Oscar Niemeyer

07. November 2012 06:36; Akt: 07.11.2012 09:35 Print

Brasília-Erschaffer kämpft mit dem Tod

Er entwarf die «Reissbrett»-Hauptstadt Brasília und wurde damit weltberühmt. Nun ist Stararchitekt Oscar Niemeyer 104 und muss sich wiederholt im Spital behandeln lassen.

Bildstrecke im Grossformat » test

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 104-jährige brasilianische Stararchitekt Oscar Niemeyer ist erneut in ein Spital gebracht worden. Genauere Angaben zu seinem Gesundheitszustand machte das Hospital Samaritano in Rio de Janeiro vorerst nicht. Es kündigte für Mittwoch weitere Informationen an.

Niemeyer war am Dienstag zu Untersuchungen in die Klinik gekommen. Die Ärzte entschieden, ihn wieder stationär zu behandeln. Erst Ende Oktober war Niemeyer aus dem Spital entlassen worden. Er hatte damals wegen Wassermangels im Körper die Klinik aufsuchen müssen.

«Reissbrett»-Hauptstadt Brasília

Schon im vergangenen Mai war er wegen einer Lungenentzündung im selben Spital in Rio. Der am 15. Dezember 1907 geborene Niemeyer gilt als Wegbereiter der brasilianischen Architektur-Moderne. Bekannt wurde er vor allem für seine Entwürfe für die «Reissbrett»-Hauptstadt Brasília.

Er entwarf auch die UNO-Zentrale in New York. In den vergangenen Jahren ging Niemeyer trotz gesundheitlicher Probleme täglich zur Arbeit ins Büro. Niemeyer war Schüler des Schweizer Architekten Le Corbusier und ist wie dieser einer der bekanntesten Vertreter der modernen Architektur.

(aeg/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • J. Smith am 07.11.2012 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Ikone

    Er ist gut, aber die Imagination der Ypolitiker hinter dem Werk, wurde nie Wirklichkeit!

  • Brun Camila am 07.11.2012 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    Er ist ein Genie!

    Das Museum für zeitgenössische Kunst in Niteroi / Rio de Janeiro ist ein wahres Kunstwerk.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • J. Smith am 07.11.2012 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Ikone

    Er ist gut, aber die Imagination der Ypolitiker hinter dem Werk, wurde nie Wirklichkeit!

  • Brun Camila am 07.11.2012 09:32 Report Diesen Beitrag melden

    Er ist ein Genie!

    Das Museum für zeitgenössische Kunst in Niteroi / Rio de Janeiro ist ein wahres Kunstwerk.

    • Joe Klug am 07.11.2012 09:57 Report Diesen Beitrag melden

      Absolut

      Von aussen absolut. Das Restaurant ist auch ziemlich cool, aber das Museum innen hat wohl seine besten Tage hinter sich ;-)

    • max/hasli am 07.11.2012 10:37 Report Diesen Beitrag melden

      Niteroi tambon

      Ja er ist der Welt der Architektur im voraus so viel, er ist von einem anderen Planet

    • Marcio Martins am 07.11.2012 11:31 Report Diesen Beitrag melden

      Genie

      Er ist ein Genie

    einklappen einklappen