Schon ewig verschwunden

21. April 2012 10:22; Akt: 21.04.2012 10:22 Print

Wurde der kleine Etan im Keller vergraben?

Seit 33 Jahren ist der damals Sechsjährige Etan Patz spurlos verschwunden. Nun haben Ermittler frische Hinweise erhalten, wonach seine Leiche in einem Keller in New York liegen könnte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch nach fast 33 Jahren lässt der Fall des verschwundenen Etan Patz die amerikanische Polizei nicht los. Die Ermittler gruben am Freitag den Kellerfussboden eines Hauses in Manhattan auf, unter dem sich möglicherweise die Überreste des Sechsjährigen befinden könnten. Der kleine Junge verschwand am 25. Mai 1979, als er auf dem Weg zum Schulbus war. Ganz Amerika bangte damals mit den verzweifelten Eltern. Etans Bild erschien landesweit auf Milchpackungen, hilfreiche Hinweise blieben aber aus.

Der Kellerraum wurde zu der Zeit, als Etan auf dem Weg zur Schule verschwand, von einem Handwerker aus der Nachbarschaft genutzt, der mit der Familie Patz bekannt war. Er liegt etwas abseits, ist aber von der Strasse leicht zugänglich.

Inhaftierter Pädophiler im Verdacht

Der Handwerker ist heute 75 Jahre alt und lebt in Brooklyn. Er hat sich öffentlich nicht geäussert. Sein Anwalt sagte jedoch vor Journalisten, sein Mandant kooperiere mit den Ermittlungen und sei in den tragischen Fall nicht verwickelt.

Die Bundespolizei FBI und die New Yorker Polizei versuchen seit 33 Jahren vergeblich herauszufinden, was Etan an diesem Tag auf dem Weg zur Bushaltestelle passierte. Ihr Hauptverdächtiger war lange Jose Ramos, ein inhaftierter Pädophiler, der eine Babysitterin der Patz' flüchtig kannte. Ramos verbüsst zurzeit die letzten Monate einer Haftstrafe wegen Missbrauchs eines achtjährigen Jungen. Er hat die Anschuldigungen zurückgewiesen. Seine bevorstehende Freiheit war nach Angaben aus Ermittlerkreisen ein Faktor, der die Polizei dazu brachte, den Fall erneut zu untersuchen.

«Hören Sie auf, an unserer Tür zu klingeln»

«Wir sind 33 Jahre nach seinem Verschwinden hier, und wir werden nicht aufhören», sagte FBI-Sprecher Tim Flannelly. Die Spur sei jedoch nur eine von vielen. Die Ermittler befragten kürzlich den Handwerker erneut. Daraufhin sei beschlossen worden, das Gebäude in Manhattan noch einmal unter die Lupe zu nehmen, verlautete aus Polizeikreisen. Polizeichef Raymond Kelly erklärte, Leichenspürhunde des FBI hätten im Keller angeschlagen. Darum werde nun der Fussboden aufgegraben.

Etans Eltern Stanley und Julie Patz leben noch immer in der Wohnung von damals. Auf einem Schild an ihrer Tür hiess es am Freitag: «An die hart arbeitenden und geduldigen Medienvertreter, die Antwort auf all Ihre Fragen lautet zu dieser Zeit kein Kommentar. Bitte hören Sie auf, an unserer Tür zu klingeln und uns anzurufen.»

Die Familie hatte Ramos damals vor einem Zivilgericht verklagt und 2004 sogar ein Urteil gegen ihn erreicht. Es erging hauptsächlich, weil Ramos jede Zusammenarbeit vor Gericht verweigerte.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andreas Steiner am 23.04.2012 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    verjährt?

    Und in der Schweiz würde nicht ermittelt, da verjährt?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andreas Steiner am 23.04.2012 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    verjährt?

    Und in der Schweiz würde nicht ermittelt, da verjährt?