Massaker in Nigeria

04. November 2012 15:17; Akt: 04.11.2012 15:32 Print

Dutzende Tote bei neuen Gewaltakten

Eine Gewaltwelle hat auch dieses Wochenende den Nordosten Nigerias erschüttert. Es gab viele Tote. Die Stadt Maiduguri gilt als Hochburg der radikalislamischen Rebellengruppe Boko Haram.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Neue Gewaltakte mit dutzenden Toten haben am Wochenende Nigeria erschüttert. Armeeeinheiten patrouillierten verstärkt vor allem in der Stadt Maiduguri im Nordosten des Landes. Dort berichteten Überlebende davon, dass Soldaten über 40 junge Männer erschossen hätten.

In Maiduguri machte sich Furcht vor weiteren Massakern breit, nachdem Augenzeugen Einzelheiten von dem Massaker berichteten, bei dem Angehörige der Armee über 40 junge Männer in der mehrheitlich muslimischen Stadt erschossen. Anwohner sagten, die Soldaten hätten gezielt junge Männer ausgesucht und diese gezwungen, sich mit dem Gesicht auf den Boden zu legen. Dann hätten sie geschossen.

Maiduguri gilt als Hochburg der radikalislamischen Rebellengruppe Boko Haram. Zuletzt kam es dort wiederholt zu Gewalt zwischen staatlichen Sicherheitskräften und Islamisten.

Gemetzel bei Maiduguri

In Damboa, 90 Kilometer südlich von Maiduguri, erschossen am Samstag mehrere Täter drei Männer. Zuvor hatten sie Feuer in einem Regierungs- und einem Wohngebäude gelegt und auf das Eintreffen der Feuerwehr gewartet, wie ein Polizist sagte.

Anschliessend töteten die Angreifer den Feuerwehrhauptmann und zwei Wachleute, die zum Schutz des Regierungsgebäudes abgestellt waren. Der Polizist sagte, alles spreche dafür, dass es sich um eine Tat von Boko Haram handle.

Ausserdem erschossen Polizisten in der Stadt Kaani in der südlich gelegenen Region Ogoniland 14 Entführer, die im vergangenen Monat einen türkischen Bauarbeiter in ihre Gewalt gebracht hatten, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die Geisel war demzufolge bereits vor dem Einsatz gegen eine Lösegeldzahlung wieder freigelassen worden.

Nach Polizeiangaben schossen die Entführer, als sich die Einsatzkräfte deren Versteck näherten. Durch Schüsse der Polizei starben sechs der Verdächtigen sofort, acht weitere auf dem Weg ins Spital.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.