Weltklimagipfel

07. Dezember 2011 20:17; Akt: 07.12.2011 20:18 Print

Kyoto-Protokoll bleibt Stolperstein

Der Streit um das Kyoto-Protokoll ist das Hauptthema an der UNO-Klimakonferenz in Durban. Die Schweiz bemüht sich derweil, Sitz eines neu geschaffenen Fonds für Klimaschutzprojekte zu werden.

storybild

«Für uns ist Kyoto Vergangenheit», sagte der kanadische Umweltminister Peter Kent in Durban. (Bild: Reuters/Rogan Ward)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Zukunft des Kyoto-Protokolls bleibt der Stolperstein an der UNO-Klimakonferenz in Durban. Während die EU sowie Vertreter zahlreicher Schwellen- und Entwicklungsländer für ein Kyoto II warben, erklärte das Kyoto-Mitglied Kanada den Vertrag am Mittwoch für erledigt. «Für Kanada ist Kyoto eine Sache der Vergangenheit», sagte der kanadische Umweltminister Peter Kent. Sein Land lehnt ebenso wie Russland und Japan eine Fortschreibung des Protokolls ab, dessen erste Verpflichtungsperiode Ende 2012 ausläuft.

Besonders China sowie andere Schwellen- und Entwicklungsländer drängen darauf, das bislang einzige rechtlich verbindliche Abkommen zur Minderung des Treibhausgasausstosses weiterzuführen. Bereitschaft auch zu eigenen Verpflichtungen liess allerdings in Durban in erster Linie Gastgeber Südafrika erkennen.

Abkommen für Zeit ab 2020

Ziel der EU ist eine Paketlösung aus einer Kyoto-II-Vereinbarung, bei der Hauptverursacher des Klimawandels wohl aussen vor blieben, und einem Verhandlungsmandat für ein neues umfassendes Abkommen spätestens für die Zeit ab 2020.

Auch die Schweiz spricht sich für die Verabschiedung eines Mandats für ein rechtsverbindliches System aus. Neben einer Kyoto-II-Vereinbarung brauche es eine Konvention mit allen grossen Emittenten von Treibhausgasen, sagte Bundesrätin Doris Leuthard in Durban gegenüber der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens SF.

Deutliche Kritik wurde in Durban an den USA geübt, von denen derzeit keine konstruktiven Verhandlungsbeiträge zu erwarten seien. Umweltschützer wandten sich gegen die Vertagung eines neuen Abkommens bis 2020.

Verhandlungen über Klimafonds

Konstruktiver verlaufen in Durban offenbar die Verhandlungen mit dem Ziel, den im vergangenen Jahr beschlossenen Klimafonds arbeitsfähig zu machen. Der Green Climate Fund (GCF) soll Entwicklungsländer bei Klimaschutz und Anpassung an Klimaschutzmassnahmen unterstützen.

An der Klimakonferenz im mexikanischen Cancún 2010 hatten sich die Unterhändler auf die Einrichtung eines Fonds verständigt. Ab 2020 sollen jährlich 100 Milliarden Dollar für Klimaschutzprojekte in armen Ländern zur Verfügung gestellt werden. Über die genauen Details wird derzeit in Durban verhandelt. Neben der Schweiz bewerben sich auch Deutschland und Mexiko für den Sitz des Fonds.

Die Entwicklungsländer werden nach den Worten des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón weit mehr Geld für die Anpassung an den Klimawandel und für erneuerbare Energien brauchen, als die Industrieländer bisher an Hilfe langfristig planen. Nötig wären «viele hundert Milliarden Dollar», sagte der Präsident in einer in Durban veröffentlichten Videobotschaft. Er appellierte an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zu helfen, den Widerstand der USA und Saudi-Arabiens gegen den Grünen Klimafonds zu brechen.

Brasilien lockert Waldschutz

Einen Rückschlag erlitt das Bemühen um mehr Klimaschutz auch durch ein neues Waldgesetz in Brasilien. Der brasilianische Senat beschloss eine Neuregelung des Waldschutzgesetzes von 1965. Dies könnte laut der Umweltorganisation WWF dazu führen, dass insgesamt eine Fläche von 76,5 Millionen Hektar - so gross wie Deutschland, Österreich und Italien zusammen - zusätzlich von Rodung bedroht ist.

Die frühere brasilianische Umweltministerin Marina Silva forderte Staatspräsidentin Dilma Rousseff auf, gegen das Gesetz ihr Veto einzulegen. Das Abholzen tropischer Wälder ist neben der Nutzung fossiler Brennstoffe eine wesentliche Ursache des Klimawandels.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • B.H. Schweiz am 08.12.2011 21:09 Report Diesen Beitrag melden

    Kreditkarte Kyotoprotokoll?

    Die Natur ist auch mit der Kyotokreditkarte unkäuflich. BR Leuthard markiert ausser Präsenz nichts und belastet mit den Flügen den CO-Austoss zusätzlich. Somit: Wasser predigen und Wein trinken? Kytoprotokoll ist der Jahrhundertwitz um etwas zu vermarkten. Die Natur ist und bleibt unkäuflich. Es nützen keine Zertifikate und kein Druck auf andere Länder. Zuweilen haben dies im Gegensatz zu unserem BR bereits andere Länder bemerkt. Unser BR möchte weitere Bürokratie fördern mehr nichts.