Trump an May

30. November 2017 02:47; Akt: 30.11.2017 10:44 Print

«Konzentrieren Sie sich auf Ihren Terrorismus»

US-Präsident Donald Trump greift nach dem Streit um islamfeindliche Videos die britische Premierminister Theresa May an. Geklappt hat es erst beim zweiten Versuch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Kritik Londons an der Weiterverbreitung islamfeindlicher Videos durch US-Präsident Donald Trump hat dieser die britische Premierministerin Theresa May angegriffen. May solle sich nicht auf ihn konzentrieren, sondern auf den «zerstörerischen radikalen islamischen Terrorismus» im Vereinigten Königreich, schrieb Trump am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter.

«@theresa_may, konzentrieren Sie sich nicht auf mich, konzentrieren Sie sich auf den zerstörerischen radikalislamistischen Terrorismus, der im Vereinigten Königreich stattfindet. Uns geht es gut!»

Dabei ist dem US-Präsidenten beim ersten Versuch ein Fehler unterlaufen: Anstatt an den verifizierten Account der britischen Premierministerin (@theresa_may) adressierte er den Tweet an einen Fake-Account ohne Unterstrich (@theresamay). Der Fehler wurde bemerkt und mit einem zweiten Tweet korrigiert.

Kritik an Trump

Zuvor hatte ein Sprecher Mays Trump scharf kritisiert, nachdem dieser kommentarlos drei islamophobe Videos geteilt hatte, die auch von der rechtsextremistischen Gruppierung Britain First verbreitet und mit islamfeindlichen Texten unterlegt worden waren. «Es ist falsch vom US-Präsidenten, das getan zu haben», sagte Mays Sprecher. Britain First versuche, die britische Gesellschaft durch den Gebrauch «hasserfüllter Erzählungen» zu spalten.

«Die britische Gesellschaft lehnt diese vorurteilsbehafteten Phrasen der Rechtsextremen mehrheitlich ab.» Denn diese seien das Gegenteil von «Anstand, Toleranz und Respekt» - Werte, für die Grossbritannien einstehe, sagte der Sprecher von Downing Street weiter.

(chk/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • c.c. am 30.11.2017 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Ursprung

    Die Frage ist...? Wem haben wir diese Situation zu verdanken? Wer muss heute gegen den Terrorismus ankämpfen? Ist das die USA? Wohl kaum, denn Sie sind die Verursacher...

    einklappen einklappen
  • littlemogli am 30.11.2017 03:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    völlig daneben

    einmal mehr völlig daneben ist trups twitter message...

    einklappen einklappen
  • Roli1966 am 30.11.2017 05:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oje

    irgendwie peinlich

Die neusten Leser-Kommentare

  • giorgio1954 am 30.11.2017 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ja

    Recht hat er

  • Entay Gebere am 30.11.2017 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    Naja, falsch ist es ja nicht, ne.

    Er hat doch echt nicht unrecht! Er sagt das, was die Schweiz auch mal tun sollte. Wir werden kritisiert von Ländern wie dem Iran, Irak oder EU-Staaten. Sagen aber nichts dazu. Obwohl wir alle wissen, dass die sich lieber um ihre Sachen kümmern sollten. Die Briten bekamen nun eine ehrliche Antwort. Soweit ich weiss hat in letzter Zeit noch keiner eine U-Bahn in den USA in die Luft sprengen wollen. Es wurde in einer amerikanischen Stadt noch kein Soldat von Muslimen enthauptet. Auch hat GB weitaus mehr Dschihad-Reisende als die USA.

    • Volleyballer am 30.11.2017 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Entay Gebere

      Genau. Es wurden nur einige hundert erschossen. Aber es geht ihnen ja gut.

    einklappen einklappen
  • Marco Gisler am 30.11.2017 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Mausgerutscht...

    Ist schon ganz anderen passiert.

  • Dr. Stolte am 30.11.2017 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Wo er recht hat...

    ...hat er recht. Die USA sind eines der wenigen Länder, welche konsequent und radikal gegen den Islam Terrorismus vorgehen. Mit gutem Erfolg, denn dort passiert verhältnismässig wenig. Wir sollten uns lieber daran ein Vorbild nehmen.

    • Rea Zendap am 30.11.2017 10:16 Report Diesen Beitrag melden

      Stimmt.

      Dort geht die Anzahl islamistischer Anschläge in der Vielzahl durchgeknallter Waffenattentate unter. So sollten wir es vielleicht auch machen. Je mehr Attentate, desto weniger zählt das einzelne.

    • der unangenehme am 30.11.2017 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dr. Stolte

      Nach dem sie eben auch all die Terrororganisationen ausgebildet und ausgerüstet haben. ist ja nur logisch dass man jetzt alles versucht aufzuräumen. und noch besser wenn man den Hass als in der Religion verankert darstellt und nicht durch Ölkriege geschürt.

    • Reto am 30.11.2017 11:20 Report Diesen Beitrag melden

      @stolte

      Ja, die Amerikaner sind schlimmer. Und übrigens, woran soll man sich ein Vorbild nehemem? Trump konnte ja bisher keine seiner Massnahmen durchsetzen.....

    • Phil Dill am 30.11.2017 12:02 Report Diesen Beitrag melden

      Vorbilder sind Bilder und Bilder ......

      Tja Dr. Stolte, die USA sind auch die, die den Islam-Terror erst möglich gemacht haben. Vorbild? Alle Hamster sind bei Ihnen aber nicht im Käfig oder?

    • Susu am 30.11.2017 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dr. Stolte

      Also der Unfall mit den Tower Türmen war nicht gerade ein wenig, oder. Ah, sie meinen, die Häufigkeit der Anschläge? Denken Sie denn, dass es jede Kleinigkeit bis zu den Schweizer Medien schafft?

    • Dr. Crusher am 30.11.2017 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dr. Stolte

      5 islamistische Anschläge in den USA (zB Orlando, San Diego...) in den letzten zwei Jahren sind wohl kaum eine gute Bilanz. Und dann noch die ganzen nicht-islamistischen Terrorangriffe (zB LasVegas, Texas...) - die USA hat ein echtes Terrorproblem - und was macht Trump? Ah ja richtig, er verkauft High-Tech Waffen für über 100Mrd an die islamisten Brutstätte Saudi-Arabien. Trumps "ich zeigs den Islamisten" war bloss ein Werbeslogan für realitätsferne Alles-Glauber.

    • Kritiker am 30.11.2017 13:30 Report Diesen Beitrag melden

      Ich denke...

      ...der Grund dafür ist, dass die USA selbst für die meisten terroristischen Aktivitäten verantwortlich ist. Denn Terror verbreitet Angst, und ein Volk das Angst hat denkt nicht mehr klar und erlaubt Gesetze, welche zur totalen Kontrolle führen. Auch zu viele Schweizer lassen sich von ihrer Angst leiten. Hier bin ich froh dauert in der Schweiz alles so lange.

    • Bruno am 30.11.2017 14:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dr. Stolte

      Nun, die USA sind auch das Land welches die Flasche geöffnet hat und den Geist des extremen Islams zur heutigen Blüte verholfen hat.

    • Karin am 30.11.2017 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Phil Dill

      nicht die USA das Volk sondern Obama und Ihre vorgänger

    einklappen einklappen
  • der unangenehme am 30.11.2017 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    etwas zu beissen für Trumpisten

    Zitat Sarah Sanders, Sprecherin des Weißen Haus: "Es kommt nicht auf den Wahrheitsgehalt an." Das sagt definitiv mehr als genug.

    • Marc am 30.11.2017 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @der unangenehme

      Auch Realitätsverweigerer wie du, werden bald noch mal auf die Welt kommen,das Erwachen wird mehr als unangenehm.

    • Marco am 30.11.2017 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @der unangenehme

      Bitte klären sie uns auf, was auf diesen Videos zu sehen ist?! Sind das Schauspieler, sind das ihrer Meinung nach gestellte Szenen? Oder wie sollen wir die Videos ihrer politisch korrekten Meinung nach verstehen?!!

    • der unangenehme am 30.11.2017 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marco

      Nutze Google und du wirst sehr unangenehm überrascht werden. Da du zumindest Kommentare schreiben kannst, gehe ich davon aus, dass du über die notwendige geistige Kapazität verfügst um Google richtig zu benutzen.

    einklappen einklappen