Präsidentschaftswahl

02. August 2014 04:19; Akt: 02.08.2014 04:19 Print

Erdogan sagt Kontrahent sei «unpatriotisch»

Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan schiesst vor den Präsidentschaftswahlen gegen seinen schärfsten Kontrahenten. Grund: Er kennen den Text der Nationalhymne nicht.

storybild

Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan behauptet, sein grösster Kontrahent sei «unpatriotisch». (Bild: Keystone/AP/Emrah Gurel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Zielgeraden zur türkischen Präsidentschaftswahl am 10. August hat der Favorit, Regierungschef Recep Tayyip Erdogan, seinem schärfsten Konkurrenten mangelnden Patriotismus vorgeworfen. Hintergrund ist eine Episode um den Text der Nationalhymne.

Ekmeleddin Ihsanoglu kenne nicht einmal den Text der Nationalhymne, sagte Erdogan am Freitag. Der als ruhig und gemässigt bekannte 70-jährige Ihsanoglu reagierte ungewohnt heftig und geisselte Erdogans «Lüge» und «Verleumdung».

Ihsanoglu, ein angesehener Wissenschaftshistoriker und früherer Generalsekretär der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC), hatte während seines Wahlkampfs das Grab des Dichters Mehmet Akif Ersoy in Istanbul besucht.

«Importierter Kontrahent»

Dabei rezitierte er die auf dem Grabstein eingravierten Verse des von Ersoy verfassten «Unabhängigkeitsmarschs», der türkischen Nationalhymne. Danach unterlief ihm jedoch ein peinlicher Fehler, als er kundtat, dass der Text aus Ersoys «Für die Gefallenen von Çanakkale» stamme.

Erdogan nannte ihn daraufhin einen «importierten Kandidaten». Auf einer Wahlveranstaltung in Kahramanmaras in Anatolien unterbrach er seine Rede und zeigte ein Video mit dem Schnitzer seines Kontrahenten auf einer Grossleinwand.

Abstand hat sich wohl vergrössert

Ihsanoglu ging am Freitag in die Offensive. Er sei nicht nur der Sohn von Ersoys engstem Freund, er habe auch die Nationalhymne sozusagen mit der Muttermilch aufgesogen - weit eher als der 60-jährige Erdogan.

Doch in der stark nationalistisch geprägten türkischen Gesellschaft dürfte der Abstand zwischen dem Favoriten und Ihsanoglu noch grösser geworden sein. Ihsanoglu ist der gemeinsame Kandidat der Republikanischen Volkspartei und der rechten Partei der Nationalistischen Bewegung. Erdogan tritt für seine islamisch-konservative Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung an.

(sda)