FB sauer auf NSA

14. März 2014 02:07; Akt: 14.03.2014 12:45 Print

Zuckerberg frustriert über Regierungsverhalten

Kürzlich wurde bekannt, dass die NSA einen Server von Facebook gehackt hatte. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat wenig Freude daran. Und beschwert sich beim US-Präsidenten.

storybild

Facebook-Chef Mark Zuckerberg macht sich Sorgen um die Folgeschäden, die durch die Regierungsüberwachung entstanden sind. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich persönlich bei Präsident Barack Obama über den lange anhaltenden Schaden durch die US-Geheimdienstaffäre beklagt. Auf seiner Facebook-Seite schrieb Zuckerberg zudem, er sei «verwirrt und frustriert» von den wiederholten Berichten über das Verhalten der Regierung. «Wenn unsere Ingenieure pausenlos daran arbeiten, die Sicherheit zu verbessern, denken wir an den Schutz vor Kriminellen, nicht aber vor unserer Regierung», erklärte er.

Den Geheimdienst NSA erwähnte Zuckerberg nicht direkt, doch sein Posting erschien einen Tag, nachdem die Nachrichtenseite Intercept berichtet hatte, dass die NSA einen Facebook-Server gehackt habe, um von dort die Rechner von Zielpersonen zu infizieren. Der Bericht berief sich auf Dokumente des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden.

US-Regierungssprecherin Caitlin Hayden bestätigte, dass Zuckerberg am Mittwochabend mit Obama über die jüngsten Berichte zu mutmasslichen Aktivitäten der US-Geheimdienste gesprochen habe. Weitere Details nannte sie nicht.

Zuckerberg forderte die Regierung zu mehr Transparenz auf. «Es sieht jedoch so aus, als würde es sehr lange Zeit brauchen für eine wirkliche und umfassende Reform», schrieb er.

(sda)