Japan

18. Mai 2017 16:55; Akt: 18.05.2017 16:55 Print

Prinzessin gibt ihren Titel für die Liebe ab

Die japanische Prinzessin Mako setzt ihren royalen Status aufs Spiel: Die Enkelin des Kaisers hat sich mit einem Studienfreund verlobt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die japanische Prinzessin Mako (25), Enkelin des Kaisers Akihito, wird einem Bericht des Fernsehsenders NHK zufolge heiraten. Seit der Nachricht vom Dienstag ist das Land in Aufruhr, denn ihr künftiger Ehemann, Kei Komuro (25), ist ein Bürgerlicher.

Angesichts der bevorstehenden Verlobung wächst in Japan die Sorge um die Thronfolge in der Kaiserfamilie. Da alle weiblichen Mitglieder der Kaiserfamilie bei der Heirat mit einem Bürgerlichen ihren Titel verlieren, ist die Debatte um eine Gesetzesänderung neu entbrannt – vor allem angesichts eines akuten Mangels an männlichen Thronfolgern.

Männer im Vorteil

Obwohl Japan in früheren Jahrhunderten bereits von Herrscherinnen regiert wurde, lehnen Konservative wie Regierungschef Shinzo Abe eine Gesetzesänderung ab. Es wird erwartet, dass die Verbindung in den kommenden Wochen offiziell verkündet wird.

Während weibliche Royals in Japan bei einer Heirat mit einem Bürgerlichen ihren Titel einbüssen, trifft dies auf männliche Mitglieder der Kaiserfamilie nicht zu. Auch Kaiser Akihito und seine beiden Söhne sind mit Bürgerlichen verheiratet.
Zurzeit bereitet die japanische Regierung ein Gesetz vor, das es Kaiser Akihito ermöglichen soll, zugunsten seines ältesten Sohns Naruhito abzudanken.

«Prinz des Meeres»

In der Thronfolge hinter Naruhito stehen sein Bruder Akishino und dessen zehnjähriger Sohn Hisahito. Weitere männliche Thronfolger gibt es bislang nicht.

Makos Zukünftiger, so berichten Medien, ist ein Meeresliebhaber, der Ski fahren, Violine spielen und kochen kann. NHK berichtete, Komuro sei Student an der Internationalen Christlichen Universität in Tokio gewesen, wo auch Mako ihren Abschluss machte. Sie sollen sich vor etwa fünf Jahren in einem Restaurant bei einer Party kennengelernt haben. Komuro habe als «Prinz des Meeres» für den Tourismus an den Stränden von Shonan in der Präfektur Kanagawa geworben.

Auf den Pfaden der Tante

Das Verfahren vor der Eheschliessung wird wahrscheinlich einige Zeit dauern und viele Rituale beinhalten. Zunächst gibt es eine Bekanntgabe, das Äquivalent einer Verlobung, dann wird das Datum für die Hochzeit ausgewählt und das Paar erstattet dem Kaiser und der Kaiserin offiziell Bericht. NHK berichtete, Mako habe Komuro bereits ihren Eltern vorgestellt und sie seien einverstanden. Die Hochzeit wird laut NHK vermutlich nächstes Jahr stattfinden.

Zuletzt sorgte Makos Tante Prinzessin Sayako 2005 für Aufsehen: Die Tochter des Kaisers war gemäss BBC das erste Mitglied der Kaiserfamilie, das wegen der Heirat mit einem Bürgerlichen seinen royalen Status verlor. Ihre Ehe mit einem Stadtplaner aus Tokio bescherte der Ex-Prinzessin damals einige Umstellungen: Sie zog in eine kleine Wohnung, musste Autofahren lernen und im Supermarkt einkaufen.

(mlr/ap/afp)