US-Wahlkampf

21. April 2016 23:14; Akt: 22.04.2016 09:39 Print

Ivanka und Chelsea legen ihre Freundschaft auf Eis

Ivanka Trump und Chelsea Clinton sind eigentlich beste Freundinnen – wenn da nicht die politischen Ambitionen ihrer Eltern wären.

Bildstrecke im Grossformat »
Ivanka Trump und Chelsea Clinton nahmen 2014 gemeinsam an der Preisverleihung für die «Frauen des Jahres» durch das Magazin «Glamour» teil. Seit vielen Jahren sind sie befreundet. Doch jetzt müssen die Töchter ihren kandidierenden Eltern im Wahlkampf helfen. Chelsea und ihr Mann Mark Mezvinsky sind dabei, als Hillary Clinton am 19. April ihren Vorwahlsieg in New York feiert. Am Tag davor feuerte Chelsea in Rome, NY Unterstützer ihrer Mutter an. Ivanka Trump spricht für ihren Vater Donald und vertritt auch das väterliche Unternehmen. Am 14. Oktober 2015 trat sie bei einem «Fortune»-Anlass über die mächtigsten Frauen in Washington auf. Donald vergöttert seine Tochter und erwähnt am Rednerpult auch ihre dritte Schwangerschaft. Auch Chelsea Clinton scheut sich nicht, ihre Schwangerschaft vorzuzeigen. Ivanka Trump ist sozial gewandter als das Einzelkind Chelsea. Im Juni 1998 besuchte sie mit ihrer Mutter Ivana das Pferderennen Royal Ascot in England. Ivanka hat sich an mancher Gala auch schon offenherzig gegeben - hier etwa am 1. Mai 2006 im Metropolitan Museum of Art in New York. Chelsea Clinton kleidet sich weniger extravagant, wie das Bild vom 13. Juni 2015 zeigt. Hier kündigt die Clinton-Familie (mit Chelseas Mann Mark Mezvinsky) in New York City Hillarys Kandidatur um die Präsidentschaft an. Die Hochzeit von Chelsea Clinton und Mark Mezvinsky fand am 31. Juli 2010 in Rhinebeck NY statt. Chelsea trug ein Brautkleid von Vera Wang ... ... genauso wie am 25. Oktober 2009 Ivanka Trump bei ihrer Hochzeit mit Jared Kushner im Golfclub von Bedminster, New Jersey. Die engen Freundinnen haben ihre Beziehung wegen des Wahlkampfs auf Eis legen müssen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Kampf um die US-Präsidentschaft läuft nicht wie im Film. Die Primärwahlen produzieren geradezu das Gegenteil der berühmten Zeile aus «Casablanca»: das Ende einer wunderbaren Freundschaft.

Gemeint sind die Bande zwischen Chelsea Clinton und Ivanka Trump. Während Hillary Clinton bei den Demokraten und Donald Trump bei den Republikanern am Dienstag in New York klare Siege einheimsen konnten, liegt die einst enge Freundschaft ihrer Töchter am Boden. Wie die «New York Post» mit Verweis auf eine ungenannte Quelle schreibt, sehen sich die 36-jährige Chelsea und die 34-jährige Ivanka derzeit nicht mehr. «Sie haben», sagt die Quelle, «ihre Freundschaft auf Eis legen müssen, weil ihre Eltern sich in Stücke reissen.»

Politik als Spaltpilz

Vorbei sind die Zeiten, als die zwei in Manhattan lebenden New Yorkerinnen mit ihren Ehemännern Doppel-Dates im Restaurant Narcissa im East Village hatten. Schluss ist mit gemeinsamen Auftritten wie 2014 bei der Verleihung der Preise des «Glamour»-Magazins für die «Frauen des Jahres». Wenn sie sich nicht um ihre Familien kümmern, treten die zwei prominenten Zöglinge jetzt nur noch auf, um Vater oder Mutter zu unterstützen.

Als Spaltpilz wirkt sich die Politik auch bei den Eltern aus. Der in Queens geborene Donald Trump und die Wahl-New-Yorkerin Hillary Clinton hatten lange nichts aneinander auszusetzen, wenn sich ihre Wege in der Metropole kreuzten. Im Gegenteil: Die Clintons waren geladen, als Trump 2006 seine dritte Frau Melania Knavs ehelichte. Und noch 2012 sagte Trump zu Fox News: «Hillary Clinton ist eine grossartige Frau. Ich kenne sie und ihren Mann seit Jahren, und ich mag sie beide sehr.»

Jetzt nennt Trump Hillary die «schlechteste Aussenministerin der amerikanischen Geschichte» und schimpft über ihren Mann Bill als «einen der grössten Frauenschänder aller Zeiten». Hillary wiederum rügt «den Rassismus, das Getöse und das Bullying» von Trump.

In Familien eingebettet

Als Töchter zweier prominenter Familien haben Chelsea und Ivanka viele Erfahrungen gemein. Sie wuchsen im Scheinwerferlicht auf und mussten Ehebrüche ihrer Väter ertragen. Und beide arbeiten jetzt im elterlichen Geschäft: Chelsea in der Clinton-Stiftung und Ivanka in der Trump Organization, wobei sie noch eine eigene Produktlinie vermarktet.

Beide Frauen heirateten jüdische Ehemänner und trugen an der Hochzeit Brautkleider von Vera Wang. Letztes Jahr waren sie gar gleichzeitig schwanger: Ivanka mit ihrem im März geborenen dritten Kind und Chelsea mit ihrem zweiten, das im Sommer das Licht der Welt erblicken soll.

Unterschiedliche Funktionen

Die Persönlichkeiten der zwei Politikertöchter sind indes sehr unterschiedlich. Wie «Politico» schreibt, ist Ivanka sozial gewandter und kontaktfreudiger als das Einzelkind Chelsea. Im Wahlkampf übernimmt Ivanka die Aufgabe, ihren rüpelhaft wirkenden Vater zu vermenschlichen und einen Kontrapunkt zu seinen frauenfeindlichen Sprüchen zu setzen. Chelsea hilft ihrer Mutter vor allem organisatorisch. Ihr werden eigene politische Ambitionen nachgesagt.

Würden sie sich in der Öffentlichkeit zusammen zeigen, wäre das den elterlichen Kampagnen abträglich. Die Politik geht vorläufig vor: Gemäss der Quelle der «Post» freuen sich Chelsea und Ivanka darauf, ihre Freundschaft wieder aufzunehmen – nach der Wahl im November 2016.

(sut)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Blödsinn am 22.04.2016 04:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kranker Wahlkampf

    Schon krass wieviel Show bei diesen Wahlen dabei sein muss...

  • Der Denker am 22.04.2016 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Pest oder Cholera

    Die Amis haben wie immer nur die Wahl zwischen Pest oder Cholera. Und das soll ein demokratisches System sein?

    einklappen einklappen
  • Hoffentlich am 22.04.2016 00:47 Report Diesen Beitrag melden

    "Sie freuen sich ihre Freundschaft...

    ....wieder auf zunehmen". Tja... the show must go on!

Die neusten Leser-Kommentare

  • abc am 22.04.2016 15:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schönere Tochter

    Trump wusste wenigstens, wie man eine schöne Tochter produziert. Wenn die dafür notwendige Mutter auf Geld steht, geht das ganz leicht.

  • PIt Agoras am 22.04.2016 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmmmm

    Aiaiai Chelsea Clinton sieht ja noch schlimmer aus als Hillary und das ist echt nicht einfach zu schaffen, tut mir leid für Sie:-)

  • Freundin am 22.04.2016 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    Käme mir nicht in die Tüte

    Ich würde niemals meine Freundschaft aus Eis legen für so ein Kasperlitheater. Geht es um Politik oder darum, wer mit wem und was und überhaupt? So ein Quatsch!

  • Balkanboy am 22.04.2016 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Who cares , but Hilary wins!

    Toller Schal der Mann von Hilarys Tochter, jetzt wissen wir auch wer von der jüdischen Hochfinanz gesponsert wird und gewinnen soll! Also auf ein Fiasko für die ganze Welt , Hilary wird Präsidentin!

    • Manu am 22.04.2016 11:42 Report Diesen Beitrag melden

      Toller Schal?

      Du hast beim lesen aber schon kapiert, dass Ivanka ebenfalls einen jüdischen Mann hat, gäll?

    einklappen einklappen
  • Mara am 22.04.2016 09:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die besten Freundinnen???

    Kein Eis kann die beste Freundin abkühlen. Aussser, sie sind es nicht.