Zu wenig Luft und Licht

29. November 2012 12:06; Akt: 29.11.2012 13:30 Print

Die Botschaft macht Assange krank

Der monatelange Aufenthalt in der ecuadorianischen Botschaft hinterlässt bei Wikileaks-Gründer Julian Assange Spuren. Er leidet an einer chronischen Lungenentzündung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange leidet nach Angaben von Ecuadors Botschafterin in Grossbritannien an einer chronischen Lungenentzündung. Sein Gesundheitszustand könne sich «jederzeit verschlechtern», sagte Ana Alban am Mittwoch (Ortszeit) in Quito vor Journalisten.

Assanges gesundheitliche Leiden rührten daher, dass er seit Monaten in der Londoner Botschaft Ecuadors ausharre und wenig frische Luft und Sonnenlicht bekomme. Der 41-Jährige war im Juni in die Botschaft geflohen, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen, wo er zu Vorwürfen sexueller Vergehen vernommen werden soll.

Ecuador kümmert sich nach Angaben Albans um die Kosten für Assanges medizinische Versorgung und ermöglicht «regelmässige medizinische Untersuchungen». Darüber hinaus wollte die Botschafterin keine Angaben zum Gesundheitszustand des Internetaktivsten machen.

Assange äussert sich nicht dazu

Im Gespräch mit dem US-Fernsehsender CNN wollte Assange am Mittwoch keine Angaben zu seiner Gesundheit machen. «Ich glaube nicht, dass das wichtig ist», sagte der Australier. Ende September hatte er noch in einem Interview über seine sich «langsam verschlechternde» Gesundheit und seinen «heftigen Husten» gesprochen. Assanges Anwalt Baltasar Garzón zeigte sich Anfang November besorgt über die Gesundheit seines Mandanten.

Wikileaks hatte durch die Veröffentlichung geheimer Informationen zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan sowie von rund 250'000 vertraulichen Diplomatendepeschen den Zorn der US-Regierung auf sich gezogen. Assange befürchtet nach eigenen Angaben, von Schweden an die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm ein Prozess wegen Spionage und Geheimnisverrat drohen könnte.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ich bins am 01.12.2012 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freiwillig dort

    Ist selber Schuld.

  • leonhard am 30.11.2012 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    so gehts

    so macht der Westen die Leute kaputt,die was aufdecken!!Aber immer den grossen Moral Apostel vorgeben,darin ist der Westen geübt,deckt man was auf,wird man fertig gemacht,und die Medien drücken brav alles was aus den DPA's kommt einfach nach,keiner recherchiert mehr was,die Journalisten gelten auch nicht mehr viel.

  • Dimi am 30.11.2012 05:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chronische Krankheiten...?

    Würde mich nicht Wundern wenn er vergiftetes Trinkwasser o.ä zu sich nimmt. Den Amis ist in solchen Fällen echt alles zuzutrauen.

    • Mata H. am 01.12.2012 19:20 Report Diesen Beitrag melden

      @Dimi

      Nicht nur den Amis! So auch den Russen, Chinesen, Israel, usw.!

    einklappen einklappen
  • relavitet am 29.11.2012 19:58 Report Diesen Beitrag melden

    kein Messias

    Eigentlich die Retourkutsche. Wie viele kamen wegen Ihm in die Zwangsmühle? Viele Gönner haben sich abgewendet weil sich selber ohne der Sache zu dienen in den Himmel gehoben hat

  • Antonia am 29.11.2012 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Anderes Aussehen

    Er soll sich ein anderes Aussehen zulegen. Die sollen einen plastischen Chirurgen holen, einen provisorischen OP in der Botschaft aufbauen und ihm ein neues Gesicht verpassen. Das wäre zwar schade denn ich finde, er sieht gut aus, aber es wäre hilfreich. Dann sollen sie ihm einen neuen Pass ausstellen und zusehen, dass er ungesehen rauskommt. Ich weiss, das klingt abenteuerlich, aber ich finde es verwerflich, was man mit ihm macht.