Wikileaks-Informant

03. Dezember 2012 01:07; Akt: 03.12.2012 08:26 Print

Manning-Prozess auf März verschoben

Der mutmassliche Informant der Enthüllungsplattform Wikileaks, Bradley Manning, muss erst im März vor Gericht erscheinen. Die Justiz braucht mehr Vorbereitungszeit für den Prozess.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Prozess gegen den mutmasslichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning soll erst im März beginnen. Dies ist ein Monat später als ursprünglich geplant. Dies gab am Sonntag eine Militärrichterin in Fort Meade im US-Bundesstaat Maryland bekannt.

Zur Begründung sagte Denise Lind, die Justiz brauche mehr Zeit zur Vorbereitung. Vor allem sollten die von Verteidigung und Anklage während der Voranhörung angebrachten Argumente genau geprüft werden.

Geheime Militärdokumente weitergegeben

Manning wird vorgeworfen, geheime US-Militärdokumente zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan sowie rund 260'000 vertrauliche Depeschen der US-Diplomatie an die Enthüllungswebseite Wikileaks weitergegeben zu haben. Er soll die geheimen Daten während seiner Stationierung im Irak von Militärrechnern heruntergeladen haben.

Der Prozess gegen den 24-jährigen Soldaten sollte eigentlich am 4. Februar 2013 beginnen. Als mögliche neue Daten nannte Militärrichterin Lind nun den 6. oder 18. März.

Mehrfach an Selbstmord gedacht

Manning hatte am Donnerstag in der Voranhörung zu seinem Prozess erstmals selbst das Wort ergriffen. Nach der Festnahme im Irak 2010 sei seine Welt zusammengebrochen und er habe mehrfach an Selbstmord gedacht, sagte der 24-Jährige vor dem Militärgericht in Fort Meade.

Er beschrieb zudem in allen Einzelheiten seine Haftbedingungen, die von einem UNO-Berichterstatter für Folter als grausam und unmenschlich bezeichnet worden waren. Mannings Verteidigung argumentiert, allein wegen der harten Haftbedingungen müsse der Soldat freigesprochen werden.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.