Weg zu einem Rechtsstaat

13. November 2012 03:55; Akt: 13.11.2012 06:36 Print

Arabische Liga anerkennt Syriens Opposition

Erfolg für den neu gebildeten syrischen Oppositionsblock: Die Arabische Liga und die Golfstaaten betrachten die Gruppe von Gegnern des Präsidenten Assad als legitimen Vertreter Syriens.

storybild

«Legitimer Vertreter Syriens»: Die Aussenminister der Arabischen Liga anerkennen an ihrem Treffen am 12. November 2012 in Kairo die syrische Opposition offiziell an.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der neue syrische Oppositionsblock ist am Montag von der Arabischen Liga sowie von den Golfstaaten als rechtmässiger Vertreter Syriens anerkannt worden. Die Arabische Liga bot der «Nationalen Koalition der syrischen Revolutions- und Oppositionskräfte» zudem Beobachterstatus an.

Die Aussenminister der Arabischen Liga teilten nach ihrem Treffen in Kairo zudem mit, der neue Oppositionsblock sei künftig «legitimer Vertreter Syriens und Haupt-Gesprächspartner» der arabischen Staaten. Sie riefen «den Rest der syrischen Opposition» auf, dieser nationalen Koalition beizutreten, da diese die gesamte syrische Gesellschaft zusammenbringe.

Auch die sechs Mitglieder des Golf-Kooperationsrates (GCC) sagten dem Oppositionsblock ihre Unterstützung zu. GCC-Generalsekretär Abullatif al-Sayani erklärte, er hoffe, dass auch die internationale Gemeinschaft die Nationale Koalition der syrischen Opposition anerkennen werde.

Syrien zu einem Rechtsstaat führen

Er erwarte, dass diese neue Oppositionskoalition ein Ende des Blutvergiessens in Syrien herbeiführen und den Weg zu einem Rechtsstaat ebnen werde.

Am Sonntag hatten Vertreter der verschiedenen syrischen Oppositionsströmungen in Katar nach einem einwöchigen Verhandlungsmarathon eine Allianz gebildet. Zum Vorsitzenden des Oppositionsblocks wurde der Prediger Ahmed Muas al-Chatib gewählt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hardliner am 13.11.2012 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    ja dann...

    ..sollen sie aber Bitte auch sofort für Ruhe und Ordnung sorgen in Syrien, auch das Flüchtlingsproblem sollen sie lösen. Geld hätten sie nämlich mehr als genug dafür.

  • Habs Schmidt am 13.11.2012 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Diktatoren für Demokratie

    Die GCC sollten vielleicht zuerst zuhause einen Rechtsstaat errichten und das dann nach Syrien exportieren.

  • Max Ächter am 13.11.2012 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ist das also

    Arabische liga = marionetten des westens.......