«Secret renditions»

19. September 2012 22:49; Akt: 20.09.2012 09:09 Print

CIA-Agenten verschleppen Imam - verurteilt

In Italien hat das oberste Gericht 23 Agenten des US-Geheimdienstes CIA in Abwesenheit verurteilt. Die Männer hatten einen radikalen Moslem in Mailand verschleppt und gefoltert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das oberste Gericht Italiens hat die Haftstrafen für 23 Agenten des US-Geheimdienstes CIA wegen der Entführung eines Imams einer Mailänder Moschee bestätigt. Italien könnte damit theoretisch einen Antrag auf Auslieferung der CIA-Mitarbeiter stellen, die in Abwesenheit verurteilt wurden.

Die US-Amerikaner sowie zwei Italiener waren 2009 nach einem dreieinhalbjährigen Prozess der Verschleppung des muslimischen Geistlichen für schuldig befunden worden. Unter den Verurteilten war auch der frühere CIA-Chef in Mailand.

Seine ursprüngliche Haftstrafe von sieben Jahren wurde am Mittwoch auf neun Jahre angehoben. Für die anderen 22 US-Amerikaner, die meisten davon CIA-Mitarbeiter, gelten siebenjährige Haftstrafen.

Das Urteil war das erste im Zusammenhang mit dem geheimen CIA- Programm zur ausserordentlichen Überstellung von Terrorverdächtigen («secret renditions»). Mit der Entscheidung des Gerichts am Mittwoch endete das letzte Berufungsverfahren in dem Fall.

Die Verurteilten wurden schuldig gesprochen, an der Entführung des radikalen ägyptischen Geistlichen Osama Mustafa Hassan Nasr alias Abu Omar beteiligt gewesen zu sein. Er wurde im Februar 2003 auf offener Strasse in Mailand aufgegriffen und soll dann nach Ägypten verschleppt worden sein. Der Imam gab anschliessend an, während der Gefangenschaft gefoltert worden zu sein. Er wurde später freigelassen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • D.M am 20.09.2012 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nichts neues

    Geheimdienste gib es schon seit 1000 Jahren sie hiessen anderes aber eigentlich geht es immer um macht. macht Erhalt um jeden Preis das was die USA praktiziert machen fiele Länder genau so (Israel China) um nur 2. zu nennen. also tut nicht so als sei das neu. eine Sauerei bleibt es so oder so.

  • der verdreher am 20.09.2012 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Nie vergessen ...

    ... von der einen Seite Terrorist gennant, und von der anderen Seite Freiheitskämpfer gelobt ... gut ist immer relativ ...

  • Chris am 20.09.2012 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seit froh...

    Seit froh werden radikale Personen überwacht

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.M am 20.09.2012 15:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nichts neues

    Geheimdienste gib es schon seit 1000 Jahren sie hiessen anderes aber eigentlich geht es immer um macht. macht Erhalt um jeden Preis das was die USA praktiziert machen fiele Länder genau so (Israel China) um nur 2. zu nennen. also tut nicht so als sei das neu. eine Sauerei bleibt es so oder so.

  • hans muster am 20.09.2012 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    schönes zeichen

    obwohl es nicht viel ändert...

  • der verdreher am 20.09.2012 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Nie vergessen ...

    ... von der einen Seite Terrorist gennant, und von der anderen Seite Freiheitskämpfer gelobt ... gut ist immer relativ ...

  • Chris am 20.09.2012 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seit froh...

    Seit froh werden radikale Personen überwacht

    • Hanfred am 20.09.2012 11:30 Report Diesen Beitrag melden

      Froh?

      Kommt darauf an, wer "bestimmt" wer und aus welchen gründen als radikal zu gelten hat. Ich persönlich finde ihre Aussage (in Zusammenhang mit Fichen 1 + 2) sehr radikal und demokratiefeindlich - also am besten präventiv überwachen...

    • Fassungslos75 am 20.09.2012 11:54 Report Diesen Beitrag melden

      überwacht???

      was hat Folter mit Überwachung zu tun werter Chris?

    einklappen einklappen
  • Christian Müller am 20.09.2012 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Im Namen/Sinne des DHS (Heimatschutzes)

    Es macht mir immer mehr Angst, was die USA sich so alles erlauben... (Guantanamo ist auch eine juristische Trickserei, eine Schande für die "hohen" amerikanischen Werte) Der Begriff Staats-Paranoia liegt nicht mehr fern. Aber auch all die Fundamentalisten (Im Namen von "... ") schüren das Feuer. Wir werden nicht nur unsere Menschlichkeit verlieren, sondern uns schlussendlich selber ausrotten...

    • U. Bregnard am 20.09.2012 10:06 Report Diesen Beitrag melden

      Zwischenfrage

      Was heisst "Wir" ? Willst du etwa demnächst bei dir anfangen ?

    einklappen einklappen