400 Kindersklaven befreit

23. November 2012 22:53; Akt: 23.11.2012 23:02 Print

«Wir haben sie aus sehr tiefen Löchern geholt»

Sie wurden gezwungen, in 70 Meter tiefen Schächten nach Gold zu schürfen. Jetzt hat die Polizei in Burkina Faso zusammen mit Interpol 400 Kindersklaven aus den Fängen ihrer Peiniger befreit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Polizisten haben im westafrikanischen Burkina Faso mehr als 400 Kindersklaven aus Bergwerken und von Baumwollplantagen befreit. Wie die internationale Polizeibehörde Interpol mitteilte, wurden die Kinder bereits Ende Oktober gerettet. Interpol hatte die Befreiungsaktion geleitet.

«Wir haben sie in Bergwerken gefunden und aus sehr tiefen Löchern geholt», bestätigte Patience Quaye, eine hochrangige Polizeibeamtin im Nachbarstaat Ghana, am Freitag. 73 Verdächtige wurden festgenommen. Ihnen wird unter anderem Menschenhandel zur Last gelegt.

Die jüngsten Opfer waren erst gerade sechsjährig

Die Kinder arbeiteten in den Bergwerken unter «extremen Bedingungen», so Interpol. Sie wurden demnach gezwungen, in engen, bis zu 70 Meter tiefen Schächten Gold abzubauen. Lohn erhielten sie nicht.

Die Behörden in Burkina Faso versuchen nun, ihre Familien zu finden, sagte Quaye. Einige der Kinder stammten aus dem Niger, fügte sie hinzu. Bei den meisten der Opfer handle es sich um Jungen, die jüngsten von ihnen sind nach Angaben von Interpol sechs Jahre alt. Mädchen wurden zudem auch Opfer sexuellen Missbrauchs.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mimi am 24.11.2012 07:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Einfach nur schrecklich! Es ist unglaublich was Menschen im Stand sind zu tun wenn es um Gold geht. Da fühlt man doch eine Mitschuld...

    einklappen einklappen
  • Jael Bucher am 24.11.2012 08:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Ich finde es toll, dass man diese Kinder gerettet hat. Ich hatte mal einen Vortrag über die Kinderarbeit auf der Welt.

  • Ekrem Ibrahimi am 23.11.2012 23:55 Report Diesen Beitrag melden

    Horror

    Es ist schon Horror was auf unser Planet abgeht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jacky am 24.11.2012 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Unmenschlich...bis zu uns

    ...das sind schlichtweg Unmenschliche Taten. Warum "räumt" die UNO, NATO, ja die ganze WELT und deren Hilfs-Organisationen dort nicht mal richtig "auf"? Immerhin werden dort seit Jahren; Kriegsverbrechen gegen die Menschlichkeit, und systematische Ausbeutungen von Land und Menschen geduldet...?!

    • Tanja am 25.11.2012 10:48 Report Diesen Beitrag melden

      Geier

      Da stimme ich Jacky voll und ganz zu.Aber die Antwort ist leider naheliegend. Europa kann so alles billiger aufkaufen .Und zum anderen haben die kaum öl.

    einklappen einklappen
  • Chris am 24.11.2012 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Und jetzt?

    Was passiert mit den Kindern?

  • mensch am 24.11.2012 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    ich fass es nicht

    wahnsinn! wo leben wir nur?!

  • I.V. am 24.11.2012 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Konsum steuert alles! Du bist der Konsum

    Ein Planetentreffen findet statt und sie unterhalten sich darüber, wie es jedem so geht. Die Erde jammert: "Ach ich bin schwer krank." Fragt der Mars voller Anteilnahme, was ihr denn fehlt. Die Erde: "Ich habe Homo Sapiens!" "Ach so...", meint Mars beruhigend. "Keine Angst - das vergeht wieder." -- es muss nicht soweit kommen, jeder ist für seinen Teil verantwortlich - ich frage mich bloss warum wir's nicht checken und gleich JETZT mit dieser Gier aufhören können. Aber lieber mal wieder eine Nacht darüber schlafen - wird sicher schon gut geregelt von den andern (...)

  • Mami 73 am 24.11.2012 13:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Obwohl diese Nachricht mich als Mutter erschüttert ist es eine sehr positive Schlagzeile. Mehr solche Taten und unsere Welt könnte sich im positiven ändern. Bravo an die Polizisten die ihr leben für solche Rettung riskiert haben.