Latakia

17. Dezember 2012 19:44; Akt: 17.12.2012 20:24 Print

Drei Ausländer in Syrien entführt

Ein italienischer Ingenieur und zwei russiche Staatsangehörige sind in der syrischen Stadt Latakia verschleppt worden. Alle drei arbeiteten für dasselbe Stahlwerk.

In Tartus, 90 Kilomter von der westsyrischen Stadt Latakia gelegen, wurden die drei Männer entführt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Westen Syriens sind drei Mitarbeiter eines Stahlwerks verschleppt worden. Bei einem der Entführungsopfer handele es sich um einen Italiener, teilte der italienische Aussenminister Giulio Terzi am Montag mit. Die beiden anderen stammten aus anderen Staaten.

Nähere Angaben über den Zeitpunkt oder den Tatort machte Terzi zunächst nicht. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur ANSA arbeitete der Italiener als Ingenieur in dem Stahlwerk Hmischo in Latakia. Entführt worden sei er jedoch in der Nähe von Tartus rund 90 Kilometer südlich von Latakia.

Der italienische Fernsehsender Sky TG24 berichtete, bei den zwei weiteren Entführungsopfern handele es sich um Russen. Die Nachrichtenagentur Interfax zitierte den Sprecher der russischen Botschaft in Syrien, Sergej Markow, mit den Worten, die diplomatische Vertretung gehe diesen Hinweisen nach.

Im Sommer waren zwei italienische Elektroingenieure in Syrien von Kämpfern einer Miliz entführt und nach acht Tagen wieder freigelassen worden.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.