US-Waffenlobby

17. September 2016 22:41; Akt: 17.09.2016 22:41 Print

Ihr Recht auf Waffenbesitz lässt sie sich nicht nehmen

Antonia Okafor glaubt, dass jeder das Recht hat, eine Waffe zu tragen. Sie tickt damit nicht ganz anders als andere Millennial-Frauen in den USA.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Antonia Okafor (26) will kein Opfer sein, sagt sie. Im Gegenteil: Obwohl von ihr als schwarze Frau erwartet wird, dass sie das Recht auf Waffenbesitz ablehnt, besteht Okafor darauf, eine Waffe im öffentlichen Raum zu tragen, wie es der zweite Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten vorsieht.

Umfrage
Würden Sie sich sicherer fühlen, wenn Sie eine Waffe tragen würden?
59 %
38 %
3 %
Insgesamt 4137 Teilnehmer

In ihrem Heimatstaat Texas hat sie sich fest dafür eingesetzt, dass Waffen auch an den Universitäten getragen werden dürfen. Und sie hat es geschafft: Seit dem 1. August ist es den Studenten erlaubt, Waffen mit zur Uni zu nehmen. Der Entscheid löste zu Beginn des Semesters einen grossen Protest aus. Waffengegner lancierten die Kampagne «Cocks Not Glocks» (Penisse statt Waffen) und riefen Studienkollegen auf, Dildos sichtbar an Rucksäcken und Taschen zu tragen. Paradoxerweise gilt im US-Staat Texas das Tragen eines Sexspielzeug als «öffentliche Obszönität» und ist somit ein Verbrechen.

Eine ehemalige Obama-Wählerin

Die Proteste der vergangenen Wochen lassen Okafor kalt. Sie sieht sich als Feministin, deren Aufgabe es ist, Frauen, besonders schwarze, eine Möglichkeit zu geben, sich zu beschützen – mit einer Waffe.

In ihrer Familie sei man mit ihrer Position gar nicht einverstanden, verrät sie dem Portal «America’s 1st Freedom», das von der mächtigen Waffenlobby NRA finanziert wird. «Meine Eltern sind Demokraten. Ich selber war es auch. Ich habe zweimal Obama gewählt», sagt Okafor.

Millennial-Frauen wollen Waffen tragen dürfen

Mit der Zeit habe sie jedoch begriffen, dass die Regierung nicht auf ihrer Seite steht. «Ich habe laut Verfassung ein Recht, mich und meine Familie zu verteidigen, aber der Staat will mir dieses Recht verbieten.» Wenn das so weitergehe, «dann haben wir bald überhaupt keine Rechte mehr», begründet sie ihren Wechsel zur republikanischen Front.

Okafor spricht mit ihrer Pro-Waffen-Kampagne viele Frauen ihrer Generation aus dem Herzen. In einer im April durchgeführten Umfrage des Nachrichtenportals ABC kam heraus, dass sich Millennial-Frauen genauso viele Sorgen machen um einen gerechten Lohn oder einen Anrecht auf Abtreibung wie auf ein Recht, eine Waffe zu besitzen, um sich selber zu verteidigen.

Diese Zahlen beweisen es: Laut einer Statistik des Crime Prevention Research Center haben in acht US-Staaten die Anzahl der Waffenkäufe von Frauen seit 2012 um 161 Prozent zugenommen. Bei den männlichen Käufern lag die Zunahme bei 85 Prozent.

«Ich weiss, was passieren wird, wenn Hillary Clinton die Präsidentschaftswahlen gewinnt», sagte Okafor kürzlich. «Sie wird Waffenträger zu den grössten Feinden des Landes deklarieren. Dann wird sie für schärfere Gesetze zur Kontrolle des Waffenbesitzes plädieren.» Aber das wolle sie nicht zulassen.


(Quelle: Youtube/NRA News)

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fritz2 am 18.09.2016 07:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mein Recht woanders Ferien zu machen

    Wenn die Einheimischen schon alle bewaffnet sind wäre es nur fair wenn ich als Tourist, nach der Passkontrolle, auch sogleich bewaffnet würde um den allgegenwärtigen Kriminellen Einhalt zu gebieten.

  • abc am 18.09.2016 01:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mehr Tote als bei Terror

    In den USA sterben jährlich ca 32'000 Leute - durch Schusswaffen! Dass ist ca 11x soviel wie bei 9/11! Und 9/11 war nur ein einziges Mal. Hätte Frankreich die gleiche Bevölkerung, gäbe es nur 300 Tote pro Jahr. Crazy Americans ...

    einklappen einklappen
  • AD am 18.09.2016 00:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Überlegt mal

    Zum Schutz gegen Kriminelle bewaffnet sich jeder mit einem Messer. Was werden die Kriminellen tun? Sie kaufen sich Pistolen. Womit schützt man sich gegen Kriminelle mit Pistolen? Richtig, mit Shot-Guns, usw, usw, ... Ist jetzt sehr vereinfacht erklärt aber versteht ihr? Dadurch werden beide Seiten immer wie weiter aufgerüstet und die Waffenloby freuts. Anstatt jeden gegen Kriminelle zubewaffnen, sollte man Kriminelle entwafnen und dafür sorgen, dass möglichst wenig überhaupt erst kriminell werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Oli am 18.09.2016 23:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Waffen sind die Lösung

    Wer weiss, was noch alles passieren muss, damit mal jemand etwas daraus lernt. Wenn sich die Amis alle gegenseitig abgeknallt haben herrscht vielleicht mal etwas Frieden auf der Welt...

  • babs am 18.09.2016 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    Weniger ist mehr

    Die Lösung vor Waffengewalt kann nicht sein, dass noch mehr Waffen im Umlauf sind und jeder eine tragen kann. Das Einzige wodurch man sicherer wäre ist, schärfere Waffengesetze, so dass nur noch Beamte mit entsprechender Ausbildung Waffen tragen dürfen und nicht jeder Intelligenzverweigerer der mir über den Weg läuft und schlechte Laune hat....

    • Raley Thompson am 18.09.2016 22:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @babs

      Hat ja bis jetzt super funktioniert!

    einklappen einklappen
  • Peter. M am 18.09.2016 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wichtigtuer

    Es gibt mir zu denken wenn ich die Kommentare hier lese und sehe, wieviele Leser es anscheinend wichtig finden bewaffnet zu sein. Wo ist da der Sinn denn ihr dürft sie weder benutzen noch mit euch rumtragen ohne euch strafbar zu machen! Und einen Waffentragschein hat wohl keiner von euch Wichtigtuern. Also Ball flach halten und einigen hier empfehle ich deutsch zu lernen..

  • Winnetou am 18.09.2016 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    Lakota

    Das Recht, sein Leben und seinen Grund und Boden verteidigen zu dürfen... Dann sollte die Regierung Waffen an die Lakota liefern, damit die den widerrechtlichen Bau einer Pipeline durch ihr Land verhindern können. Aber da wird sich selbst die waffenverrückte NRA bedeckt halten.

  • Marcel am 18.09.2016 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Messer gehen auch

    Ich trage jeweils wenn ich in eine CH Stadt muss, ein Knöchelmesser. Wenn der Staat kein Interesse daran zeigt, seine Bürger zu schützen, müssen wir es eben selber tun.

    • babs am 18.09.2016 20:17 Report Diesen Beitrag melden

      Pfefferspray

      Ich tragen oft wenn ich mit meinem Baby spazieren gehen (auf dem Land zwischen Maisfeldern usw) oder wenn ich am Abend allein weg gehe, einen PFefferspray bei mir...

    einklappen einklappen