl hier nicht mehr zu sagen...

    einklappen einklappen
  • C.G am 01.12.2012 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regierung

    Wenn die Regierungen nichts tun dann finde ich es eine gute Sache das Anonymus hilft. Nur weiter so.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fratz am 03.12.2012 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Schade ....

    Je länger je mehr zeigt sich das Anonymous nur eine weitere cool, stylisch, rebelisch revolutionär gesylte "Blendgranate" der USA sind. Seltsamerweise haben sie ausser am Anfang, als es darum ging sich einen Namen zu machen, immer nur PRO-USA stellung bezogen. Gleiches Theater wie Wiki Leaks, das nur alles was die Welt schon gewusst hat veröffentlicht hat, einfach nicht in offizieller Diplomatensprache.

  • Anola am 01.12.2012 19:54 Report Diesen Beitrag melden

    Anonymous?

    Wer behauptet "Anonymous" unterstütze ... hat nicht verstanden was Anonymous bedeutet. Es ist keine Gruppe, sondern ein temporäres Kollektiv das sich für eine Sache zusammengeschlossen hat. Wenn sich Anonymous für etwas eingesetzt hat, bedeutet das nicht. Das die gleichen Leute mit der nächsten Sache zu tun haben. Wer das verstanden hat, versteht was Anonymous eigentlich ist!

  • Marc am 01.12.2012 19:47 Report Diesen Beitrag melden

    Anonymus=Rockstars?

    Für mich sind die Jungs und Mädels von Anonymus schon eine Art moderner Rockstars auch wenn ihre Macht und Fähigkeiten ein wenig beängstigend sein können ;-)

  • C.G am 01.12.2012 19:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regierung

    Wenn die Regierungen nichts tun dann finde ich es eine gute Sache das Anonymus hilft. Nur weiter so.

  • Laurent Garnier am 01.12.2012 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Anonymus

    unterstützt ja auch Assange... mehr braucht es wohl hier nicht mehr zu sagen...

    • Sara Christen am 01.12.2012 19:45 Report Diesen Beitrag melden

      Laurent Garnier

      Ja und????

    • Eddard Soap am 01.12.2012 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Richtig

      Und das ist gut so!

    • Eddard Soap am 01.12.2012 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      richtig..

      und das ist auch gut so!

    • Karl Marxer am 02.12.2012 00:50 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Ja, wie jeder der sich für Meinungsfreiheit und gegen Zensur einsetzt.

    • anonym am 02.12.2012 12:21 Report Diesen Beitrag melden

      nicht mehr..

      nicht mehr..

    einklappen einklappen