Lohnerhöhung gefordert

27. März 2012 05:05; Akt: 27.03.2012 17:28 Print

Flugchaos in Deutschland wegen Streiks

Auf den deutschen Flughäfen dürften sich heute die Menschenmassen stauen: Die Gewerkschaft Verdi hat zu Streiks aufgerufen. Lufthansa muss mehrere hundert Flüge streichen.

storybild

So wird es heute an vielen Flughäfen in Deutschland aussehen: Lufthansa-Maschinen am Boden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Warnstreiks im öffentlichen Dienst hat am Dienstag die Gewerkschaft Verdi in Deutschland erhebliche Beeinträchtigungen des Flugverkehrs ausgelöst. Allein am Flughafen in Frankfurt fielen knapp 450 Flüge aus, wie ein Sprecher der Betreibergesellschaft Fraport sagte.

Das entspricht etwa einem Drittel der üblichen rund 1300 Starts und Landungen pro Tag. In München mussten 95 Verbindungen gestrichen werden, in Düsseldorf 25.

In Frankfurt legte von 5 Uhr bis am frühen Nachmittag ein Teil der Beschäftigten der Bodenabfertigung die Arbeit nieder. Nach dem Ende der Streiks sei der Betrieb langsam wieder angelaufen, sagte der Fraport-Sprecher. Endgültig normalisieren dürfte sich der Flugverkehr aber erst am Mittwoch wieder.

Auch Verbindungen in die Schweiz waren vom Streik betroffen. Am Flughafen Zürich fielen insgesamt 22 Flüge aus, davon 14 von und nach Frankfurt, 6 von und nach Berlin und 2 von und nach Köln/Bonn, wie Flughafensprecherin Sonja Zöchling auf Anfrage sagte. Am Flughafen Genf fielen laut einer Sprecherin am Dienstag zehn Flüge von und nach Frankfurt aus, am Flughafen Basel-Mülhausen waren es vier.

Gewerkschaft erhöht Druck

Mit den Streiks will die Gewerkschaft Verdi einen Tag vor der dritten Verhandlungsrunde den Druck auf die Arbeitgeber nochmals erhöhen. Zu Arbeitsniederlegungen kam es am Dienstag zudem im Nahverkehr, bei der Abfallentsorgung und in anderen öffentlichen Einrichtungen in Hamburg, Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Insgesamt beteiligten sich laut Verdi 215 000 Beschäftigte an der neuerlichen Warnstreikwelle diese Woche. Bei der ersten Welle Anfang März hatten demnach 130 000 Beschäftigte an den Protesten teilgenommen.

Am Mittwoch und Donnerstag findet die dritte Runde der Lohnverhandlungen im öffentlichen Dienst statt. Verdi fordert für die rund zwei Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen 6,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber einen Zuschlag von 200 Euro monatlich. Die öffentlichen Arbeitgeber bieten 3,3 Prozent mehr Geld über zwei Jahre.

Sollte bis Freitag kein Kompromiss erzielt werden, können die Arbeitgeber noch die Schlichtung anrufen. Während die Schlichtungskommission tagt, gilt nach dem Streikrecht «Friedenspflicht». Die Gewerkschaften haben ihrerseits die Anrufung der Schlichtung ausgeschlossen.

«Unangemessene Reaktion»

Der deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich kritisierte die Ausweitung der Streiks auf Flughäfen als eine «unangemessene Reaktion». «Da wir ein substanzielles Angebot gemacht haben, ist es ungerechtfertigt, die Bevölkerung jetzt mit diesen Streiks zu malträtieren», sagte er der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post».

Die deutschen Flughäfen sind zu grossen Teilen im Besitz der öffentlichen Hand. Der Frankfurter Flughafen gehört mehrheitlich dem Bundesland Hessen und der Stadt Frankfurt. 12 500 Beschäftigte nach den Vergütungsstrukturen des öffentlichen Dienstes bezahlt. Etwa 6000 Mitarbeiter arbeiten in der Bodenabfertigung.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Holger am 27.03.2012 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    nicht ab D fliegen

    Genau wegen diesen Streiks würde ich nie ab Deutschlabd fliegen, nicht mal wenn es gratis wäre. So wie ich mich erinnern kann ist es nicht mal 2 Monate her seit dem letzten Streik im Flugbereich in D

  • Steve Meyer am 27.03.2012 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch, markt und weltenfremd

    Wohl schon 30 Stunden Arbeitswoche, 6 Wochen Ferien, am meisten bezahlte Feiertage auf der Welt, guter Lohn und man will mehr. Kein Wunder fliegt Lufthansa in die roten Zahlen. Da würde ich als Gesellschaft so viel wie möglich der Jobs in ein anderes Land verlegen. Wenn es dann zuwenig Jobs gibt kommt ja diese Verdi auch wieder und mekert. Gewerkschaften sind Job Vernichter die auf Kosten der Mitglieder sich ein tolles Leben finanzieren. Ich würde nicht mal gratis in so eine Gesellschaft eintreten. Ich schaue lieber selber für einen guten Job ohne dass jemand meine Arbeitgeber erpressen muss.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Holger am 27.03.2012 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    nicht ab D fliegen

    Genau wegen diesen Streiks würde ich nie ab Deutschlabd fliegen, nicht mal wenn es gratis wäre. So wie ich mich erinnern kann ist es nicht mal 2 Monate her seit dem letzten Streik im Flugbereich in D

  • Steve Meyer am 27.03.2012 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch, markt und weltenfremd

    Wohl schon 30 Stunden Arbeitswoche, 6 Wochen Ferien, am meisten bezahlte Feiertage auf der Welt, guter Lohn und man will mehr. Kein Wunder fliegt Lufthansa in die roten Zahlen. Da würde ich als Gesellschaft so viel wie möglich der Jobs in ein anderes Land verlegen. Wenn es dann zuwenig Jobs gibt kommt ja diese Verdi auch wieder und mekert. Gewerkschaften sind Job Vernichter die auf Kosten der Mitglieder sich ein tolles Leben finanzieren. Ich würde nicht mal gratis in so eine Gesellschaft eintreten. Ich schaue lieber selber für einen guten Job ohne dass jemand meine Arbeitgeber erpressen muss.

    • S.Riesen am 27.03.2012 10:43 Report Diesen Beitrag melden

      nicht ganz

      Herr Meyer da haben sie wohl falsche infos. An denn Flughäfen zu Arbeiten heisst nicht viel Lohn und viel Ferien. Im gegenteil, sie Bekommen ihren Lohn nach Tonnen wo sie Einladen Ausladen, Und ich versichere Ihnen dieser Job ist sehr sehr schwierig. Eigentlich sollte man dies hier in der schweiz auch tun. die Paasagiere wollen immer weniger zahlen und die Airlines wollen immer mehr leistung zu weniger Geld. Am schluss lachen die Passagiere, doch die Armen sind dann eben wieder die von der Boden abfertigung die immer mehr leisten müssen zu immer weniger Geld. Ich finde den Streik richtig.

    • Hannes am 27.03.2012 11:31 Report Diesen Beitrag melden

      Gewerkschaften

      Ist vielleicht etwas extrem formuliert, aber ich sehe das mit den Gewerkschaften auch so. Nicht nur die Arbeiter haben Rechte, sondern auch die Firmen!

    einklappen einklappen