Drama vor Lampedusa

04. November 2012 14:37; Akt: 04.11.2012 14:37 Print

Schlauchboot mit Flüchtligen gekentert - 10 Tote

Die italienische Küstenwache rettete am Samstagabend dutzende Flüchtlinge, die zwischen der libyschen Küste und der Insel Lampedusa mit ihrem Schiff verunglückt waren. 10 Menschen starben.

storybild

Ein Schiff mit etwa 70 Migranten an Bord ist am 3. November 2012 zwischen der libyschen Küste und der Insel Lampedusa verunglückt. (Bild: Keystone/Italian Navy/ho)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mindestens zehn Menschen sind bei einem neuen Flüchtlingsdrama im Mittelmeer ums Leben gekommen. Das Schlauchboot der Migranten war am Samstag etwa 65 Kilometer vor der nordafrikanischen Küste in Seenot geraten und gekentert. Die Überlebenden wurden auf die italienische Insel Lampedusa gebracht.

Während die herbeigerufene italienische Küstenwache 70 Flüchtlinge retten konnte, kam für die anderen die Hilfe zu spät. Die Geretteten wurden an Bord eines Schiffes der italienischen Marine gebracht und dort medizinisch betreut. Viele litten bereits an Unterkühlung, hiess es.

Zuerst wurden drei Frauenleichen geborgen. Die Küstenwache setzte die Suche nach möglichen weiteren Überlebenden oder Toten am Sonntag mit zwei Patrouillenbooten und einem Helikopter fort, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Sie fanden die sieben weiteren Toten.

Schwangere an Bord

Ein maltesisches Suchflugzeug hatte das gekenterte Boot am Samstag entdeckt. Am Abend seien dann die italienischen Schiffe in dem Seegebiet eingetroffen. Viele der Flüchtlinge hätten sich da schon stundenlang im Wasser an das halb versunkene Schlauchboot geklammert.

62 Männer und 8 Frauen, eine von ihnen schwanger, seien schliesslich an Bord genommen worden. Sie wurden auf die italienische Insel Lampedusa gebracht.

Aus welchen Ländern die Migranten stammen, war zunächst nicht bekannt. Zumeist versuchen Menschen aus nordafrikanischen Ländern in oftmals kaum seetüchtigen Booten die italienische Küste zu erreichen.

(sda)