Syrische Opposition

13. November 2012 21:50; Akt: 13.11.2012 21:50 Print

Frankreich anerkennt neues Bündnis

Als erster westlicher Staat erkennt Frankreich das neue syrische Oppositionsbündnis als «einzigen Vertreter des syrischen Volkes» an. Offiziell anerkannt wurde es bislang erst von den USA und vom Golfkooperationsrat.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Chef des neuen syrischen Oppositionsbündnisses hat beim Treffen von EU und Arabischer Liga in Kairo die Staaten Europas aufgefordert, seine Koalition als legitime Regierung Syriens anzuerkennen. Die internationale Gemeinschaft rief er auf, das Bündnis mit den für den Sturz des Assad-Regimes nötigen Waffen auszurüsten.

Der am Sonntag einstimmig gewählte Chef des Oppositionsbündnisses, Scheich Ahmed al-Chatib, sagte gegenüber Nachrichtenagenturen: «Wir benötigen Spezialwaffen.» Dies sei notwendig, um «das Leiden der Syrer und das Blutvergiessen zu beenden». Welche Art von Waffen konkret benötigt werden, sagte er nicht.

Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, stärkte dem neuen Oppositionsbündnis den Rücken. Auf der gemeinsamen Konferenz mit Vertretern Europas in Kairo sagte Arabi, er hoffe, dass sich auch die restlichen Oppositionsgruppen dem Bündnis anschlössen.

Auch er appellierte an die Staatengemeinschaft, die Koalition anzuerkennen und zu unterstützen. Das traf allerdings selbst in der Arabischen Liga nicht überall auf offene Ohren. Zwar erkannten sechs Golfstaaten die Koalition an; der Irak, Algerien und Libanon verhinderten aber, dass die Liga dem geschlossen folgt.

Frankreich und USA anerkennen Opposition

Frankreich anerkennt das neue syrische Oppositionsbündnis als einzigen legitimen Vertreter des syrischen Volkes, wie Präsident François Hollande am Dienstagabend in Paris erklärte. Kurze Zeit später folgten die USA. Die beiden Länder sind die ersten westlichen Staaten, welche die neu organisierte syrische Opposition anerkennen.

Grossbritannien machte indes klar, dass für eine Anerkennung noch weitere Bedingungen erfüllt sein müssten. Dazu gehöre vor allem die Schaffung einer breiten Unterstützung in Syrien selbst für die Nationale Koalition der Oppositionskräfte und der Syrischen Revolution.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) fordert vom neuen syrischen Oppositionsblock ein deutliches Signal gegen Menschenrechtsverletzungen. Die Organisation verlangte in New York, Rebellen, die Menschenrechte verletzen, müssten dafür zur Verantwortung gezogen werden. Diese Botschaft müssten auch jene Länder an die Aktivisten senden, die die Opposition mit Waffen oder Geld unterstützen.

Kämpfe gehen weiter

In Syrien gingen die Kämpfe am Dienstag weiter. Syrische Kampfflugzeuge bombardierten Augenzeugen zufolge erneut die von Rebellen gehaltene Stadt Ras al-Ain an der türkischen Grenze. Assad- Truppen versuchten bereits am Tag zuvor, die Kontrolle über die Stadt zurückzugewinnen.

Zivilisten flohen über die nahe Grenze in die Türkei. An der Grenze zum Irak beschossen syrische Kampfflugzeuge und Artillerie die Stadt Albu Kamal, wo Rebellen einige Bezirke eingenommen haben.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marcel Gasser am 14.11.2012 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz anerkennt die Front National

    Die Schweiz sollte umgehend die Front National als legitime Regierung anerkennen. Immerhin hat Hollande bereits einige Wochen nach der Wahl gezeigt, wie wichtig ihm Demokratie ist (Mehrwertsteuer). Zudem hat die FN etwa die gleiche Beliebtheit im Volk wie diese Nationale Koalition (ca. 15-20%). Also die selben Voraussetzungen. Na gut, eine Ausnahme gibt es. Die FN bringt nicht ihre eigenen Landsleute um!

  • die warheit am 15.11.2012 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    die warheit

    es ist besser probleme bei anderen zu suchen als bei sich selbst

  • Stefan Henkel am 14.11.2012 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich wieder Krieg

    Darauf haben wir der zivilisierte Westen mit allen Mittel hingearbeitet. Nur gib es leider Komplikationen da die erste sog Übergangsbündniss nicht fähig war musste fix ein zweites her wobei da dürfen wir ja nicht warten um dessen Fähigkeit u Akzeptanz in der unwichtigen Bevölkerung zu testen da unsere Nato Friedenstruppe schon startklar ist und endlich wieder mal das Budget raushauen möchte bevor die Medie im Casting der bösen Buben das nächste Ziel ihren Lesern verkaufen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • die warheit am 15.11.2012 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    die warheit

    es ist besser probleme bei anderen zu suchen als bei sich selbst

  • Marcel Gasser am 14.11.2012 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz anerkennt die Front National

    Die Schweiz sollte umgehend die Front National als legitime Regierung anerkennen. Immerhin hat Hollande bereits einige Wochen nach der Wahl gezeigt, wie wichtig ihm Demokratie ist (Mehrwertsteuer). Zudem hat die FN etwa die gleiche Beliebtheit im Volk wie diese Nationale Koalition (ca. 15-20%). Also die selben Voraussetzungen. Na gut, eine Ausnahme gibt es. Die FN bringt nicht ihre eigenen Landsleute um!

  • Stefan Henkel am 14.11.2012 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich wieder Krieg

    Darauf haben wir der zivilisierte Westen mit allen Mittel hingearbeitet. Nur gib es leider Komplikationen da die erste sog Übergangsbündniss nicht fähig war musste fix ein zweites her wobei da dürfen wir ja nicht warten um dessen Fähigkeit u Akzeptanz in der unwichtigen Bevölkerung zu testen da unsere Nato Friedenstruppe schon startklar ist und endlich wieder mal das Budget raushauen möchte bevor die Medie im Casting der bösen Buben das nächste Ziel ihren Lesern verkaufen

    • die warheit am 15.11.2012 12:05 Report Diesen Beitrag melden

      die warheit

      tja wir haben selber probleme aber es ist leichter fremde probleme zu lösen als die eigenen

    einklappen einklappen