«Nieder mit Adolf Mursi!»

07. Dezember 2012 19:24; Akt: 07.12.2012 19:29 Print

Sperre vor Mursis Palast durchbrochen

In Ägypten haben Demonstranten die Barrikaden um den Präsidentenpalast in Kairo durchbrochen. Die republikanische Garde ist in Stellung gegangen.

Bildstrecke im Grossformat »
Demonstranten feiern den Durchbruch in die gesperrte Zone vor dem Präsidentenpalast. Sie überwanden die Stacheldrahtbarrikaden offenbar ohne Gewaltanwendung. Wieder hatten Zehntausende gegen Präsident Mohammed Mursi demonstriert und seinen Rücktritt gefordert. Mursis Gegner wollen vor allem, dass das Referendum über die islamistisch gefärbte Verfassung fallengelassen wird und der Präsident die Vollmachten, die er sich gegeben hat, wieder aufgibt. Da waren die Demonstranten noch hinter der durch Panzer gesicherten Absperrung vor dem Palast des Präsidenten. Doch bald rissen die Protestierenden die stacheldrahtgesicherten Schranken herunter. Nicht jedem scheint dabei wohl zu sein, doch ... ... die Demonstranten liessen sich nicht aufhalten und strömten zu den Mauern des Palastes von Präsident Mohammed Mursi. Einheiten der republikanischen Garde gingen am Haupttor des Komplexes in Stellung. Andere Demonstanten riefen «Friedlich, friedlich». Insgesamt hatten sich bis zu 10'000 Menschen vor dem Palast versammelt, um gegen Mursi und seine Dekrete zur Ausweitung seiner Macht sowie den von Islamisten geprägten Verfassungsentwurf zu demonstrieren. Bei den Protesten der vergangenen Tage sind sieben Menschen ums Leben gekommen. Nach dem Willen Mursis sollen die Ägypter am 15. Dezember über den Verfassungsentwurf abstimmen. Säkulare und christliche Ägypter laufen gegen den Entwurf Sturm. Auf dem Schild diese Demonstranten steht: «Nieder mit Adolf Mursi, nieder mit dem neuen Hitler!»

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

In Ägypten haben Demonstranten am Freitagabend die Barrikaden um den Präsidentenpalast in Kairo durchbrochen. Sie schnitten den Stacheldraht durch und strömten zu den Mauern des Palastes von Präsident Mohammed Mursi.

Andere kletterten auf Panzer, küssten die Sicherheitskräfte und riefen «Friedlich, friedlich». Einheiten der republikanischen Garde gingen am Haupttor des Komplexes in Stellung.

Insgesamt hatten sich bis zu 10'000 Menschen vor dem Palast versammelt, um gegen Mursi und seine Dekrete zur Ausweitung seiner Macht sowie den von Islamisten geprägten Verfassungsentwurf zu demonstrieren. Auf Protestschildern, die vor dem Präsidenten in die Höhe gerreckt wurden, stand etwa: «Nieder mit Adolf Mursi, nieder mit dem neuen Hitler!»

Nach dem Willen Mursis sollen die Ägypter am 15. Dezember über den Verfassungsentwurf abstimmen. Säkulare und christliche Ägypter laufen gegen den Entwurf Sturm.

Bei den Protesten der vergangenen Tage sind sieben Menschen ums Leben gekommen.

(sda)