Justizminister deutlich

14. November 2012 08:10; Akt: 14.11.2012 14:03 Print

«Lieber tot als in einem Gefängnis in Brasilien»

Die Zustände in brasilianischen Gefängnissen sind «mittelalterlich», sagt Justizminister José Cardozo. Er prangert die Verhältnisse in den Strafanstalten an.

storybild

Der brasilianische Justizminister José Cardozo findet klare Worte für den Zustand der Gefängnisse in seinem Land.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der brasilianische Justizminister José Cardozo hat die Zustände in den Haftanstalten seines Landes mit drastischen Worten kritisiert. Er wolle «lieber sterben als mehrere Jahre in einem brasilianischen Gefängnis verbringen», sagte Cardozo am Dienstag in São Paulo.

Die Verhältnisse in den Haftanstalten seien «mittelalterlich», fügte Cardozo hinzu. Es gebe nichts «Erniedrigenderes» für einen Menschen als die fortgesetzte Verletzung seiner Menschenrechte hinnehmen zu müssen.

Knapp die Hälfte wartet auf Urteil

In brasilianischen Gefängnissen sitzen rund 500 000 Häftlinge ein. Bis 2014 sollen für umgerechnet knapp 400 Millionen Euro weitere Gefängnisse errichtet werden.

Der Nationale Justizrat, der mit der Überwachung des Strafvollzugs beauftragt ist, beklagte jüngst, 45 Prozent der Häftlinge warteten auf noch ausstehende Urteile. In den Jahren 2010 und 2011 verfügte der Justizrat, dass 21 000 Häftlinge wegen mangelnder Haftvoraussetzungen freigelassen werden müssten.


(Video: YouTube/ribeironews)

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schweizmann am 14.11.2012 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Traumland Brasilien

    Am Strand und in der City wird man beklaut. Wenn man sich verläuft, dann muss man mit dem Schlimmsten rechnen und selbst im Gefängnis ist man nicht sicher. Nein danke, ich passe.

    einklappen einklappen
  • Ehrlicher Schweizer am 14.11.2012 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind noch richtige Gefängnisse

    Die haben wenigstens noch Gefängnisse die diesen Namen auch verdienen. Nicht wie in der CH wo es nur noch Luxushotels und Ferienlager gibt, wo jeder Gefangene einen Computer, Fernsehen und Radio besitzt. Ein Gefängnis sollte keinen Luxus und keinen Komfort bieten, eben genau wie in Brasilien. Verbrecher dürfen nicht noch belohnt werden

    einklappen einklappen
  • Moser René am 14.11.2012 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Luxusgefängnisse

    Ja es sind halt nicht überall Luxusgefängnisse wie bei uns in der Schweiz .Gefängnisse sind ja eigentlich für Verbrecher gemacht und sollten nicht mehr Luxus bieten als eine normale Wohnung die sich ein Retner kaum leisten kann. und wo bleibt die Strafe?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • phie lo am 15.11.2012 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ziel ist die Resozialisierung

    Man kann nicht einen Menschen Jahre lang solchen Umständen aussetzen und dann erwarten dass er psychisch gesund bleibt und man ihn wider auf die Gesellschaft loslassen kann.

  • Andrea am 15.11.2012 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armut  

    Die frage lautet doch:warum hat Brasilien soviele Gefangene? Armut und Elend sind die Hauptgründe. Brasilien richtet die nächste Fußball WM plus Olympiade in Rio aus. Nicht nur die Gefängnisse sind im einem erbärmlichen Zustand sondern auch sonst viele Teile des schönen Landes. Die untere Schicht hat wenig bis nichts zu leben. Grauenhaft. Und nun werden Milliarden investiert für etwas was das sich die normale Bevölkerung gar nicht leisten kann. Traurig...man sollte das Problem bei den Wurzeln packen.

  • paulo coèlho am 14.11.2012 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    ..Jail

    ..aber auch unschuldig und ohne Anklage kann man dort eingesperrt werden, als Ausländer hat man noch das Problem, das von einem immer irgendwie Kohle erwartet wird um sich davor zu bewahren, am Morgen aufzuwachen und feststellen zu müssen, dass man tot ist !!

    • Suri am 15.11.2012 08:28 Report Diesen Beitrag melden

      wach auf

      ..dann erwacht man also lebendig, nur um festzustellen, dass man eigentlich tot ist..!

    einklappen einklappen
  • Ehrlicher Schweizer am 14.11.2012 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Das sind noch richtige Gefängnisse

    Die haben wenigstens noch Gefängnisse die diesen Namen auch verdienen. Nicht wie in der CH wo es nur noch Luxushotels und Ferienlager gibt, wo jeder Gefangene einen Computer, Fernsehen und Radio besitzt. Ein Gefängnis sollte keinen Luxus und keinen Komfort bieten, eben genau wie in Brasilien. Verbrecher dürfen nicht noch belohnt werden

    • Fairer Schweizer am 15.11.2012 00:26 Report Diesen Beitrag melden

      Hallo Herr Unmensch!

      Sie haben doch eine etwas für mich sehr unmenschliche Sicht auf das Ganze!! Wenn ein Mensch zu einer Gefängnisstrafe antreten muss, dann wird er vom Staat mit Freiheitsentzug bestraft und nicht mit Vergewaltigung und Gewalt!! Ich finde es eine Sauerei, dass Menschen in Staatlich kontrollierten Einrichtungen so etwas erleben müssen. Diese Leute werden Seelisch und Psychisch gefoltert und so lautet die Bestrafung nunmal nicht... Sie lautet lediglich Freiheitsentzug!! Ich finde das Schlimm

    • R.R. am 15.11.2012 03:01 Report Diesen Beitrag melden

      nicht ganz..

      diese zeiten sind vorbei.

    • S. NTE am 15.11.2012 09:39 Report Diesen Beitrag melden

      Grosse Klappe so lange nicht betroffen!

      Ja und wenn jemand unschuldig absitzt wie statistisch gesehen jeder Siebte! Es werden in Brasilien wahrscheinlich noch mehr sein, die unschuldig sitzen. Warte nur bis ein Bekannter von dir hinter Gitter sitzt, dann argumentierst du vielleicht anders!

    einklappen einklappen
  • bruno am 14.11.2012 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    und was ist mit der schweiz ?

    ausser das der knasti mindestens 3 malzeiten, fernseher, pc, eigenes wc, frisch gewaschene kleider und bettwäsche, ärztliche betreuung, sportplatz, fitnessraum, arbeitsplatz, berufslehre usw........... aber der knasti darf nicht jederzeit den knast verlassen wenn er will ? das geht aber nicht !