Erdogan verteidigt Referendum

19. April 2017 12:17; Akt: 19.04.2017 13:40 Print

«Ich könnte jeden Moment sterben»

Ist Recep Tayyip Erdogan nun ein Diktator? In seinem ersten Interview nach dem Referendum hat er sich und das neue Präsidialsystem verteidigt.

Der türkische Präsident beim Interview mit dem US-Nachrichtensender CNN. (19. April 2017) Video: CNN
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat erstmals nach dem gewonnenen Referendum über sein Präsidialsystem mit einem ausländischen Medium gesprochen. Im Gespräch mit der britischen CNN-Journalistin Becky Anderson beteuert Erdogan, das neue Präsidialsystem mache ihn nicht zum Diktator: «Dieses neue System gehört nicht Tayyip Erdogan», so der Präsident. «Ich könnte jeden Moment sterben. Kann man überhaupt ein System für eine sterbliche Person errichten?»

Bei der Abstimmung am Wochenende hatten 51,4 Prozent für eine Verfassungsänderung gestimmt, mit der die Macht beim Präsidenten konzentriert wird. Erdogan sieht darin eine generelle «Transformation in der demokratischen Geschichte der Türkei», wie er im Interview sagt. Mit der geänderten Verfassung kann er künftig per Dekret regieren, den Ausnahmezustand beschliessen, das Parlament auflösen oder Minister entlassen.

«Das ist gegenüber den Wählern respektlos»

Anderson hakt nach und fragt, was der Präsident denn seinen Kritikern antworte, die ihm vorwerfen, dass sich die Türkei unter seiner Führung auf dem Weg in eine Diktatur befinde. «Das sagen die ja schon seit 14 oder 15 Jahren», weicht Erdogan aus. Für eine Diktatur brauche man kein Präsidialsystem.

«Falls Sie sagen, Wahlurnen produzierten einen Diktator, dann ist das ungerecht und unfair für die Person, die gewählt wurde.» Zusätzlich sei es gegenüber den Wählern «respektlos».

«Die Macht der Demokratie stammt vom Volk», so der Präsident. «Das nennen wir den Willen der Nation.» Den Einwand, dass der Entscheid knapp ausgefallen sei, lässt Erdogan nicht gelten: «Ich hatte ja früher mit Fussball zu tun», erklärt er. «Es kommt nicht draufan, ob man 1:0 oder 5:0 gewinnt. Das oberste Ziel ist es, das Spiel zu gewinnen.»

(mch)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Baselbieter am 19.04.2017 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn...

    ... er heute stirbt, so hätte er seinem Land einen Gefallen getan. Die Türkei wir nun sicherlich bald im Chaos eines grössenwahnsinnigen Präsidenten versinken. Den Krieg gegen die Kuden hat er ja schon begonnen...

    einklappen einklappen
  • Peter am 19.04.2017 12:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unverschämt

    dieser Despote hat kein Respekt und ist auf Grund seiner phsyche Brand gefährlich. Er sollte sich schämen

    einklappen einklappen
  • Emre am 19.04.2017 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    also bitte..

    falsch übersetzt. er sagt nicht. "das sytem stellt eine veränderung in der demokratischen geschichte der türkei", sondern "eine veränderung in der geschichte der türkischen republik" also bitte.. nicht objektiv berichten ist eine sache. aber eine wort wörtliche übersetzung ist das mindeste..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Swissgirl am 20.04.2017 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur sprachlos

    Ob richtig oder falsch übersetzt, das Präsidialsystem ist einzig dazu da, die Macht Erdogans zu sichern, zu festigen und auszubauen. Erdogan hat so die Möglichkeit "legal" gegen Menschenrechte zu verstossen. Der Untergang der Kurden ist beschlossene Sache, die Verfolgung aller Erdogan-Gegner somit gerechtfertigt und legalisiert, das Wegsperren eines Jeden der sich gegen ihn auflehnt das Damoklesschwert über dessen Kopf. Das türkische Volk hat gewählt wie blinde Schafe die dem Wolf, der verkleidet daherkommt, folgen.

  • Daniel am 20.04.2017 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Genug von Ihm

    Bitte lasst den doch etwas mehr links liegen. Es gibt wichtige Dinge die uns auch interessieren. Danke

  • Barbara am 20.04.2017 07:02 Report Diesen Beitrag melden

    Sterblich

    Wie heisst es so schön ,Unkraut vergeht nicht.Es erstaunt mich immer wieder was so ein Politiker Herz aushält!Oder haben die garkeins?

  • Carola am 19.04.2017 23:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sterben?

    Wäre gut wenn das mit Erdowahn passieren würde

  • Bananinator am 19.04.2017 22:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "demokratisches System"

    Ich sage da nur: "demokratisches System"