Free Tibet

28. Oktober 2012 02:49; Akt: 28.10.2012 03:03 Print

Schon wieder stecken sich zwei Männer in Brand

Nördlich von Lhasa kam es am Samstag zu weiteren Selbstverbrennungen. In den letzten zwei Jahren haben sich aus Protest gegen die chinesische Regierung Dutzende Tibeter selbst angezündet.

storybild

Erst am 23. Oktober 2012 hat sich ein Mann in der Stadt Xiahe in der chinesischen Provinz Gansu in Brand gesteckt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus Protest gegen die chinesische Herrschaft in Tibet haben sich zwei Cousins nördlich von Lhasa in Brand gesteckt. Die beiden 20 und 25 Jahre alten Männer hätten sich vor einem Regierungsgebäude in ihrem Dorf angezündet und dabei nach Unabhängigkeit für Tibet gerufen, erklärte die Organisation Freies Tibet mit Sitz in London am Samstag. Der 20-Jährige soll bei der Aktion am Donnerstag ums Leben gekommen sein, der 25-Jährige wurde von den Behörden abtransportiert. Über seinen Zustand lagen keine Angaben vor.

Seit März vergangenen Jahres haben sich Dutzende Tibeter aus Protest gegen China in Brand gesteckt. Allein in der vergangen Woche sollen sich im Bezirk Xiahe in der westchinesischen Provinz Gansu fünf Tibeter selbst verbrannt haben. Die Polizei in der Region bietet mittlerweile eine Belohnung von umgerechnet etwa 6000 Euro für Hinweise auf geplante Selbstverbrennungen.

(dapd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • TanDongLi am 28.10.2012 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Sven Hedin

    Wann begreifen die Tibeter und wir Europäer, dass Tibet immer eine Provinz des Chinesischen Riesenreiches war. Tibet konnte hinter gewaltigen Gebirgen eine eigene Kultur entwickeln, die eine Mönchsdiktatur war. Mit der Erschliessung dieses Gebietes, musste es unweigerlich zur Konfrontation kommen: Mittelalter gegen Moderne! Das braucht doch nicht ewig anzudauern. China hat Tibet aus der politischen Erstarrung gelöst und in die Gegenwart entwickelt. Abgesehen davon, ist der Widerstand auch durch Selbstopferung zwecklos. Man lese Sven Hedin Reisen durch Tibet. H.Harrer's Film ist eben ein Film!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • TanDongLi am 28.10.2012 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Sven Hedin

    Wann begreifen die Tibeter und wir Europäer, dass Tibet immer eine Provinz des Chinesischen Riesenreiches war. Tibet konnte hinter gewaltigen Gebirgen eine eigene Kultur entwickeln, die eine Mönchsdiktatur war. Mit der Erschliessung dieses Gebietes, musste es unweigerlich zur Konfrontation kommen: Mittelalter gegen Moderne! Das braucht doch nicht ewig anzudauern. China hat Tibet aus der politischen Erstarrung gelöst und in die Gegenwart entwickelt. Abgesehen davon, ist der Widerstand auch durch Selbstopferung zwecklos. Man lese Sven Hedin Reisen durch Tibet. H.Harrer's Film ist eben ein Film!

    • David Schneider am 28.10.2012 10:10 Report Diesen Beitrag melden

      Moderne Geschichtsschreibung

      1 Milliarde können sich wohl nicht irren, oder?

    • WIESO am 28.10.2012 11:10 Report Diesen Beitrag melden

      lesen sie ruhig ihre Reisebegleiter

      Sie können gut reden ist das alles ?

    einklappen einklappen