Gerüchte um Freundin Alina

13. März 2015 13:41; Akt: 13.03.2015 14:58 Print

Ist Putin im Tessin Vater geworden?

Seit über zehn Tagen ist Kreml-Chef Wladimir Putin von der Bildfläche verschwunden. Jetzt verbreitet sich ein neues Gerücht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wilde Gerüchte aus dem Tessin: Wladimir Putins langjährige Freundin, Alina Kabajewa (32), soll in die Clinica Sant'Anna in Lugano eingecheckt und ein Mädchen geboren haben, wie «Blick online» berichtet. Das Portal bezieht sich auf eine anonyme Quelle.

Nun stellt sich die Frage: Ist Putin bei ihr? Fest steht: Die Clinica Sant'Anna gilt international als anerkannt – besonders viele Russen lassen sich dort behandeln. Ausserdem gibt es in der Klinik einen VIP-Service.

Zwei Zimmer reserviert

Auch die «NZZ» war diese Woche Hinweisen aus Tessiner Ärztekreisen und von Bundespolitikern nachgegangen – fand aber keine Beweise. In Ärztekreisen habe es aber geheissen, dass die medizinischen Teams in einer Privatklinik in den letzten Tagen aufgestockt worden seien. Auch das Tessiner Radio RSI meldet, Kabajewa habe zwei Zimmer in der Klinik reservieren lassen.

Mit der 32-jährigen Alina Kabajewa, einer ehemaligen Olympiasiegerin in der Rhythmischen Sportgymnastik, soll Putin schon seit Jahren zusammen sein. Sie soll sich seit einiger Zeit wieder in Lugano aufhalten, heisst es in der «NZZ». Dort habe sie regelmässig einen Arzt der Clinica Sant'Anna besucht.

Putin soll Montag öffentlich auftreten

Seit der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi am 5. März beim russischen Präsidenten Wladimir Putin zu Besuch war, hat man den Kreml-Chef nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Putins Sprecher sah sich gezwungen, jegliche Theorien zu dementieren. Putins Gesundheit sei «wirklich perfekt», es gebe «keinen Grund zur Sorge».

Am Freitag hiess es aus dem Kreml, Putin kehre am Montag auf die politische Bühne zurück. Er werde dann den kirgisischen Präsidenten Almasbek Atambajew in St. Petersburg treffen. Dort solle über den Beitritt des Landes zur eurasischen Wirtschaftsunion gesprochen werden, zu der bereits Weissrussland, Kasachstan und Armenien gehören.

Update vom Freitagnachmittag:
Das russische Staatsfernsehen zeigte am Freitag zum ersten Mal seit Verschwinden des russischen Präsidenten Bilder vom 62-Jährigen. Die Aufnahmen seien bei einem Treffen Putins in dessen Residenz in der Nähe von Moskau mit dem Vorsitzenden des Obersten Verfassungsgerichts entstanden. Die Kremlpresse stellte Fotos des Treffens auf ihre Website. Ob die Aufnahmen tatsächlich aktuell sind, ist unklar.

(cfr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • rene wetter am 13.03.2015 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    IL 96

    Wenn eine IL96 in Malpensa steht ist der Putin im Tessin.

    einklappen einklappen
  • Damaris am 13.03.2015 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Einige Negativschreiber in diesem Forum

    sollten mal überlegen, ob Russland und Putin uns was Schlechtes angetan haben. Wohl eher nicht ... und zwischen Russland und der Schweiz gab es traditionell gute Beziehungen. Und irgendwann in ferner Vergangenheit half uns sogar ein Zar, eine Hungersnot in der Ostschweiz zu überwinden, indem er uns Kartoffeln lieferte ...

    einklappen einklappen
  • Glarner am 13.03.2015 14:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ja

    Glückwunsch und alles Gute!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roland am 14.03.2015 13:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Obama

    Scheint eine Ente zu sein Lest mal auf der Internetseite (Alles Schall und Rauch ) unter dem Titel (ist Obama in der Schweiz Vater geworden)

  • informierter am 14.03.2015 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    witzig

    nur 55% der amerikaner wissen, dass die sonne ein stern ist. wenns auf der sonne Öl geben würde, wüssten es 99% und die sonne bräuchte Demokratie

    • Franz K am 14.03.2015 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Witzig

      Guter Kommentar, kurz und bündig und dazu noch witzig auf den Punkt gebracht.:) aber es ist leider die Realität.

    • Herr Bert (der wahre) am 14.03.2015 17:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Mehrheit

      Und 50.3% der Schweizer denken, wir können die Bilateralen Verträge auslegen, wie es uns passt, ohne den Vertragspartner zu fragen. Die Mehrheit hat nicht immer Recht!

    einklappen einklappen
  • Mo Mol am 14.03.2015 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Talentiert

    Aus den Bilder sieht man, dass sie bestimmt gut mit Keulen und Bällen umgehen kann.

  • Peter Koller am 14.03.2015 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Vladimir

    Gut möglich, Vater werden kann fast jeder, dem Sperma ist es egal wo es herkommt! Aber kompensiert wird dadurch gar nicht's!

  • AlexKeller am 14.03.2015 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    ehrliche Demokratie Russlands

    Zum Verständnis: Wir Schweizer sind nicht gegen Russen oder Russland, wir sehen aber das der Kreml seit langer Zeit zu einem Machtzentrum mutiert welches nicht im Sinne der Russischen Bevölkerung ist. Sicher, die Russen haben noch niemals richtige Demokratie erlebt, aber diese Pseudo-Demokratie oder auch in sich defekte Demokratie von heute, hat nichts mit Ehrlichkeit und Zusammenhalt eines Volkes zu tun. Daher wäre ich dafür, den Kreml symbolisch zu zerstören, somit es den Weg frei macht für eine echte Demokratie eines Volkes! Die Russen brauchen weder ein Zar noch ein exKGB Mann dafür!

    • Schwyzer am 14.03.2015 17:00 Report Diesen Beitrag melden

      Wir Schweizer

      Sind ganz einfach nicht Obrigkeitshörig und werden es nie werden. Hier können einem die Russen nur leid tun. Sie kennen es halt nicht anders.

    • Dave Winter am 14.03.2015 17:26 Report Diesen Beitrag melden

      Demokratie ?

      Wieviele der angenommenen Initiativen der letzten Jahre in der Schweiz wurden bis heute real umgesetzt ? Die Schweiz ist schon lange keine "echte" Demokratie mehr, auch wenn viele das nicht wahrhaben wollen. Es soll uns nur das Gefühl vermittelt werden, wir könnten mit Unterschriften sammeln etwas erreichtn und mitbestimmen.

    • Dr. Sommer am 14.03.2015 21:53 Report Diesen Beitrag melden

      Die einzige lupenreine Demokratie

      Ist ja dann wohl nur noch Russland, oder "Dave Winter"? Jetzt passt Putins Freunden also auch die Schweiz nicht.

    einklappen einklappen