Russischer Twitter-Troll

08. November 2017 17:10; Akt: 08.11.2017 17:10 Print

Die Trump-Anhängerin, die nie existierte

Die Tweets von Jenna Abrams wurden von Trump-Beraterin Kellyanne Conway oder Sicherheitsberater Michael Flynn geteilt. Nur: Jenna Abrams gab es nie.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

70'000 folgten ihr auf Twitter, und grosse Medien – von der «Washington Post» bis zur BBC – zitierten und retweeteten
ihre pointierten Ansichten zum US-Wahlkampf und darüber hinaus. Ja, man kann sagen, dass Jenna Abrams sich innert drei Jahren zum Twitter-Star mauserte. Mittlerweile hat Twitter ihr Konto suspendiert. Denn wie «The Daily Beast» herausfand, stellte sich heraus, dass hinter @Jenn_Abrams keine Jenna Abrams stand. Diese hat nie existiert.

Die Anhängerin von Donald Trump («Ich bin nicht pro Trump. Ich bin pro gesunder Menschenverstand») kommentierte nicht nur politische und gesellschaftliche Themen, sondern zog auch gern über Prominente wie die Kardashians her.

Porno auf CNN und Ablehnung von Flüchtlingen

Viel Aufmerksamkeit erregte auch ihr Tweet, in dem sie behauptete, der TV-Sender CNN habe während 30 Sekunden versehentlich Pornoszenen ausgestrahlt. Das erwies sich zwar als falsch, doch der Tweet wurde tausendfach geteilt und der Schaden war angerichtet.

Auch Aussagen wie «Du kommst in mein Land und verlangst, dass unsere Traditionen verändert werden sollten, weil sie dich beleidigen. #refugeesnotwelcome» sprachen Leuten aus rechtskonservativen Kreisen aus der Seele und wurden hundertfach geteilt.

Tweets erhielten Legitimität auch durch Trumps Kreise

Genau das Gleiche gilt auch für den Twitter-Account von Pamela Moore. Tweets wie «Ich würde eher zehn obdachlose US-Veteranen aufnehmen als 50'000 Migranten / illegale Fremde. Wie siehts bei euch aus?» wurden begeistert aufgenommen. Dadurch, dass sie von Trump-Mitarbeitern wie dem ehemaligen Trump-Sicherheitsberater Michael Flynn gelikt und geteilt wurden, erhielten sie zusätzlich Legitimität.

Trump-Beraterin Kellyanne Conway oder Trumps Sohn Donald Jr. folgten sowohl Jenna Abrams als auch Pamela Moore auf Twitter und verbreiteten freudig deren Nachrichten, in denen sie eigene Ansichten bestätigt fühlten. Es waren alles Botschaften «from Russia with love».

Internet Research Agency will Westen destabilisieren

Denn hinter Jenna Adams, Pamela Moore und über 2750 falschen Inhabern von mittlerweile deaktivierten Twitter-Konten steht die Trollfabrik Internet Research Agency aus St. Petersburg. Die Firma beschäftigt Hunderte Mitarbeiter und wird laut «Guardian» vom Kreml mitfinanziert. Die Agentur hat laut US-Senat einzig zum Ziel, den Westen zu destabilisieren.

Nicht nur Twitter, auch Facebook wurde dabei instrumentalisiert. Facebook-Posts wurden vom russischen Propaganda-Apparat zwischen 2015 und 2017 abgesetzt und erreichten um die 126 Millionen User (das dafür verwendete Material sehen Sie hier).

Die Anwälte von Facebook, Twitter und Google haben dem US-Senat zu dem Verdacht der Einmischung Russlands in den Präsidentschaftswahlkampf 2016 soeben Rede und Antwort stehen müssen. Die Konzerne gelobten Besserung und wollten für mehr Transparenz sorgen.

(gux)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Irre mit dem Smartphone am 08.11.2017 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Agitation für Anfänger

    Das wirklich schockierende für mich ist das es so leicht zu sein scheint Menschen zu manipulieren, nur in dem man ihnen das erzählt, was sie hören wollen.

    einklappen einklappen
  • Grosskariert am 08.11.2017 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Cyberkrieg in vollem Gange

    Und die Amis sind die Opfer und checkens immer noch nicht so richtig . Putins Regierung hat den US-Wahlkampf gewonnen. Trump Befürworter sind genau da, wo die sie haben wollen. Sie treiben einen Keil zwischen die beiden Fronten im Westen - sie wollen nicht, dass sich die Linken und Rechten in der Mitte beim Kompromiss treffen. Sie wollen, dass die beiden sich bekämpfen und keine Einigkeit finden. Und komischerweise sind es genau die Trump Befürworter die öfters mal im russischen Oligarchen das Gute erkennen. Wie heisst es so schön? Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte.

    einklappen einklappen
  • Andreas Dietrich am 08.11.2017 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Alter Hut

    Sobald jemand Kritik, auch hier in den Foren, an Putin äussert (z.B. wegen des Ukrainekonflikts) werden bald russische Bots aktiv, die ihn verteidigen. Die wenigsten Leser merken jedoch, dass jeweils eine Maschine schreibt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean Weiss am 09.11.2017 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    haha

    und genau deswegen hat Trump gewonnen, weil sich in Russland jemand als Trumpanhänger ausgab :-D Man kann sich die Welt ja schliesslich so erklären wie man lustig ist.

  • Chtulhu am 09.11.2017 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    klassische Bildung als Waffe

    Gibt ja auch bereits bei FB Baukästen für Chatbots. Da braucht es keine russischen Hacker mehr. Da kommen momentan so einige Menschen neu auf die Welt. Die KI der Bots im Netz sind bereits bei weitem höher, als die ihrer mitstreitenden Wutbürger. Und viel Geld muss ein Waffen- oder Öllobbyist nicht von seinem Ersparten abtreten um mit einer Hand voll jungen Leuten irgendwo im Hinterland unsinnige Meinungsbilder zu verbreiten. Gut haben die Europäer etwas mehr Bildung als die Amerikaner.

  • Peter J. am 09.11.2017 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War zu erwarten

    Als ich vor einigen Jahren vor genau einem solchen Szenario warnte (nicht im Zusammenhang mit der Wahl) wurde ich als Fantast und realitätsfremd abgestempelt. Für mich war dieses Vorgehen, nur nur der Russen, die logische Schlussfolgerung. Schon Kindern bringt man bei, dass man im Internet und auf Sozialen Medien die Gegenüber nicht wirklich kennt und das jemand der sich als 10 jährige ausgibt durchaus ein Erwachsener mit bösen Absichten stecken kann.

  • leser) am 09.11.2017 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    leider verbreitet

    in jedem Forum sind Trolle und Bots unterwegs. Wenn sie sich zusammenschliessen und kaufen lassen, dann wird es gefährlich. Egal ob für politische Meinungsmache, oder fürs Bewerben oder Schlechtmachen von Produkten oder Hotels usw.

  • Timmer am 08.11.2017 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    nichts neues, niemand unschuldig.

    Die Russen haben Internet research agency, die Amis Cointellpro, die Isrealis Hasbara, dann noch mehrere Staatsfinanzierte special interest groups wie NED die auch länder destabiliert haben (Ukraine, Syrien, Lybien). ist nix neues, nur wird hier nur auf die eine fixiert und als bösling abgestempelt. ich frage nur wo hier die source quellen sind, wieder mal viel "laut und "gemäss" kreisquotierungen.