Vor Ecuador-Botschaft

17. August 2012 17:55; Akt: 17.08.2012 23:03 Print

Assange plant Live-Auftritt

Ecuador will im diplomatischen Konflikt mit Grossbritannien um Julian Assange internationale Unterstützung von der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS). Derweil will Assange in die Offensive gehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wikileaks-Gründer Julian Assange will nach seinem erfolgreichen Antrag auf Asyl in Ecuador an diesem Sonntag vor die Öffentlichkeit treten. Das kündigte die Enthüllungsplattform Wikileaks im Kurznachrichtendienst Twitter an.

Der 41 Jahre alte Australier werde «live» und «vor der Botschaft Ecuadors» ein Statement abgegeben, hiess es. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht. Unklar blieb, ob Assange, der sich seit acht Wochen in der Botschaft aufhält, tatsächlich persönlich vor das Gebäude kommt.

Er würde damit riskieren, von der britischen Polizei festgenommen zu werden. Grossbritanniens Aussenminister William Hague hatte am Donnerstag erklärt, Assange werde kein freies Geleit erhalten, um sein Asyl in Ecuador zu erreichen.

Assange soll wegen des Verdachts, Sexualdelikte verübt zu haben, nach Schweden ausgeliefert werden. Er wird von dem als «Tyrannen- Jäger» bekanntgewordenen spanischen Anwalt Baltasar Garzón vertreten. Garzón forderte Grossbritannien in der spanischen Zeitung «El País» auf, internationales Recht zu befolgen und die Entscheidung Ecuadors als souveränes Land zu akzeptieren.

«Sie müssen sich an diplomatische und rechtliche Verpflichtungen halten, die aus der UNO-Flüchtlingskonvention von 1951 hervorgehen», sagte Garzón der Zeitung. Andernfalls werde er vor den Internationalen Gerichtshof ziehen. «Es geht um eine Person, die Gefahr läuft, politisch verfolgt zu werden», sagte der Starjurist.

Diplomatischer Streit

Der Fall Assange war am Donnerstag zu einem diplomatischen Streit zwischen Ecuador, Grossbritannien und Schweden ausgeartet. Ecuadors Aussenminister Ricardo Patiño bezichtigte Grossbritannien, es habe gedroht, die Botschaft des südamerikanischen Landes zu stürmen.

Sein britischer Amtskollege William Hague sagte, eine solche Drohung gebe es nicht. Grossbritannien müsse aber seine internationalen Verpflichtungen erfüllen. Gegen Assange existiert ein EU-weiter Haftbefehl aus Schweden, den Grossbritannien vollstrecken muss.

Unterdessen geht der Poker um Assange auf diplomatischer Ebene weiter. Am Sonntag wollen sich in Ecuador die Aussenminister des südamerikanischen Staatenbundes Unasur treffen, um eine gemeinsame Haltung in der Frage zu beraten.

Für die nächste Woche soll es auch ein Treffen der Aussenminister der Organisation amerikanischer Staaten (OAS) geben. Darüber sollte am Freitagabend (Ortszeit) abgestimmt werden.

USA halten sich zurück

Die USA wollen sich im diplomatischen Zwist zwischen Ecuador und Grossbritannien um den Wikileaks-Gründer offenbar zunächst zurückhalten. Dies sagte eine Sprecherin des Aussenministeriums.

«Das ist eine Angelegenheit zwischen den Ecuadorianern, den Briten und den Schweden», sagte die Sprecherin des US- Aussenministeriums, Victoria Nuland, am Donnerstag vor den Medien.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kogulan Logarasa am 17.08.2012 07:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    UK,USA,Schweden usw

    Wieso will wohl die USA nicht? Wie wärs mit einem Trupp Kampfhubschrauber und ner kleinen Armee in die Equadorische Botsvhaft einzudringen? Die verstecken dort sicher abc Waffen... Wieso wollte Schweden Assange nich in UK befragen? Wieso wollte Schweden Assange nicht gewährleisten das er nicht in die USA abgeschoben word? Wie hier nicht geschrieben will sich Julian Assange ja der Schwedischen Justiz zu den "vorwürfen" befragen lassen diese haben wohl anderes mit ihm vor das sie ihm die oben genannten zwei Optionen nicht zusagen konnten.

  • Jolli am 17.08.2012 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Assange ist ein Hwl

    Ganz ehrlich... Es stinkt alles zum himmel... Bin kein fan von verschwörungs Theorien... Aber kaum kommt wikileaks mit ihren dokumenten wird assange ween vergewaltigung angezeigt... Das ist ja ein riesen zufall der den politiker in die hand gespielt wird... Es ist nichts anderes als Eine "Ruf-Mord-Kampagne". Wenn ich die möglichkeit hätte würde ich auch solche dokumente veröffentlichen weil sie zeiten wie korrupt und verlogen die meisten staaten doch sind..

    einklappen einklappen
  • Mark am 17.08.2012 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    System Kritik

    Viele die Sein tun nicht verstehen sind im Glauben das "System" in dem wir Leben sei gerecht. Leider hat das System gravierende Mängel und wenn man als "Person" versucht diese Mängel der Öffentlichkeit preiszugeben wird man von mächtigen Ländern verfolgt und unschädlich gemacht und bei diesem Thema haben wir genau diesen Fall!! Free Assange!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pina Foll am 17.08.2012 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kommt er nach Ecuador?

    Wie bitte kommt er nun nach Ecuador? Graben die einen Tunnel bis zu Flughafen, oder kommt James Bond vorbei und holt ihn ab? Wünsche ihm auf jeden Fall eine gute Reise. Das Empire soll ihn in Ruhe lassen!!!!!!!!

  • Rolf am 17.08.2012 18:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Nacht, sagte ein alter Mann

    Ist Europa wirklich besser als Russland, China & Co?

  • Mark am 17.08.2012 11:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    System Kritik

    Viele die Sein tun nicht verstehen sind im Glauben das "System" in dem wir Leben sei gerecht. Leider hat das System gravierende Mängel und wenn man als "Person" versucht diese Mängel der Öffentlichkeit preiszugeben wird man von mächtigen Ländern verfolgt und unschädlich gemacht und bei diesem Thema haben wir genau diesen Fall!! Free Assange!!

  • Jolli am 17.08.2012 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Assange ist ein Hwl

    Ganz ehrlich... Es stinkt alles zum himmel... Bin kein fan von verschwörungs Theorien... Aber kaum kommt wikileaks mit ihren dokumenten wird assange ween vergewaltigung angezeigt... Das ist ja ein riesen zufall der den politiker in die hand gespielt wird... Es ist nichts anderes als Eine "Ruf-Mord-Kampagne". Wenn ich die möglichkeit hätte würde ich auch solche dokumente veröffentlichen weil sie zeiten wie korrupt und verlogen die meisten staaten doch sind..

    • Liberty am 17.08.2012 14:39 Report Diesen Beitrag melden

      @Jolli

      Ich bin auch kein Fan von "Verschwörungstheorien", aber wenn die Theorien der Praxis entsprechen, was sie oft auch tun, dann kann man sich nicht auf diese Art und Weise herausreden. Später kommt dann: "Wir haben alle nichts gewusst". Jaja genau, das kennen wir bereits.

    • t.ruther am 17.08.2012 14:58 Report Diesen Beitrag melden

      @jolli und liberty

      je mehr man saich mit den sogennanten verschwörungstheorie beschäftigt und die medien vergleicht, mekrt man dass viel wahres drann ist..

    einklappen einklappen
  • Andreas Ruefer am 17.08.2012 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt Ecuador!

    Zum Glück ist er nicht in die Schweizer Botschaft geflüchtet, ansonsten wäre er schon lange in Guantanamo angekommen :-)