Massaker in Afghanistan

14. November 2012 05:27; Akt: 14.11.2012 14:13 Print

Militäranklage fordert Todesstrafe für Bales

US-Feldwebel Robert Bales soll im März im Süden Afghanistans 16 Zivilisten ermordet haben. Die Staatsanwaltschaft fordert die Höchststrafe. Die Verteidigung spricht von einem Mangel an Beweisen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Militärstaatsanwaltschaft hat zum Abschluss von Vorverhandlungen die Todesstrafe für US-Feldwebel Robert Bales gefordert, der im März im Süden von Afghanistan 16 Zivilisten ermordet haben soll. Die Vorfälle seien «abscheuliche und verachtungswürdige Straftaten», sagte der Militärankläger, Major Rob Stelle, am Dienstag bei der abschliessenden Anhörung auf dem Militärstützpunkt Lewis-McChord im US-Staat Washington.

Der 39-Jährige Bales soll am 11. März seinen Stützpunkt in der afghanischen Provinz Kandahar verlassen und in zwei Dörfern 16 Menschen getötet haben, darunter neun Kinder. Ein sieben Jahre altes Mädchen wurde während einer der Anhörungen aus Afghanistan per Video in den Gerichtssaal zugeschaltet. Sie beschrieb, wie sie sich hinter ihrem Vater versteckte, als dieser erschossen wurde.

Bales Anwältin, Emma Scanlan, gab an, es gebe nicht genug Beweise zur Eröffnung eines ordentlichen Verfahrens vor einem Militärtribunal. Zudem sei der Geisteszustand von Bales zum Tatzeitpunkt weiter nicht geklärt. Ob es zu einem solchen Verfahren kommt, entscheidet ein General des Stützpunkts, auf dem die Vorverhandlung stattfand. Die US-Streitkräfte haben seit 1961 keinen ihrer Soldaten hingerichtet.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • j.d. am 14.11.2012 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    elend

    nach jüdischem, christlichen und muslimischen recht haben alle nahen verwandten der ermordeten einen anspruch darauf zu entscheiden was mit dem mörder passiert, - aber ich frage mich wieso es so schwer ist so eine tat zu beweisen bzw eben zu beweisen dass er es nicht gewesen sein kann oä

  • Saddam am 14.11.2012 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist der Unterschied...

    Ab Amis die Zivilisten nun wegen Öl umbringen oder einfach nur zur persönlichen befriedigung ist doch am Ende egal. Und selbst wenn dieser Bale seine gerechte Strafe erhalten würde, wäre es nur ein Tropfen auf den heissen Stein.

  • ga am 14.11.2012 07:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verlogene moral

    Hallo Welt. das geschieht im afghanistan und im irak jeden tag also sollte man aufhören mit verlogener moral zukommen. wikileaks gründer ist heute noch der top verràter und staatsfeind ubd warum? weil er solche fälle gezeigt hat. und was machen wir? wir stellen ihn als ein feigling dar weil er nicht aus der ecuador bootschaft rauskommt und sich darstellt??? verlogene moral? JA!!!

  • Ein Mensch am 14.11.2012 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kaputte Menschheit

    Vergellte gleiches mit gleichem und das ohne handfeste beweise, die welt geht immer mehr bachab, besser gesagt die menschheit

  • Fritz am 14.11.2012 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ich nicht lache

    Nun ein wenig Theater, um der Welt sowas wie Moral vorzuspielen. In wenigen Wochen schon ist alles vergessen.