Fremdenfeindliche Gesinnung

12. November 2012 12:42; Akt: 12.11.2012 14:05 Print

Jeder sechste Ostdeutsche denkt rechtsextrem

Experten haben in einer Studie vor der Ausbreitung von rechtsextremen Einstellungen vor allem in Ostdeutschland gewarnt. In seiner alltäglichen Ausprägung bleibt der Rechtsextremismus wenig beachtet.

Hier klicken!

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den ostdeutschen Bundesländern breitet sich rechtsextremes Gedankengut einer aktuellen Studie zufolge massiv aus. Seit 2006 hat sich die Gruppe mit rechtsextremem Weltbild von 6,6 auf 15,8 Prozent mehr als verdoppelt, wie aus der am Montag in Berlin vorgestellten Untersuchung «Die Mitte im Umbruch. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012» der Friedrich-Ebert-Stiftung hervorgeht. In Westdeutschland sei diese Gruppe von 9,1 auf 7,6 Prozent dagegen deutlich geschrumpft.

Das Problem liegt vor allem im Osten Deutschlands. Anders als bei früheren Befragungen wiesen 14- bis 30-Jährigen dort hinsichtlich ihrer Zustimmung zu einer rechtsautoritären Diktatur, zu Sozialdarwinismus oder zur Verharmlosung des Nationalsozialismus höhere Werte auf als über 60- Jährige. «Hier wächst eine Generation heran, die alle bisherigen Gruppen in ihrer rechten Einstellung zu überbieten droht», warnen die Wissenschaftler.

«Bestand in der Vergangenheit ein enger Zusammenhang zwischen zunehmendem Alter und rechtsextremer Einstellung, so findet sich dieser nun nicht wieder», warnt die Studie. «Die Brisanz dieser Situation darf keinesfalls unterschätzt werden.» Es handle sich offensichtlich um eine Folge der Strukturprobleme in Ostdeutschland sowie des Gefühls einer Generation, nicht gebraucht zu werden.

Der Verweis auf die soziale und wirtschaftliche Abkopplung zeige auch, dass es sich im Kern nicht um ein ostdeutsches Problem handle, betonten die Autoren. Entscheidend seien wirtschaftliche Strukturmerkmale. Im Osten gebe es nur besonders viele «abwärtsdriftende Regionen».

Sie betonen auch, dass Rechtsextremismus nicht als reines ostdeutsches Problem anzusehen ist: «Abwärtsdriftende Regionen gibt es zwar vor allem in Ostdeutschland, aber nicht nur dort. Stadtstaaten (Hamburg, Berlin) schneiden grundsätzlich besser ab als ländlich geprägte, weniger industrialisierte Flächenstaaten. Die Ausländerfeindlichkeit ist zudem nicht etwa da besonders hoch, wo sich unterschiedliche Bevölkerungsgruppen täglich begegnen, sondern dort, wo kaum Migranten wohnen.»

Der alltägliche Rechtsextremismus

Bezogen auf ganz Deutschland ist in den vergangenen beiden Jahren ein Anstieg rechtsextremen Denkens von 8,2 auf 9,0 Prozent zu verzeichnen. Zugleich bleibt die Zufriedenheit mit der Demokratie im Vergleich zu anderen Staatsformen mit 94,9 Prozent (West: 95,5 Prozent; Ost: 92,1 Prozent) hoch.

Zu wenig Beachtung finde «häufig, dass es menschenfeindliches Denken und Rassismus in ihrer alltäglichen Ausprägung sind, die den Resonanzboden bilden für das Entstehen von organisiertem, gewalttätigem Rechtsextremismus». Rechtsextremismus sei kein periferes Problem, sondern «eines der Mitte der Gesellschaft», schreiben Elmar Brähler und Oliver Decker in der Untersuchung, die von der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung in Auftrag gegeben wurde.

Bildung mitentscheidend

Besonders hoch ist der Einfluss der Bildung auf die Verbreitung des rechtsextremen Gedankenguts. So haben die Experten herausgefunden, dass die Zustimmungswerte der Befragten ohne Abitur mehr als doppelt so hoch ist wie bei der Gruppe, die mindestens einen Bildungsabschluss hat.

Der Erhebung zufolge sind in Deutschland in hohem Masse auch antisemitische und antiislamische Einstellungen vorhanden. Antisemitische Einstellungen seien bei mindestens knapp einem Drittel (28 Prozent) in der einen oder anderen Form festzustellen.

Antiislamisch und antisemitisch

Daneben gebe es ein «enormes Potenzial» an antiislamischen Haltungen. So seien 36,2 Prozent islamfeindlich, 60,8 Prozent islamkritisch. Für die Untersuchung befragte die FES nach eigenen Angaben im diesem Sommer 2400 Deutsche mit und ohne Migrationshintergrund.

Als Grundlage für die Studie wurden im Sommer 2415 deutsche Staatsangehörige sowie 95 Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft vom Berliner Meinungsforschungsinstitut USUMA befragt.

(kub/sda/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Immer diese Überheblichkeit von selbsternannten "höher Gebildeten"! Meist sind diese jedoch einfach durch Weltfremdheit verblendet. Leben im Elfenbeinturm ist auch nicht gerade ein Zeichen von Weltverbundenheit. Gerade wer Gruppen mit anderem kulturellen Hintegrund täglich erlebt, weiss, wie weit es mit der Integration her ist. Und, historisch gesehen, was ist schlimmer: rechts oder links? Stalag oder Gulag? – Jan Karlowar

Der Kontakt zu anderen Menschen ist der Schlüssel, Menschen aus anderen Kulturen, aus anderen Ländern. Allerdings gefällt mir das mit der Bildung nicht so recht. Die Vergangenheit zeigt ein anderes Bild. Denn Bildung erzieht nicht zu eigenständigem Denken, es erzieht zu gleichem Denken. Und da wird auch manipuliert. – Pascal

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • eherlinks am 12.11.2012 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schafft das Wort "Ausländer" aus

    Das rechte System beruht darauf, Probleme irgendeinem Sündenbock zuzuschreiben. Wenn dieser ausgeschaltet ist, ist man noch ärmer dran als vorher. Begreift das endlich, Leute. Gegeneinander macht keinen Sinn. Ausländer sind auch Menschen! Dieser Begriff sollte sowieso abgeschafft werden.

    einklappen einklappen
  • Klausi am 12.11.2012 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Aufhorchen

    Ich glaube nicht, dass so viele Rechts-"radikal" denken. Vielmehr kann ich mir vorstellen, dass die "Bestrafung" von tätern, der Umgang mit unseren eingenen Werten etc. vielen mehr als sauer aufstösst und dies wiederum kann durchaus gefährliches Potential enthalten. Ich beführworte weder die linken- noch die rechten radikalen Gesinnungen. Ich glaube aber, dass wir unsere Werte, unser System etc. nicht der ganzen Welt anpassen müssen. Aber eben, ist halt nur eine Meinung.

  • christian anderegg am 12.11.2012 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Herkunft und Bildung

    Es ist nichts neues, dass Rassismus eher dort entsteht, wo die Leute gar keinen Kontakt zu "Andersartigen" haben. Nur so können sich die Vorurteile voll entfalten. Auch mangelnde Bildung ist keine Überraschung. Ansonsten würde man die falschen Argumente ja sofort durchschauen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michael Kohlhaas am 12.11.2012 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Definitionssache

    Was ist Rechts, was ist Rechtsextrem, was ist Mitte? Alles eine Frage der Definition und daher ist diese Statistik völlig irrelevant

  • hp am 12.11.2012 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1920er

    Vergleicht die heutige lage mit der lage der 1920er Jahre!! Und denkt auf keinen Fall, dass uns das nie wieder passieren kann, schaut nur was in Ungarn 2011 geschehen ist und ihr wisst, dass es jederzeit wieder passieren kann!! Und nicht nur in Europa ist dies ein Problem sondern z.B auch in China, dort allerdings aus anderen Gründen (siehe 20min Artikel)!!

  • eherlinks am 12.11.2012 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schafft das Wort "Ausländer" aus

    Das rechte System beruht darauf, Probleme irgendeinem Sündenbock zuzuschreiben. Wenn dieser ausgeschaltet ist, ist man noch ärmer dran als vorher. Begreift das endlich, Leute. Gegeneinander macht keinen Sinn. Ausländer sind auch Menschen! Dieser Begriff sollte sowieso abgeschafft werden.

    • vom halben ausländer am 12.11.2012 15:11 Report Diesen Beitrag melden

      @eherlinks

      ausländer ist kein begriff, sondern tatsache :S meine mutter ist auch ausländerin, und das beleidigt sie in keinster weise, weil es nunmal so ist! so ein schwachsinn... falsch sind die assoziationen, die mit diesem wort zusammenkommen...

    einklappen einklappen
  • Tim am 12.11.2012 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer mehr

    Und es werden immer mehr so denken! Jeder einwanderer oder secondo ist stolz auf sein heimatland und zeigt dies auch (beispiel fussball shaqiri und co.). Wenn ich aber sage, dass ich stolz bin ein schweizer zu sein zeigt man mit dem finger auf mich und beschuldigt mich rechtsradikal zu sein!! Ps: nicht nur ungebildete sind rechts! Meist sind es die reichen und gebildeten!!

    • Dani am 12.11.2012 15:06 Report Diesen Beitrag melden

      Umgekehrt?

      Letztere ist aber eine gewagte Aussage Tim. Zumal es ja nachgewiesen ist, dass es das genaue Getenteil ist. (Obwohl ich von sogenannten "Experten" nicht gerade viel halte). Irgendwie macht es doch auch mehr Sinn, dass "dümmere" einfach alles auf eine andere ethnische Gruppe schieben, damit sie sich nicht mit Problemen befassen müssen, frei nach dem Motto "Uns gehts so schlecht, wegen den Ausländern"

    einklappen einklappen
  • Md am 12.11.2012 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In CH wie in Ostdeutschland

    Bei der Studie würde man vermutlich für die Schweiz dieselben Resultate wie für Ostdeutschland bekommen.