Referendum in Ägypten

17. Dezember 2012 01:01; Akt: 17.12.2012 03:58 Print

Mursi-Gegner wittern Wahlbetrug

Die Muslimbrüder feiern, die Opposition schäumt: Das Verfassungsreferendum in Ägypten spaltet das Land. Die Mursi-Gegner glauben an Manipulation und wollen wieder auf die Strasse gehen.

storybild

Das ägyptische Oppositionsbündnis hat für Dienstag zu Protesten in Kairo aufgerufen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Nach der ersten Runde des Verfassungsreferendums in Ägypten hat die wichtigste Oppositionsbewegung Nationale Heilsfront für Dienstag zu landesweiten Demonstrationen aufgerufen. Sie wirft der islamistischen Muslimbruderschaft Fälschungen vor.

In einer Erklärung schrieb die Heilsfront am Sonntagabend, die Ägypter sollten «am Dienstag auf die Strasse gehen, um ihre Freiheiten zu verteidigen, Betrügereien zu verhindern und den Verfassungsentwurf zurückzuweisen». In der Heilsfront sind die wichtigsten liberalen und säkularen Oppositionsparteien des Landes zusammengeschlossen.

Unregelmässigkeiten festgestellt

Die Partei für Freiheit und Gerechtigkeit, der politische Arm der hinter Präsident Mohammed Mursi stehenden Muslimbruderschaft, hatte zuvor auf ihrer Internetseite ein vorläufiges Ergebnis veröffentlicht, wonach 56,6 Prozent der Wähler bei der ersten Runde des Referendums am Samstag für den Verfassungsentwurf stimmten.

Mehrere Nichtregierungsorganisationen sprachen allerdings von Unregelmässigkeiten. Auch die Heilsfront warf den Islamisten Manipulationen vor.

Ergebnisse erst am nächsten Wochenende

Am Samstag waren zunächst 26 Millionen Ägypter, fast die Hälfte der Wahlberechtigten, zur Abstimmung aufgerufen gewesen. Die zweite Runde für die übrigen Wahlberechtigten findet am kommenden Samstag statt. Die offiziellen Ergebnisse sollen am kommenden Wochenende bekanntgegeben werden.

Aus Sicht der Opposition garantieren die oft unscharfen Formulierungen des Verfassungsentwurfs nicht die Bürgerrechte. Zudem fürchten die Gegner, dass der Text einer islamistischen Prägung der Gesetzgebung den Weg ebnet.

Die Befürworter erhoffen sich dagegen Stabilität nach der unruhigen Übergangsphase infolge des Sturzes von Staatschef Hosni Mubarak im Februar 2011.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bruno Krähenbühl am 17.12.2012 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt die Vernunft ?

    Im Kampf der Gläubigen gegen die sogenannten Ungläubigen gibt es keinen Sieger, sondern immer nur eine grosse Verliererin: die Vernunft. Ueberall dort, wo die Religion die Vernunft vergewaltigt, ist mit schlimmen Auswüchsen zu rechnen. Armes Aegypten !

  • Florian Forster am 17.12.2012 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Echt jetzt..?

    Ihr wundert euch allen ernstes dass der Mursi nicht fair spielt? Ich bitte euch, das war sowas von vorherzusehen. Die Islamisten spielen nie fair, genau so wenig wie es der Papat tun würden...

  • Markus am 17.12.2012 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Islam Staat nicht schlecht

    Ein Islam Staat würde das Machtvakuum im nahen Osten verändern. Gewisse Länder könnten nicht mehr auf ihre arab. Nachbarn einhacken wie es ihnen gefällt und Amerika müsste dieses Land mehr beschützen. Und für mich als Ferienreisender, er gibt noch andere schöne Länder als Aegypten.

    • Sirius am 17.12.2012 13:06 Report Diesen Beitrag melden

      @Markus

      Dann leb DU doch in einem Gottesstaat als Nichtmoslem! Typisch diese Aussage von einem Ahnungslosen...

    • Markus am 17.12.2012 14:05 Report Diesen Beitrag melden

      @Sirius

      Ich lebe ja nicht da. Aber scheinbar wollen es die Aegpyter, sonst würden sie diese Bruderschaft ja nicht leben. Denke übrigens auch nicht dass DU dort lebst. Typisch die Aussagen von Alleswissern.

    einklappen einklappen
  • Beobachter am 17.12.2012 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Religion

    Religion ist Opium fuer das Volk. Natuerlich kann man Armen Leute die keine Bildung haben leicht manipulieren. Und das machen due Muslimbrueder sehr geschickt. Das "politische" Programm das die Muslimbrueder haben wird zwangslaufig zu noch mehr Armut fuehren, zu noch weniger Bildung und somit zu noch leichter manipulierbaren Menschen. Menschen die sich in ihre armut fuegen da es Allahs Wille ist. Denn dieser Weg steht im Koran geschrieben. (Leider sagt den Menschen nimand unter welchen Randbedingungen die Anweisungen damals gegolten haben. Waere eben auch wichtig).

  • ehm.kairoaner am 17.12.2012 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    selber schuld

    was wollt ihr eigentlich?wer hat mursi gewählt?nehmt den mubarak zurück,der hat es wenigstens nur auf das geld abgesehen jedoch eure freiheit gelassen.