Sex-Skandal in Grossbritannien

07. September 2016 07:15; Akt: 07.09.2016 13:14 Print

«Behandle mich wie eine Schlampe»

Ein britischer Abgeordneter, verheiratet und Vater zweier Kinder, wurde gefilmt, als er Callboys in seinem Appartement traf. Die Aufnahmen wurden jetzt publik.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die britische Sonntagspresse hat einen neuen Sex-Skandal auf der Insel aufgedeckt. Diesmal trifft es den Abgeordneten Keith Vaz (59) von der Labour-Partei. Vaz traf am 27. August zwei männliche Prostituierte in einer von ihm gemieteten Wohnung unweit von seinem Haus. Dabei wurde der Politiker gefilmt. Nachdem einer der beiden Callboys den Parlamentarier in einem TV-Interview erkannte, brachte er die Aufnahmen zur Zeitung «Sunday Mirror». Zudem lieferte er einige pikante Chat-Protokolle.

Umfrage
Politiker und ihre Sex-Affären: Sollen die Bürger darüber informiert werden?
22 %
75 %
3 %
Insgesamt 4340 Teilnehmer

Vaz gilt als Familienmensch, ist seit 23 Jahren verheiratet mit Maria Fernandes und Vater eines erwachsenen Sohnes und einer Tochter im Teenager-Alter. Gegenüber den beiden jungen Männern gibt er sich aber als Waschmaschinenverkäufer Jim aus. Auf den Aufnahmen ist zu hören, wie er zu einem der Escorts sagt: «Er behandelt mich wie eine Schlampe». Der Callboy antwortet: «Du weisst nicht, was es bedeutet, wie eine Schlampe behandelt zu werden». Daraufhin fordert der Politiker: «Dann zeigs mir!»

Auch die brisanten Chat-Protokolle werden bekannt

Als am Anfang einer der bestellten Escort-Jungs zu spät kommt, sagt Vaz zum ersten: «Na, dann werde ich dich f*cken müssen.» Er erkundigt sich dann beim jungen Mann, wie Poppers funktionieren, Partydrogen, die die Lust steigern. «Zeig mir, wie du das machst. Ich habe es noch nie probiert», sagt der 59-Jährige. Der Callboy sagt zu ihm, er sei betrunken. «Gut», meint Vaz dazu.

Der Kontakt zu den Callboys aus Osteuropa soll über mehrere Wochen bestanden haben. Die Männer tauschten sich über Chats aus. «Wollte fragen, wann du frei bist, so dass ich den Tag planen kann ;)», schreibt Keith Vaz. «Hast du ihn schon gef*ckt?», fragt der Callboy. «Noch nicht, ich warte auf dich», antwortet Vaz. Das sei nicht nötig, schreibt der Escort-Junge zurück. «Mach nur, probiere ihn aus und schick mir dann ein Bild.»

Zuerst Nachtessen mit der Familie, dann Treffen mit Callboys

Vaz soll den beiden Escorts 150 Pfund, umgerechnet rund 196 Franken, für ihre Dienstleistung bezahlt haben. Ein Mittelmann namens Daniel Dimitru Dragusin war für die Operation zuständig. Dragusin arbeitet in der Silver-Star-Stiftung, die sich für die Erhöhung der Lebensqualität älterer Menschen mit Diabetes engagiert. Der Mitarbeiter betonte gegenüber dem «Daily Mirror», dass der überwiesene Betrag nicht aus der Stiftungskasse stamme.

Vaz' Ehefrau Maria Fernandes steht zu ihrem Mann. Am Montag zeigten sich die beiden zusammen in der Öffentlichkeit. Die Frau musste aus der Presse erfahren, dass ihr Mann eine zweite Wohnung nur zehn Gehminuten von ihrem Haus hat. Am Abend, kurz bevor Vaz sich mit den beiden Callboys traf, hatte er mit seiner Ehefrau und seiner Tochter gegessen.

Der Politiker hat am Dienstag als Folge des Skandals seinen Posten als Leiter eines Komitees im britischen Parlament gekündigt.


(Video: Youtube/DAILY MIRROR)

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerit Laager am 07.09.2016 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alte Rollenbilder

    Die sexuellen Neigungen sind Privatsache. Es ist schlimm, dass gerade die Presse sich auf alles einschiesst was nicht dem völlig veralteten Schema Mann&Frau=verheiratet entspricht.

  • Blaubeere am 07.09.2016 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso Pervers?

    Der Mann kann auch wenig dafür in wahrscheinlich ein altmodisches Umwelt aufgewachsen zu sein. Irgendwann kommen die Ware Neigungen ans Licht, obwohl mann vor 20 Jahre eine Familie gegrundet hat.

    einklappen einklappen
  • X.M. am 07.09.2016 07:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso ein Skandal?

    Was ist daran jetzt so schlimm?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandervandorn44 am 08.09.2016 01:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ohh 

    unglaublich was menschen für ein bische ruhm andtellen und einen mann der wahrscheinlich jahre lang sich nicht outen konnte sl defarmieren

  • Cartman1993 am 07.09.2016 16:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "wer mit uns nach oben fährt

    fährt mit uns auch wieder herunter" Der Chef des Springer Verlages hat das mal so ähnlich gesagt und ja wenn sie die Presse benutzt hat um gewählt oder bekannt zu werden, finde ich die Aktion der Zeitung, zwar geschmacklos aber richtig. Wenn das aber nicht so ist, dann ist es ihre Privatsache.

    • Waterpolo1s am 07.09.2016 18:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Cartman1993

      Absolut einverstanden!!!

    • Waterpolo1s am 08.09.2016 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Cartman1993

      Damit hast du natürlich absolut recht. Wer mit der Presse berühmt werden möchte und wird, hat sie dann jederzeit am Hals. Dies finde ich dann korrekt!

    einklappen einklappen
  • Spaniel am 07.09.2016 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Presse!

    Ich denke die Presse hat natürlich für die Information bezahlt . Das finde ich verwerflich. Als Politiker muss er sich bewusst sein dass er mit solchen Sachen im Fokus steht. Über einen normalen Bürger würde sicherlich keine solche Story veröffentlicht. Leidtragende sind eben die Familienmitglieder. Seine Anwesenheit im Abgeordnetenhaus wird von nun an anders bewertet werden.

  • melocoton am 07.09.2016 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unterste Schublade

    Warum stellt man jemanden so bloss? Vielleicht weiss es die Ehefrau ja und das was er da macht ist für beide OK. Jetzt ist nicht nur er am Pranger, sondern auch seine Frau.

    • Snot Mc Booger am 07.09.2016 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @melocoton

      Er ist ein Vertreter des Volkes. Selbst wenn seine Frau Eingeweiht war, hat er die Öffentlichkeit angelogen.

    • melocoton am 07.09.2016 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Snot Mc Booger

      Die Öffentlichkeit angelogen? Inwiefern hat er denn über seine sexuellen Präferenzen Rechenschaft abzulegen?

    • Timmeeh am 07.09.2016 21:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Snot Mc Booger

      Nein hat er nicht! Er hat auch sein privatleben verdient, wie du dein privatleben hast! Ich finde das total daneben.. Einfach mal mit einem artikel ein leben zerstört, nur weil er noch die "nähe" von anderen männer'n geniesst... Traurig diese gesellschaft

    • Muffige Socke am 07.09.2016 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Snot Mc Booger

      Und welches Recht hat die Öffentlichkeit alles über sein Leben zu wissen? Die sexuellen Neigungen und Kontakte sind etwas extrem Privates. Auch wenn er Politiker ist und das Volk vertritt, hat niemand das Recht zu beurteilen ob das richtig oder falsch ist. Das dies in der Öffentlichkeit breitgetretenwird ist Armutsbezeugnis.

    • Snot Mc Booger am 08.09.2016 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Muffige Socke

      Keiner hat das Recht seine sexuellen Vorlieben zu kennen. Wer jedoch den Bund der Ehe schliesst, der tut dies vor Gott und vor der Menschheit. Man gibt seinem Partner das Versprechen der ewigeb Treue. Dies hat er gebrochen. Wer seinen Partner belügt und betrügt, hat definitiv keine Skrupel dies mit der restlichen Menschheit zu tun. Wäre er nucht verheiratet und würde sich mit Call-Boys vergnügen, dann hat das definitiv niemanden was anzugehen. In diesem Fall ist die Sache jedoch anders.

    einklappen einklappen
  • Waterpolo1s am 07.09.2016 13:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verda........!!!!

    Verd...., hört doch mal auf immer das Leben anderer zu "geniessen". :-((( Es ist alleine eine Sache seines Gewissen und natürlich seiner Frau und der Kinder. Werfe den ersten Stein ODER kehrt zuerst vor der eigenen Haustüre!!!!!

    • Snot Mc Booger am 07.09.2016 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Waterpolo1s

      Er ist ein Vertreter des Volkes. Wenn er das Volk bezüglich so einer belanglosen Sache wie der Sexualität anlügt und sogar eine Ehe vortäuscht, wird das nicht die einzige Täuschung sein.

    • Waterpolo1s am 07.09.2016 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Snot Mc Booger

      Hey er ist auch noch Mensche wie es viele sind oder warum gibt es soviele Prostituierte ... oder deiner Meinung nach nur für ledige Männer ?!!!

    • Snot Mc Booger am 08.09.2016 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Waterpolo1s

      Meiner Menung nach ja. Wer lieber mit Prostituerten was veranstaltet, braucht ja nicht zu heiraten und einem Menschen ein falsches versprechen abzugeben.

    • Waterpolo1s am 08.09.2016 14:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Snot Mc Booger

      Auch wahr! Treffen wir uns in der Mitte? :-))

    • Snot Mc Booger am 08.09.2016 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Waterpolo1s

      Die da wäre?

    einklappen einklappen