Guantánamo und Co.

25. Oktober 2012 16:17; Akt: 25.10.2012 16:28 Print

Wikileaks zeigt geheime Knast-Papiere

Wieder ärgert Julian Assange die USA. Seine Enthüllungsplattform Wikileaks veröffentlicht neue US-Militärdokumente. Dabei geht es um die umstrittenen Militärgefängnisse.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat mit der Veröffentlichung von mehr als hundert neuen US-Militärdokumenten begonnen. Darunter befänden sich auch Anweisungen zum Umgang mit Häftlingen in den umstrittenen Militärgefängnissen im Irak und im Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba.

Insbesondere verfüge Wikileaks über ein Handbuch, das im Jahr 2002 kurz nach der Gründung des Lagers Guantánamo unter US-Präsident George W. Bush herausgebracht worden war, teilte Wikileaks-Gründer Julian Assange am Donnerstag weiter mit.

«Dieses Dokument ist von grosser historischer Bedeutung, Guantánamo Bay ist zu Recht zu einem Symbol für die systematische Verletzung der Menschenrechte im Westen geworden», erklärte Assange.

Es werde dokumentiert, wie nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ein rechtsfreier Raum geschaffen worden sei, in dem das US- Verteidigungsministerium Verdächtige habe inhaftieren können, ohne darüber Rechenschaft ablegen zu müssen.

USA in «permanentem Ausnahmezustand»

«Es zeigt die Exzesse der frühen Tage des Kriegs gegen einen unbekannten 'Feind' und wie diese Massnahmen reiften und sich entwickelten, um in den permanenten Ausnahmezustand zu münden, in dem sich die USA heute ein Jahrzehnt später befinden», erklärte Assange.

Seine Organisation hatte mit der Veröffentlichung geheimer Dokumente zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan sowie zehntausender Diplomatendepeschen den Zorn der USA auf sich gezogen.

Assange unter Druck

Seit einiger Zeit macht aber vor allem Assange selbst von sich reden. Mitte Juni war der Australier in Ecuadors Botschaft in London geflohen, nachdem er alle Rechtsmittel gegen seine Auslieferung an Schweden ausgeschöpft hatte, wo er wegen mutmasslicher Sexualdelikte befragt werden soll.

Der 41-Jährige befürchtet nach eigenen Angaben, von Schweden an die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm der Prozess wegen Geheimnisverrats gemacht werden könnte.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ueli am 25.10.2012 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    wenn man "nur" die bilder anschaut

    Sieht es aus, wie in einem normalen Gefängnis. Wenn man aber weiss, dass diese Leute entführt wurden und ohne Richter verurteilt wurden, sieht es doch ganz anders aus. Wenn Obama wirklich Rückgrat hätte, würde er den Friedensnobelpreis abgeben; den hat er (und die USA!) Definitiv nicht verdient. (Bin aber schon pro obama und gegen Romney, obwohl beide dasselbe machen werden. Einer einfach im verdeckten und der andere steht dazu. Keiner ist eigentlich besser.

    einklappen einklappen
  • New world order? am 26.10.2012 01:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne ein pervertiertes Rechtssystem,

    Guantánamo Bay ist nur ein kleiner Teil davon, kann die Amerikanische Regierung ihre offizielle Verschwörungstheorie und zum Mord an 3000 Amerikanern am 11.9.2001 nicht weiter aufrecht erhalten.

  • David am 25.10.2012 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Frage an die Journalisen - wieso Kuba?

    Wieso kann das gerade in Kuba stattfinden? Ich dachte, die beiden Länder boykottieren sich gegenseitig und hätten feindliche gesellschaftliche und wirtschaftliche Betriebssysteme? Wieso liess Fidel Castro zu, dass auf "seiner" Insel solche Gefängnisse vom Erzfeind betrieben werden? Wieso gibt es in Deutschland immer noch US Army Basen mit Truppen im fünfstelligen Soldatenbereich? Ein Leser möchte aufgeklärt werden. Wer weiss mehr?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • New world order? am 26.10.2012 01:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne ein pervertiertes Rechtssystem,

    Guantánamo Bay ist nur ein kleiner Teil davon, kann die Amerikanische Regierung ihre offizielle Verschwörungstheorie und zum Mord an 3000 Amerikanern am 11.9.2001 nicht weiter aufrecht erhalten.

  • mafu am 25.10.2012 23:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    amerikas witz

    die "freiheit" / land der "unbegrenzten" möglichkeiten das ganze amiblabla... guantanamo ist das wahre gesicht der heutigen usa politik. egal wer präsident ist... guantanamo wird nie schliessen.

  • Remember ? am 25.10.2012 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    USA WW2 Japanese citizens

    Alle die immer noch so stolz auf IHRE RECHTE sind vergessen die verganenheit!!!! Nicht das ich was gegen die idee hätte nur gibt es eben leider mittel diese RECHTE genau dann zu entziehen wenn du sie am meisten benötigen würdest!

  • Ueli am 25.10.2012 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    wenn man "nur" die bilder anschaut

    Sieht es aus, wie in einem normalen Gefängnis. Wenn man aber weiss, dass diese Leute entführt wurden und ohne Richter verurteilt wurden, sieht es doch ganz anders aus. Wenn Obama wirklich Rückgrat hätte, würde er den Friedensnobelpreis abgeben; den hat er (und die USA!) Definitiv nicht verdient. (Bin aber schon pro obama und gegen Romney, obwohl beide dasselbe machen werden. Einer einfach im verdeckten und der andere steht dazu. Keiner ist eigentlich besser.

    • P de Nooijer am 25.10.2012 18:24 Report Diesen Beitrag melden

      Kein Koenig!

      Der President ist kein Koenig...es spielt keine Rolle wie sehr er Gitmo schliessen will, der Kongress (von den Republikanern beherrscht) blokierte es jedes mal.

    • Amira am 25.10.2012 21:05 Report Diesen Beitrag melden

      Guantanamo

      Danke Ueli, Du hast leider leider Recht. Mit einer dermassen grossen jüdischen Lobby im Rücken, kann keiner anders Politik machen in Amerika. Von mir aus müsste Obama den Friedensnobelpreis auch zurückgeben. Guantanamo gibt es ja immer noch, obschon er das Lager schliessen wollte. Er hat eben nicht die Macht die er haben sollte. Es wäre schlimm wenn noch einmal so was wie ein Busch kommen würde, armes Amerika.

    • Amerikanischer Albtraum am 26.10.2012 02:12 Report Diesen Beitrag melden

      Obama würde kaum überleben,

      würde er sich heute gegen die, von seinem Vorgänger G. W. Bush inszenierte und in Amerika implementierte Gewaltpolitik stellen.

    einklappen einklappen
  • van erhalder am 25.10.2012 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    schlimm

    jaja menschenrechte und so.. pha und es gibt leute die diesem land (regierung) noch vertrauen?!

    • Sepp am 25.10.2012 17:53 Report Diesen Beitrag melden

      recht hast du

      um keine Menschenrechte zu verletzen hat die USA einfach die Menschenrechts-charta nicht unterschrieben. somit keine Verpflichtung........(weder der Atomsperrvertrag noch die Genfer konvention wird von der USA akzeptiert) Und dann redet diese Nation davon, Demokratie und Humanität per Krieg zu verbreiten.

    einklappen einklappen