Slowakei-Ukraine

19. Juli 2012 16:00; Akt: 19.07.2012 16:00 Print

Riesiger Schmuggeltunnel in die EU entdeckt

Die Schmuggler werden immer professioneller: Unter der slowakisch-ukrainischen Grenze haben Ermittler einen 700 Meter langen Tunnel entdeckt. Durch ihn wurden Waren und illegale Einwanderer geschleust.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die slowakische Polizei hat einen 700 Meter langen Tunnel aufgespürt, durch den Schmuggelware und womöglich auch illegale Immigranten aus der Ukraine in die EU geschleust wurden. Das gaben der slowakische Innenminister Robert Kalinak und Finanzminister Peter Kazimir am Donnerstag bekannt.

Am slowakischen Tunnelzugang zwischen den Ortschaften Nizne Nemecke und Vysne Nemecke seien 13 100 Kartons geschmuggelter Zigaretten beschlagnahmt und zwei Personen verhaftet worden. Weitere Verhaftungen seien zu erwarten, erklärte Kalinak. Deshalb wolle die Polizei vorerst keine Details über die mutmasslichen Täter veröffentlichen.

«Wie aus einem Film»

«Das ist wie aus einem Film über die amerikanisch-mexikanische Grenze und für die Slowakei bisher vollkommen einzigartig», sagte Finanzminister Kazimir. Dem slowakischen Fiskus seien aufgrund des «seit mindestens einem Jahr» durch den Tunnel organisierten Schmuggels bis zu 50 Millionen Euro an Tabaksteuer entgangen.

Innenminister Kalinak ergänzte: «Dass wir diesen Fall aufgedeckt haben, ist für uns nicht nur wegen der entgangenen Steuereinnahmen von Bedeutung, sondern auch weil im kommenden Jahr wieder ein Bericht darüber zu erwarten ist, wie wir die Schengen-Aussengrenze sichern. Es ist für uns ausserordentlich wichtig zu zeigen, dass wir die EU-Aussengrenze ordentlich schützen können.»

Die Polizei hob die «aussergewöhnliche Professionalität» der Täter hervor. So habe der Tunnel alle Kriterien guter Bergwerkstechnik erfüllt und sei zum Beispiel auch mit einem kleinen Transportzug auf Schienen ausgestattet gewesen. Die Umgebung der Tunnelzugänge sei auf beiden Seiten der Grenze als Firmengelände eingezäunt gewesen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peschä am 19.07.2012 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    Grenzsicherung

    Wenn beide Eingänge als Firmengelände eingezäunt waren, bedeutet das, dass die Schmuggler ein hochprofessionelles Geschäft betreiben. Es würde nicht erstaunen, wenn dazu die Bestechung von Politikern und Beamten gehören würde. Ausserdem kann man auch ganz anderer Meinung sein, als Kalinak, man könnte nämlich das ganze eher als Zeichen sehen, dass die Slowakei den Schutz der Grenze nicht im Griff hat und eben nicht ordentlich schützen kann.

  • Grenzgänger am 19.07.2012 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Grenzen sichern -.-'

    "dass wir die EU-Aussengrenze ordentlich schützen können." - Aha, nach wie langer ZEit hat man den Tunnel entdeckt? xD Wetten, 50 KM davon entfernt gibt es weitere die auch schon lange in Betrieb sind? :D Lustig...

  • Weltbürger am 19.07.2012 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Das Gegenteil

    Eigentlich beweisst dieses Tunnel genau das Gegenteil von dem, was verschiedene Kommentatoren hier zum Besten geben. Wenn es so einfach wäre, von der Ukraine nach Slovakien zu kommen, käme niemand auf die Idee, so einen aufwändigen Tunnel zu buddeln und noch beidseitig mit Firmengeländen zu tranen. Dies beweisst eigentlich nur, dass Slovakien beim Schutz der EU-Aussengrenze einen hervorragenden Job macht.

    • Sven B. am 19.07.2012 17:58 Report Diesen Beitrag melden

      Slovakei

      Hoi Weltbürger, es heisst Slovakei und nicht Slovakien. Aber das nur am Rande.

    • Henri am 20.07.2012 00:38 Report Diesen Beitrag melden

      Slowakei

      Slowakei, nicht Slovakei... ;)

    einklappen einklappen
  • Mineur am 19.07.2012 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    4 Mia CHF für Osterweiterung

    Hoffentlich haben die gutes Geleisematerial verwendet... Die 4 Mia CHF zur Unterstützung an die Osterweiterung kann die Schweiz ja direkt an die Tunnellbauer schicken. Oder noch besser: die Schweiz holt die Tunnelbauer für die 2. Gotthardröhre. Die Schmuggler können dann Tabakschmuggel vom Tessin nach Uri spielen....

    • Marie am 19.07.2012 16:40 Report Diesen Beitrag melden

      :-D - You made my Day

      Ha ha! Danke für diesen Beitrag! Du bringst mich nun doch noch zum Lachen. - So, und jetzt ab an die Arbeit. Muss heute noch nach London und morgen von dort aus nach Singpore. - Ich werde das Lachen mitnehmen.

    • Sven B. am 19.07.2012 17:59 Report Diesen Beitrag melden

      Tunnel

      Hoi Marie, gibts schon nen Tunnel von London nach Singapore?

    einklappen einklappen
  • Thomas Hinz am 19.07.2012 16:12 Report Diesen Beitrag melden

    Von der Slowakei in die Schweiz

    Aufgrund des Schengen-Abkommens ist dann auch eine ungebremste, kontrollfreie Fahrt in die Schweiz problemlos möglich...

    • E.Z. am 19.07.2012 16:18 Report Diesen Beitrag melden

      gut zu wissen....

      aha!

    • Henri am 20.07.2012 00:40 Report Diesen Beitrag melden

      Aargau

      Viel schlimmer ist doch, dass eine kontrollfreie Fahrt vom Aargau nach Zürich problemlos möglich ist...

    einklappen einklappen