Nach der Wahl

05. März 2018 20:06; Akt: 05.03.2018 20:06 Print

«Italien befindet sich in einer Blockade-Situation»

Die Fünf-Sterne-Bewegung triumphiert, aber braucht Hilfe, die sie nie wollte. Wer jetzt mit wem regieren könnte, erklärt Italien-Kenner Udo Gümpel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Herr Gümpel, Italien hat gewählt und doch kein Resultat. Zeitungen titelten: «Italien unregierbar.» Ist Italien unregierbar?
Nein, das glaube ich nicht. Der Entscheid der Wähler fordert die Parteien, die die grössten Schnittmengen haben, sich zusammenzutun. Nur: Im Augenblick will ja keiner mit dem anderen etwas zu tun haben. Ich gehe davon aus, dass es eine monatelange Hängepartie gibt. Was Italien gerade erlebt, ist ein grosser Umbruch.

Mit wem ist nicht mehr zu rechnen?
Die Zeit des schillernden Medienmoguls Silvio Berlusconi ist zu Ende. Er hat innerhalb seiner Mitte-rechts-Allianz eindeutig verloren und mit 14 Prozent der Stimmen schlechter abgeschnitten als erwartet. Die Fäden hat nun Lega-Chef Matteo Salvini (18 Prozent) in der Hand – der bereits das Recht der Regierungsbildung für sich beanspruchte. Allerdings fehlt dem Bündnis voraussichtlich die Mehrheit im Parlament. Ebenfalls passé ist PD-Chef Matteo Renzi, der heute Abend seinen Rücktritt offiziell bekannt gab. Vor drei Jahren noch gefeierter Politstar hat er alles an die Wand gefahren und zu viele Versprechen nicht einhalten können.

Erleben die Sozialdemokraten eine ähnliche Krise wie in Deutschland und Frankreich?
Ja, genau so. Aber hier ist sie noch verschärft wegen dieses unglaublichen Personenkults um Matteo Renzi.

Was haben die Sozialdemokraten für ein Problem?
Sie haben lange Zeit unterschätzt, wie es um die Stimmung zur Migration steht und dass die Bevölkerung grosse Angst um Arbeitsplätze hat. Wirtschaftlich hat die PD-Regierung eigentlich eine gute Bilanz. Aber da ist einfach der enorme Antipathiefaktor um Renzi. Die Leute können ihn nicht mehr sehen.

Welche Optionen bleiben den italienischen Sozialdemokraten noch?
Sie müssen einen Parteitag abhalten, auf dem sie sich wieder auf die klassischen demokratischen Strukturen besinnen. Renzi hatte diese abgeschafft. Weiter müssen sie sich wieder darüber klar werden, wen sie vertreten – nämlich die arbeitende Bevölkerung.

Gewinner des Machtkampfes ist klar die populistische Fünf-Sterne-Bewegung.
Ein politisches Chamäleon, man weiss nicht, wofür sie steht. Aber sie hat das Land jetzt in der Hand, ist mit 32 Prozent die eindeutig stärkste Partei und repräsentiert dem Ergebnis nach den gesamten Süden und Mittelitalien.

Eine Mehrheit erreicht auch die Protestbewegung nicht. Aber wie sie selber ankündigt, werden «alle mit uns reden müssen». Welche Koalition ist denkbar?
Die einzige denkbare Koalition, bei der es theoretisch noch Überschneidungen gibt, ist zwischen einer neuen demokratischen Partei und der Fünf-Sterne-Bewegung. Ob das jedoch stattfindet, hängt davon ab, ob die Parteien ihre Haltung ändern. Di Maio wollte nie Kompromisse eingehen und auf alles oder nichts setzen, Renzi hatte geschworen, nie mit den «Extremisten» zu koalieren. Im Grunde hat Italien eine Blockade-Situation, wie wir sie aus Deutschland kennen.

Was, wenn sich die Parteien nicht einigen?
Dann haben wir im Herbst Neuwahlen.

Die Italiener hatten in 72 Jahren 64 Regierungen, sind sich auch technokratische Übergangsregierungen gewohnt. Wer regiert, bis eine neue Partei die Führung übernimmt?
Die Regierung unter Gentiloni ist ja nicht zurückgetreten. Sie ist also geschäftsführend und nach wie vor im Amt – aber sie hat natürlich keine Mehrheit im Parlament und würde folglich auch keine wichtigen Entscheidungen treffen.

Wie geht es konkret weiter?
Nach dem endgültigen Wahlergebnis tritt der Staatspräsident mit allen Parteien ins Gespräch. Dann entscheidet er, wem er den Auftrag zur Regierungsbildung gibt. Das ist nicht automatisch der mit den meisten Stimmen, sondern der, der ihm garantieren kann, auch eine Mehrheit im Parlament zu bekommen. Möglich wäre etwa die Fünf-Sterne-Bewegung. Dafür braucht sie aber die Demokraten.

(kko)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schorschi am 05.03.2018 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Achtung!

    ...das ist nicht neu - in Italien läuft das seit 70 Jahren so. Das sollte auch der EU zu denken geben, denn im Vergleich zu Griechenland ist ein Kollaps Italiens ein weitaus grösseres Problem!

    einklappen einklappen
  • Women's Feet lover am 05.03.2018 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ITALIA

    Italien ist blockiert,seit sie in der EU ist.....das waren noch Zeiten,als sie eine eigene Währung und Idendität hatten. ....goldene Zeiten....

    einklappen einklappen
  • Waterpolo1s am 05.03.2018 20:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ..... schon mal nicht ?!!!! :-((

    Echt! Echt! Steckte Italien schon mal nicht in einer politischen Blockade???? .... Ein sich wiederholendes Trauerspiel par excellence!! :-((

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cavi33 am 06.03.2018 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur nichts überstürzen

    Sehe da kein Problem, in den letzten Jahrzehnten lief es nie anders. Alle Jahre wählen ist wenigstens was. In Italien ändern die Leute schnell ihre Meinung.

  • Cristiano Segantini Milano e Ticino am 05.03.2018 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Das habe ich vorausgesagt!

    Die jetzige Regierung wird noch bis im August das Sagen haben. Mit Clowns und Rechts-Extremisten kann man sogar in Italien nicht regieren. Es wird dann wohl Neuwahlen geben und diese sehen absolut nicht anders aus. Aber wenigstens haben die Italiener das Privileg frisch und fröhlich weiter zu leben. In der nördlichen Hemisphäre, wäre das was anderes.

  • SPQR am 05.03.2018 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Optimal

    Optimal wäre eine Regierung M5S mit der Lega von Salvini. Dann wäre Europa gezwungen sich zu anpassen!

    • schuschleid am 06.03.2018 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @SPQR

      Und dann meinst du sei alles gut?? Träum mal schön weiter!

    einklappen einklappen
  • marko 33 am 05.03.2018 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahlen Italien

    Ich Finde die Wahlen in Italien ein Lacher

    • Roman M. am 05.03.2018 20:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @marko 33

      Eher traurig. Sowie in Deutschland. Die Politiker checken nicht mehr für wenn sie dienen sollten. Es geht nur noch um eigene Befindlichkeiten.

    einklappen einklappen
  • Fakten Check am 05.03.2018 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Renzi macht den Weg frei

    Die 5Sternebewegung hat Ende 2017 klar gemacht, dass sie kein Chaos in Italien will sondern eine Koalition mit der PD anstrebt. Mit Luigi DiMaio als 31jährigen (!), pro Europäischen (!) Ministerpräsidenten (!).