Syrischer Folterknecht in Deutschland

12. August 2017 20:44; Akt: 12.08.2017 20:44 Print

«Sie haben mich genäht wie eine Bluse oder Hose»

Ibrahim A. soll in Syrien gefoltert und getötet haben. Später flieht er – und wird von seinen früheren Opfern in Deutschland vor Gericht gebracht.

storybild

Der Prozess gegen Ibrahim A. findet vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf statt. (Bild: Imago)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Abu Abdo hat ihn sofort wiedererkannt, den Mann, der ihn in Aleppo täglich schlug und foltern liess: Auf einer Facebookseite, die nach Deutschland geflohene Syrer eingerichtet haben, war der Mann in Kampfkleidung zu sehen, so wie er seinen Opfern nur zu schlecht in Erinnerung geblieben ist.

In Syrien nannte er sich Abu Dieb, «Vater des Wolfes», und führte 150 Männer an, die in den Wirren des syrischen Bürgerkriegs zwischen 2012 und 2014 ein ganzes Stadtviertel von Aleppo terrorisierten, plünderten und folterten. Jetzt steht er als Ibrahim A. (42) vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf – und sein früheres Opfer sitzt im deutschen Zeugenstand.

Opfer in Deutschland, Holland, Schweden

Der Syrer Abu Abdo, der seinen Landsmann und mutmasslichen Peiniger in Deutschland erkannt hat, berichtet im Prozess, der seit Mai diesen Jahres läuft, von seiner 37 Tage langen Gefangenschaft in Syrien. Ibrahim A. habe ihn «mit allem Möglichen gequält, mit Schläuchen, Eisenstangen und Strom. Manchmal hat er einen Gast bekommen, und dann hat er mich gefesselt und geschlagen, nur um das zu zeigen», so Abu Abdo in der aktuellen Printausgabe des «Spiegels».

Abu Abdo ist nicht der Einzige, der schwere Vorwürfe gegen Ibrahim A. und seine Bande erhebt. Mutmassliche Opfer sind über halb Europa verteilt, die Akte füllt über 23'000 Seiten. Ein anderer Syrer erzählt: «Sie haben mir eine Flasche gegeben und gesagt, dass das Narkosemittel sei und ich das trinken soll. Dabei handelte es sich um Wasser. Dann haben sie begonnen, mich zu nähen. Sie haben mich genäht wie eine Bluse oder Hosen», so der 27-Jährige, der mittlerweile in Holland lebt.

«Ich war auf so eine Art Tisch gefesselt und konnte mich nicht bewegen. Dann haben sie mir mit Ketten auf die Fusssohlen geschlagen», gibt ein weiteres Opfer, ein 42-jähriger Syrer, in Schweden zu Protokoll.

«Versuch einer deutschen Wahrheitsfindung»

Mehrere Gefangene seien während der Gefangenschaft ums Leben gekommen, heisst es. Zu den Vorwürfen schweigt der «Vater des Wolfes». Sein Verteidiger Martin Heising sagt, es handle sich um ein komplexes Verfahren, das Jahre dauern könne. «Es ist der Versuch einer deutschen Wahrheitsfindung», wie der «Spiegel» schreibt.

Am 6. April vergangenen Jahres hatte eine Spezialeinheit den Verdächtigen im deutschen Münster festgenommen. Die Bundesanwaltschaft legt Ibrahim A. Kriegsverbrechen nach dem Völkerstrafrecht und erpresserischen Menschenraub zur Last. Das Gericht unter Vorsitz von Richter Frank Schreiber hat zunächst Verhandlungstermine bis in den September vorgesehen.

Dem Angeklagten droht lebenslange Haft. Abhängig vom psychiatrischen Gutachten ist laut der «Welt» aber eine Unterbringung in der Psychiatrie oder im Massregelvollzug möglich.

(gux)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr. Spock am 12.08.2017 23:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kein Problem

    auch der bekommt Asyl in Europa. Gemäss Gesetz kann keiner in ein Land in dem Krieg herrscht zurückgeschickt werden. Zur Belohnung Füttern wir den auch noch durch und unterstützen ihn Finanziell.

    einklappen einklappen
  • roll2go am 13.08.2017 00:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wolf im Schafspelz

    Er wird bei weitem nicht der einzige Täter des Grauens sein, der sich als Flüchtling in unsere Länder eingeschlichen hat.

  • Swiss1291 am 13.08.2017 00:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anwalt

    Mit welchem Gewissen kann ein Anwalt so einen verteidigen?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sepp am 14.08.2017 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Rechnung

    Rechnung bitte an die Coninx&Co, Freunde des Regime changes aka die Guten bez. Volksverräter, je nach Standpunkt.

  • Marc B. am 14.08.2017 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    EMRK

    Und dank der Europäischen Menschenrechtskonvention und den Humanisten am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte kann dieser Verbrecher nicht einmal nach Syrien abgeschoben werden, weil da Krieg und Gewalt herrscht. Man muss diese Absurdität der EMRK vor Augen halten: Man kann Kriegsverbrecher nicht in einen Krieg schicken, den sie selber erst zum Krieg und zur Gewaltorgie machen. Schafft diese EMRK ab oder ändert sie endlich!

  • Tigg am 14.08.2017 07:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Relativieren

    Was hat den der Folterer zu sagen? Vielleicht wurde sogar ihm gedroht das wenn er den Job nicht macht, seine Frau ermordet wird und seine Kinder vergewaltigt. Und das vor seinen Augen. Unter solchen Drohungen werden aus guten, anständigen Bürgern auch schnell Folterknechte des Staates oder sonstigen Regimes. Wegen all solchen Hintergründen, Vordergründen, Situationen, Hintermännern etc gibt es zum Glück für alle eine faire Gerichtsverhandlung. PS: Wenn er sich als schuldig erweist, hätte ich für ihn gerne eine lange, unbequeme Haftstrafe. Und auch für seine Vorgesetzten.

  • DomDom33 am 13.08.2017 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einzelhaft!

    Einzelhaft auf Lebenszeit. Bei Wasser und Brot. Von mir aus noch etwas Gemüse.

  • Sämi am 13.08.2017 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es lebe Russland

    Da macht Russland kurzen Prozess, schickt die Spezialeinheit vorbei und eliminiert das Problem auf ihre Weise.