Weg der Granaten

15. August 2012 19:51; Akt: 15.08.2012 20:05 Print

Schweizer HGs über Jordanien nach Syrien

Schweizer Handgranaten mitten im syrischen Bürgerkrieg. Was die Schweiz eigentlich verhindern wollte, ist eingetreten. Ein Bericht der «Rundschau» zeigt wie.

storybild

Syrische Rebellen zeigen die Schweizer Handgranaten. (Sonntagszeitung)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Dass die «besten Handgranaten der Welt» (Ruag) nicht nur von der «besten «Armee der Welt» (Ueli Maurer) verwendet werden, sondern auch von den Aufständischen im arabischen Raum, weiss man seit den Medienberichten in den letzten Monaten. Ein Bild der SonntagsZeitung eines syrischen Rebellen mit der Granate lieferte den Beweis.

Die Schweiz exportiert HG85 und OHG92 an diverse Länder in der Region, wie die Vereinigten Arabischen Emirate oder Katar. Die importierenden Länder müssen eine Nichtwiederausfuhrerklärung unterschreiben, die sie verpflichtet, die Waffen nicht weiterzuverkaufen. Dementsprechend laut waren die Aufschreie nach dem Bekanntwerden.

Weg der Granaten

Wie die Granaten in die Hände der syrischen Rebellen kamen, war aber lange Zeit nicht bekannt. Im Verdacht standen zuerst die Vereinigten Arabischen Emirate, die die Schweizer HG85 und OHG92 gekauft hatten. Nun zeigt ein neuer Bericht der «Rundschau», dass sie von den VAE an Jordanien verschenkt wurden und dann wahrscheinlich über die Türkei nach Syrien gelangten.

Kurt Pelda, der SF-Mann in Syrien, hat die Granaten bei mehreren Rebellen-Gruppen entdeckt. Nun dürfte die Diskussion über die Schweizer Waffenexporte erneut aufkeimen. Zumal die verhängten Exportstopps gegen die sündigen Importländern keine Wirkung gezeigt haben.

(aeg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martin Sterchi am 16.08.2012 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Logik?

    Wenn wir nicht liefern liefert ein Anderer und wenn die Anderen nicht liefern, liefern wir? Zum glück denkt nicht jeder so.

  • Guschti am 15.08.2012 21:46 Report Diesen Beitrag melden

    was soll das....

    ganze unnötige Getue? Realistisch bleiben und endlich auch der Schweiz in die Augen sehen.

  • Gringo am 15.08.2012 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    na und ?

    wo ist jetzt das Problem ? Wenn nicht wir, dann liefert sonstwer.....

  • roli am 15.08.2012 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    und?

    Wofür werden denn Handgranaten gebaut? Ist ja absurd zu glauben sie werden nicht eingesetzt?! Ich sehe keinen Grund den Export zu verbieten, wenn dann global deren Herstellung unterbinden. Was wiederum illusorisch ist...

  • erzet am 15.08.2012 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    war ja klar.........

    soviel zur neutralen schweiz!