Aktion gegen Gewalt

30. September 2012 04:15; Akt: 30.09.2012 05:21 Print

Libyer verschenken ein Waffenarsenal

Damit hat die neue Führung in Libyen nicht gerechnet: Hunderte folgen einem Aufruf und geben freiwillig ihre Waffen ab. Bislang verhallten solche Aufrufe ohne grosse Wirkung.

storybild

Von Minen, über selbstgebaute Sprengsätze bis hin zu Maschinengewehren alles dabei: Libysche Zivilisten geben freiwillig ihre Waffen ab.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hunderte Libyer folgten am Samstag dem Aufruf der Militärführung, ihre Waffen abzugeben. In Tripolis und Bengasi wurden mehr als 600 verschiedene Waffenarten gezählt, darunter Gewehre, Landminen, Flugabwehrgeschütze, Raketenwerfer und Geschosse.

Militärsprecher Omran al Warfali sprach von einer beeindruckenden Resonanz auf den Aufruf. «Hunderte Bürger kamen seit heute Morgen, um ihre Waffen zu übergeben - aus allen Teilen der Gesellschaft, Männer und Jugendliche, Frauen und sogar Kinder, die Kugeln übergaben, die sie auf der Strasse fanden», sagte Al Warfali.

Milizen aufgelöst

Die Regierung geht von mehr als 200 000 bewaffneten Libyern aus. Bisherige Aufforderungen, die Waffen abzugeben, waren auf nur geringe Resonanz gestossen.

Im Aufstand gegen Ex-Machthaber Muammar al-Gaddafi und in den Wirren nach dessen Sturz bildeten sich zahlreiche Milizen. Nach dem tödlichen Angriff auf den US-Botschafter in Bengasi Mitte September wurden die Rufe in der Bevölkerung auf Auflösung und Entwaffnung der Milizen immer lauter. Erst am Freitag demonstrierten in Tripolis Hunderte gegen die Kämpfer.